Westerwaldsteig Etappe 10: Anspruchsvoll, aber faszinierend, u.a. mit Weltendepfade

Westerwaldsteig Etappe 10: Gesicherte Stelle auf dem Weltendepfad

„Ob das wohl klappen wird?“ „Ach, bestimmt. Warum auch nicht.“ – ein komisches Gefühl war es trotzdem: An dem Tag wurden wir erst einmal von unserem Gepäck getrennt – nach einem gemütlichen Frühstück fuhr uns unser Gastgeber wieder dorthin, wo unsere vorherige Etappe (Etappe 9; Hachenburg – Limbach) endete – zur Brücke nach Limbach. Das Gepäck lieferte er in Marienthal im Landhotel Marienthaler Hof ab (und damit ist die Antwort vorweg genommen – natürlich hat das geklappt ;)) Doch bis wir diese Gewissheit hatten (nein, wir haben natürlich nicht ernsthaft gezweifelt, wir haben nur rumgewitzelt), lag ein fordernder Weg vor uns: Westerwaldsteig – Etappe 1o von Limbach nach Marienthal, u.a. mit dem Schieferbergwerk Assberg und dem Weltendepfad:

Los ging es in Limbach…

Wieder direkt von der Brücke aus los:

Westerwaldsteig Etappe 9: Steinbrücke in Limbach

Steinbrücke in Limbach

Hinter der Brücke einfach an der Kleinen Nister entlang, ein schmaler Wiesenpfad (ja, das kann ein wenig feucht noch sein von der Nacht, ist nicht schlimm, das trocknet über den Tag schnell…) am Elektrozaun der Weide entlang.

Westerwaldsteig Etappe 10: Wiesenweg am Weiderand neben der Kleinen Nister

Wiesenweg am Weiderand

Auch auf dieser 10. Etappe des Westerwaldsteigs zeigte sich wieder, dass dieser meistens toll ausgeschildert ist – alle paar Meter kam ein Schild (Bilder von den Schildern sind aber genug im ersten Beitrag der Etappe 7 des Westerwaldsteigs von Nistertal nach Bad Marienberg, deswegen hier nicht wieder neue ;))

Auf dieser Etappe zeigt sich sehr schön, wie vielfältig die einzelnen Etappen des Westerwaldsteigs sind: Über Brücken

Westerwaldsteig Etappe 10: Brücke über die Kleine Nister

Brücke über die Kleine Nister

geht es auf verschieden breite Waldwege

Westerwaldsteig Etappe 10: Waldweg

Waldweg..

oft am Wasser entlang. Doch wer glaubt, dass wir die einzigen unterwegs waren, der irrt. Doch wir fühlten uns nicht gestört von der hungrigen Begleitung:

Westerwaldsteig Etappe 10: Nacktschnecke mit Minihundeknochen vor sich..

Die hat aber Kohldampf…

Zwischenzeitlich gab es sogar leicht gesicherte Wegabschnitte, wobei wir uns nicht so ganz klar waren, warum das an dieser Stelle eigentlich der Fall ist 😉 Sonderlich schmal war der Weg jedenfalls nicht:

Westerwaldsteig Etappe 10: Absicherung am Wegesrand

Absicherung am Wegesrand

Schön war, dass Teile des Weges morgens angenehm in der Sonne lagen, noch brannte die Sonne nicht so stark (zur Erinnerung, wir reden von Ende Mai).

Nach einer Weile kamen wir dann auch an den Aussichtspunkt Hohe Ley – ein Abstecher über die paar Meter lohnt sich, denn der Ausblick dort gefällt uns:

Westerwaldsteig Etappe 10: Aussicht vom Aussichtspunkt "Hohe Ley"

Aussicht vom Aussichtspunkt „Hohe Ley“

Kurz darauf trafen wir auf einen im ersten Moment etwas seltsamen wirkenden älteren Herren. „Wir ist denn der Aussichtspunkt? Also aus was für einem Material?“ Unsere Antwort begeisterte ihn nicht und er drehte ab. „Langweilig, kenne ich schon, da fahre ich liebe weiter“. Wir schauten uns an und grinsten. „Aber ihr müsst das alte Schieferbergwerk Assberg anschauen. Das liegt ein wenig versteckt, aber ich zeig euch den Weg.“

Hmm. Ok… Warum auch nicht.

Westerwaldsteig Etappe 10: Schild an der Schiefergrube

Schild an der Schiefergrube

Tatsächlich stellten wir fest, dass wir auch das Schieferbergwerk Assberg nicht verfehlen konnten, denn es lag direkt am Wegesrand 😉

Westerwaldsteig Etappe 10: Hütte am Schieferbergwerk Assberg

Hütte am Schieferbergweg Assberg

Das Schieferbergwerk Assberg ist ein Besucherbergwerk, Du kannst da also einfach reinspazieren. Im Vorraum, bevor es runter geht, sind verschiedene Unterlagen zur Erläuterung und eine kleine Spendenbox, die wir gerne befüllten – damit wird unter anderem auch der Strom bezahlt, damit wir etwas sehen konnten.

Diese Dachschiefergrube ist die älteste und größte des Westerwalds (erste Erwähnung ist von 1548 in einem Verleihungsdokument des Klosters Marienstatt) und auch das unterirdische Bergwerk ist reichlich alt – das Bauwerk in Form einer Kapelle scheint so 1600 – 1650 entstanden zu sein. Erst 1997 wurde nach 16-jähriger Suche der Eingang wieder gefunden.

Westerwaldsteig Etappe 10: Im Schieferbergwerk Assberg

Im Schieferbergwerk Assberg

Die Pause tat gut, denn danach ging es wieder sehr steil abwärts über Stufe zur Nister – rund 200 Höhenmeter waren hier auf die Schnelle „verloren“ 😉

Westerwaldsteig Etappe 10:  Stufen runter zur Nister

Abwärts gehts zur Nister (ja, nach oben fotografiert ;))

Unten geht es nun die Nister entlang – bis wir auf ein Schild stossen, das uns gar nicht so gefällt:

Sperrschild

Am Wegrand sassen einige Damen – und meinten: „Ach egal, wir gehen da trotzdem lang, zur Not müssen wir halt umkehren. Gehen sie doch schon mal vor ;)“

Machten wir – und konnten keinen Grund für die Sperrung unterwegs erkennen.

Den Zusammenfluss von Großer und Kleiner Nister, den haben wir irgendwie verpasst – also nicht wahrgenommen, obwohl wir da wenige Meter daneben kurz Rast gemacht hatten 😉 Ca. 9 km sind es bis hier, also etwa Halbzeit auf der 21 km langen Etappe, und eine kleine Hütte mit zwei Bänken und einem Tisch laden auch zur Pause ein.

Wir zogen weiter

Westerwaldsteig_Etappe10_Thorsten_immer_am_Wandern

und weiter und nach der Überquerung einer Strasse und einem kurzen Wiesenweg ging es wieder über eine Brücke – und dann war endlich Zeit für eine richtige Rast, zumindest um einen Schluck zu trinken auf der sonnigen Terrasse des Gasthauses „Zum Nisterstrand“

Westerwaldsteig Etappe 10: Gasthof Zum Nisterstrand

Zum Nisterstrand lädt zu einer kleinen Pause ein

Du willst einen Blick auf die Karte werfen? Klar hab ich an Dich gedacht:

Westerwaldsteig Etappe 10: Speisekarte Gasthof Zum Nisterstrand

Von dort geht es weiter über einen teilweise recht offenen Waldweg und der Geruch von frisch gesägten Bäumen steigt uns in die Nase, während wir leicht bergauf laufen Herrlich. Der Aussichtspunkt „Spitze Ley“, an den wir jetzt kommen, fanden wir dann allerdings nicht so spannend, so dass wir schnell weiter spazieren (auch um Abstand von zwei anderen Wandergruppen zu gewinnen, auf die wir hier stossen).

Westerwaldsteig Etappe 10: Aussicht vom Aussichtspunkt "Spitze Ley"

Aussicht vom Aussichtspunkt „Spitze Ley“

Der weitere Weg führt an einem Abgrund entlang und wir fragen uns, ob das schon der Weltendepfad ist.

Westerwaldsteig Etappe 10: Waldweg

Einfach nur herrlich, solche Wege

Doch nein, der ist natürlich auch wieder „ordentlich“ ausgeschildert und nicht zu verfehlen.

Hier ist dann auch eine Umleitung ausgeschildert für die, die sich den beschwerlichen Weg nicht zutrauen. Meine persönliche Meinung ist: Der Weltendepfad ist verdammt anstrengend, aber Trittsicherheit ist nicht sooo sehr gefragt. Aber vertraut lieber den Experten und nicht mir, bevor etwas passiert…

Westerwaldsteig Etappe 10: Gesicherte Stelle auf dem Weltendepfad

Das „gefährlichste“ Stück auf dem Weltendepfad, das ich wahrgenommen habe

Thorsten lief das Stück auf alle Fälle ziemlich locker, während ich schon schwer am kämpfen war, 20 kg zu viel auf den Rippen sind 20 kg zu viel…

Westerwaldsteig Etappe 10: Thorsten auf dem Weltendepfad

Thorsten auf dem Weltendepfad

Es ist wohl nicht das Ende des Weltendepfades, doch unser Weg führt uns dann links sehr steil den Berg hoch bis wir dann – für mich nach vielen Verschnaufpausen – oben am Aussichtspunkt „Sonnenberg“ ankommen. Der Ausblick belohnt uns dann für die Strapazen:

Westerwald Etappe 10: Ausblick vom Sonnenberg

Ausblick vom Sonnenberg

Von hier geht es nur noch wenige Meter durch den Wald bis sich die Wege öffnen. Eine Strasse wird überquert und dann geht es schnell über einen erst schmalen,

Westerwald Etappe 10: Wiesenweg

Wiesenweg

dann breit ausgebauten Wiesenweg.

Westerwald Etappe 10: Wiesenweg

Wiesenweg

Unten angekommen bedauerlicherweise die Erkenntnis, dass man das, was man runter läuft, in der Regel auch wieder hoch laufen muss. Leider ohne Bild, aber rechts war eine eingezäunte Wiese mit Rehen 😉

Oben sehen wir eine Ortschaft und ich hoffe, dass das nun Marienthal ist – doch falsch gedacht, der Weg geht hier vorbei und dann nochmal weg von der Strasse in den Wald und wieder bergab. Mir schwant übles…

Doch weit gefehlt, nur noch ein sanfter Anstieg und dann ist endlich mit Marienthal das Ziel vor Augen – und schon nach wenigen Metern im Ort sehen wir uns Ziel, das Landhotel Marienthaler Hof.

Blick von der Strasse auf das Landhotel Marienthaler Hof am Rande des Westerwaldsteigs

Blick von der Strasse auf das Landhotel Marienthaler Hof

Dort geht es für uns erst einmal auf die Terrasse, gemütlich einen Schluck trinken. Und ja, das Gepäck kam natürlich sicher an und nach dem Zimmer beziehen gab es erst mal unser verdientes Abendessen – für mich:

Und das war verdammt lecker! Über das Landhotel Marienthaler Hof habe ich dir natürlich zur Info einen gesonderten Beitrag geschrieben.

Und damit endet unsere kleine Wandertour auf dem Westerwaldsteig – ich habe Lust bekommen, auch ein paar weitere Etappen zu wandern, Du vielleicht auch?

Mit einem Bild vom Bahnhof Kloster Marienthal verabschiede ich mich aus dem Westerwald und sage DANKE!

Westerwaldsteig_Etappe10_Gleis_am_Bahnhof_Barienthal

Disclosure
Ich wurde vom Westerwald Touristik-Service zum Wandern mehrerer Etappen des Westerwaldsteigs eingeladen. Die Einladung umfasste die Übernachtungen, Frühstück, einmal Vesperpaket sowie Gepäcktransfer und teilweise Personentransfer. Herzlichen Dank für die Einladung! Wer meint, dass das meine Meinung und meine Berichterstattung beeinflusst, dem kann ich nicht helfen. An- und Abreise und sonstige Verpflegung habe ich aus eigener Tasche gezahlt.


Anzeigen:



Veröffentlicht von Hubert Mayer

Jahrgang 73, Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsbetriebswirt (DVA), stark ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

4 Kommentare

    • Moin!

      Ja, das war echt ein cooles Bild. Bzw. isses 😉

      Und hey – Du solltest mal sehen, was wir beim #BloggerPilgern alles gelaufen sind – 96 km war mein Ergebnis nach 4 Pilgertagen… 😉

  1. Pingback: Wie ist das Pilgern auf der Via Sacra? Teil 1: Die Anreise / Zweifel, ob ich dem gewachsen bin | TravellerblogTravellerblog

  2. Pingback: 2014 war ein geiles Jahr - 2015 wird es bestimmt auch. Rückblick und Ausblick - TravellerblogTravellerblog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: