Hotel München: Das Aparthotel Citadine München Arnulfpark, zentral in Nähe des Hauptbahnhofs

ild vom Bett mit TV im Hotel Citadine München

Vor kurzem suchte ich eine Unterkunft in München – ein schickes Hotel, mindestes 4 Sterne sollte es haben. Gebucht hatte ich dann via der Blind Booking Plattform SURPRICE HOTELS das Aparthotel Citadine in München. Das ist recht zentral gelegen. Meinen Bericht, wie mir das Münchner Hotel gefallen hat, den findest Du im Folgenden:

Die Lage des Aparthotel Citadine München Arnulfpark

Das Citadine Arnulfpark liegt zwischen den S-Bahnhaltestellen Hackerbrücke (ZOB) und Donnersbergerstraße. Die Straßenbahnhaltestelle Marsstraße ist direkt vor der Türe – allerdings gibt es hier keinen Ticketautomaten. Das Hotel hat teilweise Tagestickets, bei meinem Aufenthalt leider nur für Gruppen.


Anzeige:

Dazu hat das Hotel eine eigene Tiefgarage, frag mich aber nicht, was das kostet – ich kam mit dem Fernbus angereist, den Beitrag dazu gibt es in den nächsten Tagen.

Außenansicht des Hotels Citadine München

Außenansicht

Das Aparthotel Citadine München Arnulfstraße

Nicht gut zu sehen auf dem Bild hier drüber ist der Eingang, der hier seitlich rein geht. Gleich zu Deiner Linken ist dann die Rezeption, an der ich recht freundlich empfangen wurde. Der Check-In verlief unkompliziert, wenngleich auf meinen Hinweis, dass ich es etwas verwunderlich fand, dass die Buchung über SURPRICE Hotels teurer war als auf der Website, als Reaktion in etwa (also trotz Anführungszeichen nicht wörtlich, sondern aus meiner Erinnerung) kam: „Das tut ihr leid, aber das Management ändert ständig die Preise, da kann sie nicht nichts machen, weil ich über HRS gebucht habe und die eine Commision bekommen.“ Bei einer Direktbuchung wäre am Preis wohl noch etwas zu machen gewesen.

Insgesamt gibt es im Citadine Arnulfstraße 146 Apartments. Davon sind 96 Einzelzimmer-Apartments, 46 Zweizimmer-Apartments und oben drauf gibt es noch vier Dreizimmer-Apartments.

Es gibt keine Bar – die Rezeption verkauft alkoholfreie Getränke und schickt mich, als ich nach Bier frage, schräg gegenüber in das A&O Hostel.

Der Frühstücksraum ist recht klein,

Bild vom Frühstücksraum (am nachmittag) im Hotel Citadine München

Frühstücksraum (am nachmittag)

das Frühstücksbuffet, das für 11 EUR pro Person ab 13 Jahren (5,50 EUR von 7-12 Jahren, darunter kostenlos) angeboten wird, ist nicht sehr üppig, aber mehr als ausreichend:

Mein Zimmer liegt im dritten Stock, der Aufzug verlangt zunächst danach, dass die Zimmerkarte kurz eingeschoben wird, um sich auf den Weg nach oben zu machen, nachdem ich das Stockwerk noch auswählen musste. Oben angelangt, empfängt mich ein eher nüchterner langer Gang.

Die Gänge sind ein wenig trostlos im Citadine München

Die Gänge sind ein wenig trostlos

Mein Appartment im Citadine München

Beim ersten Versuch lässt sich die Türe nicht öffnen, die Karte wurde wohl nicht richtig freigeschalten. Nach einem zweiten Besuch an der Rezeption öffne ich dann problemlos meine Türe und sehe mein Zimmer das erste Mal:

Blick von der Türe ins Zimmer des Hotels Citadine München

Blick von der Türe ins Zimmer

Das Bett ist ziemlich bequem, was mich am nächsten Tag sehr lange darin liegen lässt, bis ich mich auf den letzten Drücker zu meiner Verabredung mache. Der Fernseher neben dem Bett lässt sich noch ausklappen, so dass den Fernsehfreuden nichts im Weg steht (ich habe ihn aber nicht angemacht).

ild vom Bett mit TV im Hotel Citadine München

Das Bett mit TV

Steckdosen hat es direkt am Bett auf beiden Seiten.


Anzeige:


Der Schreibtisch ist ausreichend groß, um daran zu arbeiten. Es gibt neben dem im ganzen Aparthotel kostenfreien WLAN auch einen LAN-Anschluss inklusive eines Anschlusskabels dafür und auch hier ausreichend Steckdosen.

Bild vom ausreichend großen Schreibtisch mit Telefon und LAN Anschluss im Zimmer des Hotels Citadine München

Schreibtisch mit Telefon, LAN (WLan gibt es auch)

Da es ein Aparthotel ist, ist anstelle einer Minibar eine ganze Küchenzeile vorhanden – mit nahezu leeren Kühlschrank, lediglich eine Flasche Wasser (0,5 l) zur Begrüßung findet sich da drin. Es hat ausreichend Geschirr, Besteck und Kochutensilien vorhanden, wie Du sehen kannst, wenn Du Dir die nachstehende Slideshow anschaust:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und auch Platz für Deine Kleidung gibt es ausreichend. Du willst Bügeln? Auch das ist kein Problem.

Was ich ein wenig wieder einmal vermisste, waren Hausschuhe.

Das Bad im Aparthotel Citadine München

Das Bad fand ich ein wenig klein. Es ist zwar groß genug, sich darin zu bewegen, aber die Dusche empfand ich ein wenig beengend.

Bild von der eher kleinen Dusche im Hotel Citadine München

Ein wenig klein, die Dusche…

Duschgel gab es in der Dusche, mit Orangengeruch ein sehr angenehmes.

Fitness im Aparthotel Citadine München

Wer ein wenig an seiner Fitness arbeiten möchte, bekommt im Citadine die Möglichkeit dazu. Direkt gegenüber des Frühstückbufetts ist der zwar kleine, aber gut bestückte Fitnessraum des Citadines, in dem Du sowohl Krafttrainig mit Hanteln

Fitnessraum

Fitnessraum

oder direkt an dem Multifunktionsgerät machen kannst.

Fitnessraum

Fitnessraum

Dein Focus beim Fitness liegt nicht auf Krafttraining, sondern beim Ausdauersport? Dann kannst Du ja die ebenfalls vorhandenen Laufbänder oder den Stepper (heißt das Ding tatsächlich so? Ich bin doch so faul…) nutzen:

Fitnessraum

Fitnessraum

Handtücher, um den Schweiß zu trocknen, gibt es in diesem Fitnessraum auf alle Fälle in rauen Mengen.

Für Handtücher ist gesorgt

Für Handtücher ist gesorgt

Fazit zum Aparthotel Citadine München

Das Citadine überzeugt zunächst durch seine verkehrsgünstige Lage. Die Zimmer sind schön groß (meines war die unterste Kategorie „Studio Executive“) und nicht nur für einen Wochenendaufenthalt geeignet, sondern auch für längere Aufenthalte.

Mir hat es recht gut dort gefallen, wobei 90 EUR für mich schon recht happig sind, so dass ich nochmals meinen Dank an SURPRICE Hotels für die Unterstützung meines (sowieso geplanten) Münchenbesuches aussprechen darf, die mich durch die Erstattung der Hotelkosten unterstützt haben. Meinen Bericht über diese Blind Booking Buchungsplattform findest Du in meinem Testblog.


Anzeigen:

Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

2 Kommentare

  1. Pingback: Blogeinnahmen im März 2014 – ein weiterer Beitrag zur Transparenz

  2. Waooo du hast ja das ganze Hotel fotografiert spitze… So kann man wirklich sehen was man gebucht hat oder buchen will und weis hier ist alles on the top… Und die ganze Beschreibung ist wirklich gut gelungen da sieht man das du dir mühe gegeben hast bis ins kleinste Detail.
    Danke für diesen Artikel und die hilfreichen Tipps. LG

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: