Unterkunft Saar-Hunsrück-Steig: Gasthaus Schmitt in Morshausen

Gasthof Schmitt in Morshausen, Gastgeber auf dem Saar-Hunsrück-Steig.

Auf meiner Wanderung auf dem Saar-Hunsrück-Steig Anfang Juni wurde ich zu einer Nacht im Gasthaus Schmitt in Morshausen eingeladen (s. u.). Hier beendete ich meinen zweiten Wandertag, die Etappe 22 des Saar-Hunsrück-Steigs, eine der unlängst eröffneten Verlängerungsetappen des Premiumwanderwegs. Meinen Bericht zur Etappe 22 gibt es hier.

Ich wurde schon von der Wirtin der Schmausemühle (mein Bericht über die Schmausemühle), meinem Startpunkt am Morgen, vorgewarnt, dass das Gasthaus Schmitt in Morshausen erst später öffnet, 16 Uhr war es dann soweit an diesem Freitag. Bis dahin hatte ich aber schon vorab draussen sitzend ein paar Stubbi (Spitzname für ein Bit, 0,33 l) vorab bekommen, was sehr freundlich war 🙂

Den Zimmerschlüssel bekomme ich an diesem Tag schnell und unkompliziert, ich bin ja auch schon angemeldet. Die Wirtin bringt mich in den 1. Stock, dort ist hinten ziemlich weit am Ende des Ganges mein geräumiges Zimmer.

Mein Zimmer im Gasthaus Schmitt in Morshausen - brauchbare Unterkunft auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Mein Zimmer im Gasthaus Schmitt in Morshausen

Da ich wandern bin, habe ich meine Spiegelreflexkamera mit dem Weitwinkelobjektiv natürlich nicht dabei, daher siehst Du das nicht so gut – aber das Zimmer ist echt groß!

Blick in die andere Richtung im Gasthaus Schmitt in Morshausen auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Blick in die andere Richtung

Hier dahinter ist auch das Bad, das wie auch das Zimmer sehr sauber war.

Mein Bad im Gasthaus Schmitt in Morshausen auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Mein Bad im Gasthaus Schmitt

Kleiner als viele Bäder die ich kenne, aber groß genug, um nie anzuecken und auch mich nicht beengt zu fühlen. Insgesamt kann ich hier festhalten, dass das Zimmer und das Bad meine Erwartungen sogar übertrifft, schließlich ist es ein Gasthaus mit Fremdenzimmern, kein Hotel.

Den Abend verbringe ich auf dem Hof, wo die meisten Tische belegt sind. Das Essen kommt im Dorf offensichtlich gut an – was ich gut nachvollziehen kann, denn meine Schweinefilets waren vorzüglich. Auf den Punkt gebraten!

Schweinemedailllons in Rahmsosse mit Pommes im Gasthaus Schmitt Morshausen - Gastgeber auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Schweinemedailllons in Rahmsosse mit Pommes

Schon beim Essen habe ich angenehme Gesellschaft, zwei Brüder und die Freundin zu einem der beiden. Einige Stubbis trinke ich noch mit ihnen, und wir verabreden uns für den nächsten Morgen zum Frühstück und dass wir gemeinsam loslaufen wollen.

Das Frühstück ist einfach, aber ich werde satt.

Frühstück, klein, aber ok im Gasthaus Schmitt in Morshausen auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Frühstück, klein, aber ok

Kurz nach dem Frühstück checken wir aus und nehmen die nächste Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steigs in Angriff: Etappe 23 von Morshausen nach Oppenhausen.

Noch eine kurze Info zum Hintergrund der Öffnungszeiten:

Im Januar gab es einen Pächterwechsel, wie mir die gute Rosi, die seit 25 Jahren da ist, erzählt. Das Paar lernt unter der Woche tagsüber deutsch, es ist daher anzunehmen, dass nach dem Kurs der Gasthaus Schmitt auch unter Woche früher öffnet.

Es ist das einzige Lokal im Ort und wird gut angenommen, insbesondere die russischen Spieße sind heiß begehrt.

Fazit zum Saar-Hunsrück-Steig Gastgeber Gasthaus Schmitt in Morshausen

Gewiss, es ist eine einfache Unterkunft, die keinen Luxus mit sich bringt. Doch für eine Nacht beim Wandern auf dem Saar-Hunsrück-Steig ist das vollkommen ausreichend. Es ist sauber – und dazu ist das Essen nun wirklich vorzüglich. Ich weiss schon, warum ich gerne auf dem Land esse. Dazu kommen die Preise, die mich als Stuttgarter natürlich  zum Schmunzeln bringen:

Speisekarte im Gasthaus Schmitt in Morshausen auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Speisekarte im Gasthaus Schmitt in Morshausen

Fakten zum Gasthaus Schmitt in Morshausen

Gasthaus Schmitt
Jakob-Kneip-Straße 1
56283 Morshausen

Telefon 02605 4479

Web

Info: Der Saar-Hunsrück-Steig gehört zu den Top Trails of Germany, ein Zusammenschluss zur Vermarktung von Premium Fernwanderwegen in Deutschland. Letztes Jahr war ich schon auf dem Westerwaldsteig unterwegs, meine gesammelten Erfahrungen könnt ihr hier nachlesen.
Offenlegung für alle vier Etappen: Ich wurde zu den vier Wandertagen vom Saar-Hunsrück-Steig Projektbüro eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Transport von/nach Oppenhausen ins Landhotel Zur Katz und die Versorgung mit Reiseführern, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung. Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, ebenso wie alle Getränke (bis auf den Abend im Zur Katz: dafür meinen Extra Dank!)
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen: Für die Wanderung wurde mir vom Einladenden auch Wanderführer zur Verfügung gestellt. Den Leporello Wanderkarte Saar-Hunsrück-Steig 2 (GPS-genau. 1:25000) nutzte ich wieder nicht, den Wanderführer Abenteuer Saar-Hunsrück-Steig, Perl bis Boppard / Abzweig Trier schaute ich mir dafür jeden Tag, um vorher zu sehen, was mich erwartet!



Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

1 Kommentar

  1. Pingback: Saar-Hunsrücksteig Etappe 23: Von Morshausen nach Oppenhausen | TravellerblogTravellerblog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: