Finnland – ein Tag Kultur #SlowFinland

Malerischer Platz in Porvoo

Finnland, das Land der Saunen und der Erholung zieht einen schnell in Bann, doch heute zeige ich ein wenig Kultur. Es soll ja noch Luft für die Erholung bleiben. Ich komme hier auf Einladung von Visit Finland und Finnlines nach einer rund 29-stündigen Überfahrt über die Ostsee mit der FINNSTAR erholt an. Unser erster Weg nach der Ankunft führt uns mit einem Minibus jedoch nicht in eine Sauna, sondern nach

Porvoo

ein kleines gemütliches Städtchen, 50 km von Helsinki entfernt. Porvoo ist die zweitälteste Stadt Finnlands – und auch bei den Touristen sehr beliebt, das lässt sich auch an diesem leicht verregneten Tag nicht übersehen. Statt wie wir mit dem Minibus nach Porvoo zu fahren, kannst Du auch ein Schiff nehmen ab Helsinki. 3,5 Stunden fährt man von Helsinki aus – und hat dann 3 Stunden Aufenthalt hier. Zwei Boote sind im Einsatz, die alte J.L. Runeberg und ein moderneres Schiff.

Porvoo hat mit 17 % einen hohen innländischen Besucheranteil – doch wir Deutsche schlagen das locker mit 25 % der Besucher hier in Porvoo 😉 Viele kommen jedoch nur für eine Stunde, wenn ihr Kreuzfahrtschiff in Helsinki anlegt und sie den Ausflug nutzen. Funfact am Rande: 30 % der Einwohner haben gar nicht finnisch als Muttersprache – sondern das weit verbreitete schwedisch!

Hier treffen wir Georg.

Georg Simojoki in seinem Restaurant "zum Beispiel" in Porvoo

Georg Simojoki in seinem Restaurant „zum Beispiel“ in Porvoo

Georg Simojoki ist vor vielen Jahren ausgewandert aus Deutschland. Nach der Wende ging es zunächst mit dem Fahrrad durch Schottland, Norwegen, Finnland und dann stand auch noch Mexiko auf dem Plan.

Doch dann kommt er in Porvoo an – und bleibt. Hier hat sein Restaurant „zum Beispiel“ eröffnet, in dem alles von Hand gemacht wies. Egal ob die Pasta oder das Brot. Und nein, nicht nur für 20 Menschen am Tag – zum Lunch kommen vierhundert Personen! 25.000 kg Lebensmittel in Bioqualität werden hier im Jahr verspeist. Wir sind unglücklicherweise an einem Sonntag da – und da hat das „zum Beispiel“, wie viele andere finnische Lokale, geschlossen. "

Überrascht fragen wir nach, wieso denn das? Die Antwort ist einfach: 100 Prozent Zuschlag muss zwangsweise auf den normalen Lohn gezahlt werden, das trägt sich für viele Unternehmer nicht.

Einen Besuch hier im „zum Beispiel“ kann ich Dir trotzdem schon der Optik wegen empfehlen, die Einrichtung ist herrlich gemütlich.

Ein Blick auf die Theke des Restaurants "zum Beispiel" in Porvoo

Ein Blick auf die Theke des Restaurants „zum Beispiel“ in Porvoo

Nach einem leckeren Kaffee verabschieden wir uns und schlendern durch die Gassen von Porvoo.

Eine der schmalen Gassen von Porvoo

Eine der schmalen Gassen von Porvoo

Die vorherrschende Farbe von Porvoo sei rot, doch inmitten der Stadt ist es eher bunt!

Malerischer Platz in Porvoo

Malerischer Platz in Porvoo

Unser Weg führt uns vorbei an der Dom von Porvoo – der zugegebenermaßen dann doch ein wenig klein erscheint. Das Dach brannte 2006 komplett ab, nachdem ein Jugendlicher im Suff mit dem Feuer spielte…

Der Dom von Porvoo

Der Dom von Porvoo

Dann geht es weiter zum Hotel Restaurant Onni,

Das Hotel Restaurant Onni in Porvoo

Das Hotel Restaurant Onni in Porvoo

das nur vier Zimmer und eine Suite hat. Ich zeige Dir hier nur mal schnell einen kurzen Blick in den Aufenthaltsraum der Zimmer.

Aufenthaltsraum im Hotel Onni in Porvoo

Aufenthaltsraum im Hotel Onni in Porvoo

Eine Speisekarte gibt es hier nicht, es gibt zu essen, was gerade da ist. Und es gilt als eines der besten Restaurants Finnlands! Wir bekommen einen kleinen Brunch oben im ersten Stock in einem gesonderten Raum.

Ein paar extrem leckere Happen zum Essen im Hotel Restaurant Onni in Porvoo

Ein paar extrem leckere Happen zum Essen im Hotel Restaurant Onni in Porvoo

Siehst du die Schokoladekuchenstücke oben rechts im Bild? Sorry, aber das waren die besten Schokikuchenteile, die ich in meinem Leben gegessen habe! Und wahrscheinlich wäre ich nach 4 Stückchen dieser Größe auch schon geplatzt…

Doch bevor wir weiter fahren, gibt es noch ein sehr leckeres, selbstgemachtes Eis im Cafe Postres (Pos3 steht dran), dann schauen wir kurz nach, ob das rot der Stadt denn wirklich stimmt. Und tatsächlich, unten am Fluss Porvoonjoki stehen sie, die roten Häuser:

Da sind sie, die roten Häuser von Porvoo

Da sind sie, die roten Häuser von Porvoo

Von Porvoo geht es weiter zur Burg Bonga zur Künstlerprofessorin Riita Nelimarkka in Loviisa.

Riita Nelimarkka

Riita Nelimarkka

Nein, es ist nicht alles so ganz mein Geschmack, was ich hier sehe. Weder kann ich mit den Stoffkunstdingern was anfangen, noch mit dem privaten Teil, auf der die Großwildjagd von ihr und ihrem Mann gezeigt wird. Doch wie so oft – auch ich Kunstbanause finde Werke, die mir gefallen. Eines davon stellvertretend ist dieses:

werk-riita-nelimarkka

Es geht weiter auf den Gutshof Malmgard der Familie Creutz.

graf-creutz

Seit 400 Jahren ist das Land in Familienbesitz, doch die Familie lässt sich bis ins 14. Jahrhundert zurück verfolgen. 1606 wurde das Grundstück von König Charles IX an Katharina überschrieben, da ihr Mann ihm treu im Kriege gedient hatte. Und besagte Katharina lernte einen der Vorfahren der Familie Creutz kennen und lieben.

Im Gutshof darf man eigentlich nicht fotografieren, wir einigen uns darauf, dass wir dann doch ein Bild vom ersten Raum machen dürfen.

gutshof-malmgard

Interessant ist hier, dass hier auf dem Gutshof Malmgard (Website nur auf finnisch) auf 500 Hektar Bio-Landwirtschaft betrieben wird – und für mich noch viel spannender, seit 7 Jahren auch Bier hergestellt wird. Und das verkosten wir auch direkt – und mir schmeckt es, so dass ich auch gleich noch ein wenig einkaufe. Wenn Du da mal hin kommst, probiere unbedingt das Dinkelbier!

Bierauswahl auf dem Gut Malmgard der Familie Creutz

Bierauswahl auf dem Gut Malmgard der Familie Creutz

Über die Unterkunft, das Hotel Haikko, berichte ich Dir in einem kommenden Beitrag über Wellness und Saunen in Finnland 😉

Fazit zu einem Tag Kultur in Finnland

In Finnland kann man nicht nur in Saunen gehen (worüber ich bald berichten werde), sondern auch interessante Orte und Menschen kennenlernen. Mir hat der Tag gut gefallen, insbesondere der Besuch bei der Familie Creutz als es dann zur Bierverkostung kam 😉

Offenlegung: Finnlines und Visit Finland haben mich zu der Reise nach Finnland eingeladen. Herzlichen Dank hierfür, es war toll! Es wurde keine Art der Berichterstattung vorgeschrieben – was Du auch an meinem jetzt doch sehr späten Bericht erkennen kannst -, Begeisterung ist immer meine eigene… Besonderen Dank auch an Kiti, die Programm Managerin für FinRelax und Ute von Finnlines: Ihr seid großartig, danke für die schöne Zeit mit euch!
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:


Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: