Mein erster Tag auf Rügen – janz ruhig

Dieser Beitrag erschien zuerst auf hubert-mayer.de zu Zeiten, als dieser Reiseblog noch nicht existierte (12.09.2012):

Mein erster Tag auf Rügen – janz ruhig

 

Moin! Wer hier jetzt eine Idee sucht, was er/sie auf Rügen machen kann, kann schon wegklicken. Da gibt es nicht wirklich was zu finden in dem Artikel. Wer einfach nur meinen Tag nachlesen möchte, bitte, da lang ->

Der Tag begann gemütlich, allerdings ohne Kaffee. Mein Fehler, hätte ja Kaffeefilter und Kaffee mitbringen können, ist schließlich ein Ferienhaus. Morgens dann erstmal über die Anfahrt nach Rügen gebloggt, dann hat mich Sven abgeholt und wir sind erst einmal zu ihm, da er noch etwas geschäftlich erledigen musste. Dort erwartete mich viel Kaffee – wie bei mir zuhause in Form von Nespresso. Da haben wir dann lange nebenher gequatscht und sind mittags ins „Tüffelhus„. Dort sollte es dann nicht nur Schnitzel, sondern auch Soljanka geben – beides leidlich gut, nur die Zitrone fehlte auf der Soli.

Bild vom Schnitzel im Tüffelhus in Bergen auf Rügen Bild von der Soljanka im Tüffelhus in Bergen auf Rügen

 

Anschließend ging es mit Svens Zwergen nach Binz, ein wenig über den Strand laufen und für mich ein kleines Bierchen am Strand trinken. Nette Promenade dort – nur fürchterliche Musik, trotz dass da sehr viele Jugendliche rum rannten…

Bild vom Kurhaus Binz

Bild von mir am Strand in Binz

 

Anschließend ging es noch ein wenig shopppen (Essen und Trinken für die nächsten Tage) und dann für mich zurück ins Ferienhaus. Den Rest des abends habe ich dann gemütlich auf der Couch bei einem Buch und mit einem etwas längeren Blogbeitrag zu meinem Lehrgang von letzter Woche (Teil 1) zum „Fachmann für BU-Leistungsprüfung (IHK)“ verbracht.

Für heute war eigentlich nun kurzfristig geplant, zu Fuß nach Bergen zum Bahnhof zu laufen, dann mit dem Zug nach Lauterbach, dort eine Tour mit dem Rasenden Roland, dann weiter mit der MS Sundevit und dann einen kurzen Spaziergang nach Putbus zu machen, von wo aus es nach Bergen zurückgehen sollte. Blöderweise hat es gerade begonnen, sehr stark zu regnen – nun denn, dann wohl ein gemütlicher Tag auf der Couch und lesen angesagt… Dann gibt es halt keinen Eisenbahn-/Schiffbericht morgen, sorry.. Wenns schöner wird, mach ich nen Spaziergang um den Nonnensee.. Jetzt fehlt mir nur ein Tee für nachmittags. Den habe ich verpennt, ebenfalls mitzunehmen…

Anzeige:

Veröffentlicht von Hubert Mayer

Jahrgang 73, Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsbetriebswirt (DVA), stark ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: