Hauptstädte der Ostsee: Stockholm, das Venedig des Nordens? Teil 1: Stockholm zu Fuß erkunden

Das Nordische Museum auf Djurgården Stockholm aus der Nähe

Stockholm, da komme ich gerne wieder hin! Stockholm ist die Ausgangsstation für viele (Mini-) Kreuzfahrten der Reederei Tallink Silja, die mich zu mehreren dieser Kreuzfahrten eingeladen (Offenlegung unten) hatte. Über die Anreise nach Stockholm habe ich ja bereits berichtet, jetzt zeige ich dir ein wenig Stockholm. Vor allem in Bildern, denn Stockholm lebt von seiner schönen Architektur. Und dem Wasser, was auch ich ausgiebig nutzte.

Insgesamt war ich mehrere Tage in Stockholm, immer gestückelt – zur Anreise bis zum Abend des Folgetages, zwischen Tallinn und Riga eine Nacht und am Tag der Rückkehr von Riga auch nochmal einige Stunden.

Mein Hotel am ersten Tag, das Browallshof Hotell, liegt schön zentral, keine 10 Minuten zu Fuß vom Hardrock Cafe entfernt. Natürlich habe ich Dir auch einen Bericht über das Browallshof Hotell geschrieben. Auch zum Hafen und nach Gamla Stan ist es nicht weit, ich glaube, ich bin etwa 20 Minuten gelaufen.

Doch was macht man nun in Stockholm, wenn man immer nur stundenweise Zeit hat?

Die eine Möglichkeit ist, sich einfach treiben zu lassen und die schönen Häuser zu bewundern, die es in Stockholm gibt. Heute zeige ich Dir daher Stockholm, wie Du die Stadt zu Fuß erleben kannst. Wie Stockholm vom Wasser aus und mit den Hopp on, hopp off Bussen ist, das erfährst dann im zweiten Teil, wenn ich von Tallinn zurück komme 😉

Stockholm zu Fuß erleben

Am ersten Nachmittag nutzte ich das schöne Wetter für einen ausgiebigen Spaziergang, um einen ersten Eindruck von Stadt und Hafen zu bekommen. Gleich um die Ecke des Bromwallshof Hotell stand schon die erste Kirche, bei der ich es aber bei einem Blick von außen belassen habe.

Kirche an der Kreuzung Birger Jarlsgatan und Odengatan in Stockholm

Kirche an der Kreuzung Birger Jarlsgatan und Odengatan

Schon auf dem Weg zum Stockholm Nybrokajen Hafen gab es die ersten schönen Häuser zu sehen.

Das erste vieler schöner Häuser in Stockholm...

Das erste vieler schöner Häuser in Stockholm, direkt am Berzelii Park…

Von hier kannst Du weiter Richtung Hafen gehen, dort kommst Du dann zum Dramaten (Royal Dramatic Theatre):

Das Dramatic (Royal Dramatic Theatre) in Stockholm

Das Dramatic (Royal Dramatic Theatre)

Vorn am Hafen könnt ihr einen Blick übers Wasser werfen in Richtung des Vergnügungsparks Gröna Lund, den Du schemenhaft hier noch ganz hinten im Bild erkennen kannst:

Blick über den Nybroviken Hafen in Stockholm Richtung Gröna Lund

Blick über den Nybroviken Hafen Richtung Gröna Lund

Es lohnt sich, hier einfach am Rand des Hafens entlang zu laufen, immer Richtung der Insel Djurgården, auf der neben dem Gröna Lund (dazu aber noch ein näherer Blick vom Wasser aus in einem späteren Beitrag) auch viele Museen zu finden sind. Warum sich der Weg lohnt? Zu Deiner linken finden sich hier wieder viele schöne Häuser,

Architektur in Stokholm

Architektur in Stockholm

Noch mehr Architektur in Stokholm

Noch mehr Architektur in Stockholm

auf der rechten Seite hingegen zahlreiche Boote, wie Du das in einem Hafen auch erwarten kannst. Schön ist hier vor allem, dass der Hafen mitten in der Innenstadt von Stockholm liegt und Du dazu nicht erst raus an den Rand der Stadt musst.

Schiffe vor dem Nordischen Museum in Stockholm

Schiffe vor dem Nordischen Museum

Und auch wenn Du näher ran rückst, Schiffe ohne Ende.

Schiffe am Ufer der Stockholmer Insel Djurgården

Schiffe am Ufer der Stockholmer Insel Djurgården

Wenig weiter ist eine Brücke, über die Du auf die Insel Djurgården laufen kannst. Direkt vor der Brücke (Djurgårdsbron) ist ein schönes Strandcafe, das hier im September bei abendlichen Sonnenschein ziemlich voll war.

Das Cafe / Sea Club Strandbryggan von hinten mit Blick in Richtung Nybroviken Stockholm

Das Cafe / Sea Club Strandbryggan von hinten mit Blick in Richtung Nybroviken

Die Menschen siehst auf dem Bild nicht, die sitzen auf der Sonnenseite, doch dieses Bild ist ein paar Tage später entstanden als das nächste.

Der Blick von der Brücke Richtung Nybroviken zurück geht direkt in einen herrlichen Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang in Stockholm

Sonnenuntergang in Stockholm

Mein Weg an diesem ersten Tag führt mich dann auf die Insel Djurgården und unterhalb des Nordischen Museums vorbei.

Das Nordische Museum auf Djurgården Stockholm aus der Nähe

Das Nordische Museum auf Djurgården aus der Nähe

Rechts lasse ich das Vasa-Museum liegen, es ist ja schon spät (leider werde ich es auch nicht mehr schaffen, bei meinem kommenden beiden kurzen Stockholm Aufenthalten das anzusehen, das muss ich noch nachholen).

und hier stolpere ich quasi, kurz vor Gröna Lund, an ein Strassenbahn Depot, AB Stockholms Spårvägar. Ich weiss schon, wem die nächsten beiden Bilder wohl gefallen werden. Denn hier vor dem Depot stehen diese beiden netten Fahrzeuge rum:

Alte Strassenbahn vor dem Depot in Stockholm

Alte Strassenbahn vor dem Depot

Sieht nach einem Arbeitstier aus, oder?

Sieht nach einem Arbeitstier aus, oder?

Zeit für Gröna Lund nehme ich mir nicht, ich glaube, einen Freizeitpark sollte man auch nicht alleine besuchen, oder? Ich nehme stattdessen die Fähre, die mich Richtung Gamla Stan (die „Altstadt“ von Stockholm auf der Insel Stadsholmen) bringt.

Dort stöbere ich noch ein wenig durch die Gassen, doch es wird immer dunkler.

Stockholm-2015_114

Ich beschließe daher, den Spaziergang Richtung Abendessen zu lenken und laufe in Richtung des Hard Rock Cafes, entscheide mich dort aber spontan um und futtere einen verdammt leckeren Burger im Burgers & Bar, über das ich im Testblog berichtet habe.

Tagsüber am nächsten Tag und bei meinen beiden weiteren kurzen Zwischenstopps in den nächsten Tagen laufe ich weiter durch Stockholm. Und hier gibt es noch eine Menge zu sehen. Fangen wir doch mit Gamla Stan an. Was Du dort unbedingt Dir anschauen musst, das ist der kleine Junge, der auf den Mond sieht (Järnpojke). Versteckt hinter der Finnischen Kirchen in der Nähe des Palasts findet sich diese kleine Statue:

Järnpojke - Kleiner Junge, der auf den Mond sieht

Kleiner Junge, der auf den Mond sieht

Das Ding ist echt mini – aber süss bekleidet 😉

Wenn Du von dem kleinen Jungen wieder an der Finnischen Kirche vorbei Richtung Palast kommst, dann siehst Du den Obelisk at Slottsbacken und den Stockholmer Dom (Storkyrkan, teilweise auch als Nikolaikirche bezeichnet), in den ich Dich ein wenig weiter unten entführe.

Obelisk at Slottsbacken und Stockholmer Dom Storkyrkan (auch Nikolaikiche genannt) in Stockholm Gamla Stan

Obelisk at Slottsbacken und Stockholmer Dom Storkyrkan (auch Nikolaikiche genannt)

Ohne Bild, aber zur Orientierung für die Museengänger: Links neben dieser Kirche ist auch das Nobelmuseum.

Sehr schön in Gamla Stan ist auch Stortorget, der alte Marktplatz. Hier steht dieser Brunnen aus dem Jahr 1778:

Der Stortorgsbrunnen auf dem Marktplatz Stortorgets in Stockholm

Der Stortorgsbrunnen auf dem Marktplatz Stortorgets

Ebenfalls auf diesem Platz finden sich schöne bunte Häuser:

Häuser auf dem Marktplatz Stortorget Stockholm

Häuser auf dem Marktplatz Stortorget

Was Du nicht verpassen solltest, wenn Du schon da bist, das ist ein Besuch im Stockholmer Dom. Mit Presseausweis ist der Eintritt frei, aber auch sonst kostet der Eintritt in die Storkyrkan weniger als ein Bier, gerade einmal SEK 40 EUR werden derzeit (September 2015) hierfür verlangt. Und das lohnt sich:

Die Kanzel vom Bildhauer Burchard Precht aus dem Jahr 1700 im Stockholmer Dom

Die Kanzel vom Bildhauer Burchard Precht aus dem Jahr 1700

St. Georg und der Drache (vermutlich vom Lübecker Berndt Notke aus Eichenholz geschnitzt), 1489 als Altarstiftung geweiht

St. Georg und der Drache (vermutlich vom Lübecker Berndt Notke aus Eichenholz geschnitzt), 1489 als Altarstiftung geweiht

Krone im Storkyrkan Stockhom

Wenn ich jetzt noch wüsste, was das ist… Tipps anyone?

Wenn ich gerade schon bei Bildern bin, die ich nicht zweifelsfrei mehr zuordnen kann – hier noch ein schöner Eingang, auch irgendwo auf Gamla Stan, wenn ich mich recht entsinne.

Kircheneingang in Stockholm

Kircheneingang, nur von welcher?

Doch auch sonst lohnt der Besuch dieser historischen Altstadt von Stockholm. Auf Gamla Stan gibt es einige kleine Gasse wie diese hier:

Gasse in Gamla Stan Stockholm

Gasse in Gamla Stan

Leider hatte ich keine Zeit, mir das Ardberg Embassy anzuschauen, ein Restaurant / Pub einer meiner Lieblings Whiskys (sehr lecker torfig), das wenige Meter nach dieser Gasse auf der linken Seite auftaucht (Västerlånggatan 68).

Ardberg Embassy (Restaurant / Pub) in Stockholm

Ardberg Embassy (Restaurant / Pub)

Doch auch der Rest von Stockholm hat schöne Gebäude zu bieten, den größten Teil davon zeige ich Dir aber in einem kommenden Artikel, in dem ich Stockholm mit dem Schiff und dem Bus erkunde. Einen kleinen Appetizer kann ich Dir ja mit der Klarakirche bieten, die in der Nähe des Cityterminalen (Stockholmer Bahnhof) ist.

Klarakirche in Stockholm

Klarakirche

 

Wenn Du schon da bist – dann gebe ich Dir gerade mal noch einen Tipp: WLAN gibt es häufig kostenlos in Stockholm. Wenn Du eine eigene SIM-Karte für Schweden benötigst, bietet sich beispielsweise Lycamobile an. Direkt vor der Klarakirche ist ein kleiner Shop (Klarabergsgatan 35; gegenüber dem Kaufhaus Ahlens City). Da ich nicht mehr lange in Stockholm sein sollte, genügte mir ein Datenpaket mit einem GB. Und das gab es zusammen mit der Karte für gerade einmal SEK 70. Die Karte wurde mir von dem freundlichen Mann in dem Shop direkt aktiviert und das Datenpaket aufgebucht. Du brauchst mehr? Ein Datenpaket von 3 GB kostet gerade einmal SEK 89 und ist 30 Tage gültig.

Aber auch bei anderen Anbietern sind Datenpakete günstig, ab Bahnhof (Cityterminalen) habe ich beispielsweise das hier entdeckt:

Preise für Datenvolumen in Schweden...

Ein klein wenig neidisch bin ich schon, Du auch?

Einen kleinen weitern Tipp für Stockholm habe ich noch. Nachdem ich mich aus Zeitgründen entschieden habe, vom Bromwallshof Hotell zum Hafen Stockholm/Värthamnen zu laufen, kam ich am Tessinparken vorbei. Das ist ein süßer kleiner Park, in dem samstags auch ein Markt stattfindet, wo Du Obst, Gemüse, Brot, Fisch, Wurst, Fleisch oder auch Kaffee kaufen kannst.

Blick zurück auf den kleinen Markt im Tessinparken in Stockholm

Blick zurück auf den kleinen Markt im Tessinparken

Bei meinem Besuch scheint die Sonne und da ich noch viel Zeit bis zur Abfahrt der M/S Silja Symphony habe, setze ich mich an dem Brunnen hier ein wenig in die Sonne und esse die eben auf dem Markt gekaufte gegrillte Wurst mit einem Lächeln im Gesicht.

Dann entdecke ich, dass es wenig weiter einen kleinen Pavillon gibt, an dem noch Tische und Stühle draussen stehen.

Pavillion im Tessinparken Stockholm

Pavillion im Tessinparken

Da zog es mich hin, schließlich hatte ich Durst. Und wurde dort bei meiner Bestellung des Biers auf Englisch erstaunt, als ich auf Deutsch dann angesprochen wurde. Mein Englisch scheint nicht sehr gut zu sein. Gemütlich lasse ich mich hier nieder und halte mein Gesicht noch ein wenig in die Sonne und blicke zurück.

Blick durch den Tessinparken in Stockholm

Blick durch den Tessinparken

Nicht nur mein Bier (SEK 54) gibt es hier, wer Hunger hat, kann diesen auch mit Cheeseburger, Baguettes oder Salaten stillen.

Das Cafe im Pavillion im Tessinparken Stockholm

Das Cafe im Pavillion

So, damit schliesse ich diesen Beitrag, ich denke, Du konntest einen ersten Eindruck von Stockholm zu Fuß erhalten. Ein Spaziergang durch Stockholm lohnt auf alle Fälle. Und beim nächsten Mal, wenn ich Dir zwischendurch noch ein paar Schiffe von Tallink Silja sowie Helsinki und Tallinn gezeigt habe, nehme ich Dich mit auf eine Tour durch Stockholm auf dem Wasser und mit dem Hopp on, hopp off Bus. Einverstanden?

Ein letztes Bild noch, einige Tage später, als ich von Tallinn zurückkomme und mit meinem Handgepäckkoffer Richtung Innenstadt laufe:

Schick, oder? Direkt am Botschaftsviertel kurz vor der Insel Djurgården in Stockholm

Schick, oder? Direkt am Botschaftsviertel kurz vor der Insel Djurgården

Und – wie hat Dir Stockholm soweit gefallen? Hast Du Fragen? Anmerkungen? Weitere Tipps? Dann hinterlasse doch gerne einen Kommentar, ich freue mich!

Offenlegung: Die Reederei Tallink Silja hat mich zu einigen Kreuzfahrten auf der Ostsee eingeladen. Die Einladung, also der von der Reederei bzw. deren Agentur übernommene Teil umfasste alle Schiffsfahrten zwischen Stockholm – Helsinki – Tallin und Riga. Dabei wurde ich in einer Kabine untergebracht und das Essen an Board sowie teilweise auch Getränke bzw. Getränkegutscheine wurden übernommen. Ebenfalls übernommen wurden die Nächte in Tallinn und Riga, dort hat die Reederei jeweils ein Hotel. Selbst gezahlt habe ich die Anreise (Zug nach Frankfurt und Flüge nach Stockholm und alles zurück) sowie die Übernachtungen in Stockholm und Helsinki.
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:
Buchen kannst Du mit einer kleinen Provision für mich, ohne Mehrkosten für Dich, bei Tallink Silja hier





Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: