Hauptstädte der Ostsee: Riga zu Fuß und mit dem Bus erkunden

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Wie traumhaft schön Riga vom Wasser aus zu erkunden ist, habe ich Dir bereits vor einigen Tagen hier im Blog gezeigt. Aber auch zu Fuß (und mit dem Hopp on, hopp off Bus) kannst Du die wunderschöne Hauptstadt von Lettland wunderbar erkunden, denn Riga ist nicht sehr groß. Zumindest der Teil von Riga, den Du sehen willst, wenn Du vor Ort bist. Tatsächlich ist Riga natürlich die größte Stadt des Baltikums – aber wenn Du Berlin besichtigen willst, machst Du das ja auch nicht im Ortsteil Schmöckwitz (auch wenn sich das wohl lohnen würde). Der interessante Kern von Riga ist wunderbar zu Fuß begehbar.

Rund zwei Tage habe ich Zeit, Riga zu erforschen. Das Wetter ist an diesen beiden Tagen sehr wechselhaft, von strahlend blauen Himmel bis kräftigen Regenschauer ist alles mit dabei. Nachdem ich mit der M/S Isabelle morgens von Stockholm kommend in Riga ankam, den Shuttlebus ins Tallink Hotel Riga nahm und eingecheckt habe, schnell eine lokale SIM-Karte gekauft habe, um unabhängig von den Hotspots in Riga zu sein (was in Riga eigentlich echt nicht erforderlich ist, mehr Hotspots wie hier

Einer der zahlreichen öffentlichen Hotspots an einer Bushaltestelle in Riga

Einer der zahlreichen öffentlichen Hotspots an einer Bushaltestelle

habe ich noch nicht erlebt auf meinen Reisen), ging es los, Riga zu erkunden.

Empfehlungen für Riga

Riga vom Wasser aus muss aus meiner Sicht sein. Doch darüber habe ich Dir bereits hier berichtet. Jetzt geht es die meiste Zeit zu Fuß quer durch Riga.

Jugendstilfassaden und sonstige architektonische Highlights in Riga

Riga besticht unter anderem durch seine tollen Jugendstil Fassaden, die dir im Zentrum immer wieder begegnen (auch Meike scheinen diese zu faszinieren).

Das war aber nur eine kleine Auswahl, denn überall stößt Du auf schöne Fassaden.

Keinesfalls missen darfst Du beispielsweise das Schwarzhäupterhaus auf dem Rathausplatz (wenige Meter weiter starten übrigens auch die Hopp on, hopp off Busse):

Das 1993 - 1999 originalgetreu wiedererrichtete Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz Riga

Das 1993 – 1999 originalgetreu wiedererrichtete Schwarzhäupterhaus

Doch auch weitere Häuser in der Innenstadt lohnen einen zweiten Blick. So beispielsweise das Haus der Kleinen Gilde (Mazā ģilde) mitten in Riga.

Mazā ģilde (die kleine GIlde) inmitten Rigas

Mazā ģilde (die kleine GIlde) inmitten Rigas

Auch sehr schön ist auf dem Weg in die Grünanlagen dieses Gebäude:

Riga_92

Nicht zu vergessen natürlich noch der Pulverturm,

Pulverturm in Riga

Pulverturm in Riga

und das Gebäude davor mit den zahlreichen Wappen, das, wenn ich mich recht entsinne, das Militärmuseum beherbergt.

Riga_135

Und natürlich nicht fehlen darf hier das Lettische Nationaltheater, das sich in einem schönen Bauwerk aus dem Jahr 1092 befindet:

Lettisches Nationaltheater in Riga

Lettisches Nationaltheater

Gegenüber dem Burger Corner, wo ich gerne wieder einen Burger esse, steht auch diese tolle Fassade:

Riga_139

Und nicht das schönste Haus, aber wer weiss, ob Du das mal brauchen kannst – auch eine Deutsche Botschaft gibt es in Riga, ganz in der Nähe des Freiheitsdenkmals, das ich Dir weiter unten zeige.

Das Gebäude beherbergt die Deutsche Botschaft in Riga

Das Gebäude beherbergt die Deutsche Botschaft in Riga

Doch Riga hat nicht nur schicke Häuser und Fassaden, sondern auch einige

Runtergekommene Häuser

die vor allem auf der anderen Seite des Bahnhofs zu finden sind. Also zumindest mir sind die dort begegnet, als ich auf die andere Seite bin, um einen Blick auf die Lettische Akademie der Wissenschaften zu werfen.

Lettische Akademie der Wissenschaften Riga

Lettische Akademie der Wissenschaften

Ok, das war natürlich nicht mit runter gekommenen Häusern gemeint, aber nicht weit davon stosse ich auf diese Häuser in Riga:

Riga_22

Riga_107

Riga_109

Riga_110

Riga_21

Nicht so schick, oder? Aber trotzdem finde ich es interessant, auch die Kontraste zu den schicken Bezirken von Riga zu zeigen.

Gehen wir also weiter und widmen uns ein wenig den

Parks, Kirchen und Ausblick in Riga

Mich zieht es im immer wieder ins Grüne. Mitten in Riga hat es einen mittelgroßen Park, bei dem ich zunächst an die lettische Staatsoper komme.

Lettische Staatsoper in Riga

Lettische Staatsoper in Riga

Das Gebäude kommt Dir bekannt vor? Vom Wasser aus habe ich es Dir im Rahmen der Kanalrundfahrt durch Riga schon gezeigt. Du erinnerst Dich nur grob? Dann gehe ich schnell mal über die Brücke und schaue quer über den Kanal nochmal zur Lettischen Staatsoper:

Die Lettische Staatsoper von der anderen Seite des Kanals aus in Riga

Die Lettische Staatsoper von der anderen Seite des Kanals aus

Direkt vor der Lettischen Staatsoper blüht es trotz dass wir Mitte September haben, noch wunderbar bunt. Ein guter Zeitpunkt daher, kurz innezuhalten und den Anblick zu genießen. Ich habe schließlich Zeit, keine festen Pläne für den Tag außer die Kanaltour später.

Blumenbeete vor der Lettischen Staatsoper in Riga

Blumenbeete vor der Lettischen Staatsoper

Wenn Du noch mehr inne halten willst, wie wäre es mit dieser Bank, die gar nicht sehr weit von dem Fleck steht?

Bank im Grünen in Riga

Bank im Grünen in Riga

Der kleine Park lohnt wirklich einen längeren Besuch – sei es, weil Du das Grün und das Wasser geniessen willst,

Riga_142

oder die zahlreichen Statuen, die Du hier finden kannst.

Nackedei im Park in Riga

Nackedei im Park in Riga

Ich schwenke ein wenig vom Weg ab, denn unweit von diesem Park findet sich ein weiteres Wahrzeichen von Riga, das scheinbar jeder (außer mir) kennt (ich jetzt natürlich auch): Die Laima Uhr. Laima ist ein Süßwarenhersteller in Riga – doch was hat der mit der Uhr zu tun?

Die Laima Uhr in Riga

Die Laima Uhr in Riga

Nun, die Uhr wurde 1924 aufgestellt mit der Absicht, dass die Arbeiter rechtzeitig zur Arbeit kommen. Dahinter siehst Du schon das Freiheitsdenkmal, das auch nicht zu übersehen ist.

Das Freiheitsdenkmal Riga

Das Freiheitsdenkmal Riga

Ebenfalls im Hintergrund zu sehen ist das Radisson Blu Latvija direkt an der Esplande. Zu dem kommen wir auch gleich, doch vorher treten wir ein wenig näher an die Esplande heran, eine weitere Grünfläche in Riga.

Hier stossen wir auf die Geburtskathedrale, eine russisch-orthodoxe Kirche.

Goldene Kuppel der Geburtskathedrale in Riga mit dem Radisson Blu Latvija im Hintergrund

Goldene Kuppel der Geburtskathedrale in Riga

Und die ist überaus faszinierend, finde ich egal. Egal, ob ich sie von unten bestaune auf der Gebäudeseite nahe der Elizabetes iela,

Die Geburtskathedrale in Riga von unten

Die Geburtskathedrale in Riga von unten

Einer der Türme der Geburtstskathedrale in Riga

Einer der Türme der Geburtstskathedrale in Riga

von der anderen Strassenseite

Riga_51

oder ob ich – und das kann ich jedem nur empfehlen, den Aufzug im Radisson Blu nehme und dort hoch fahre in die Skyline Bar im 26. Stock. Du ahnst vielleicht, warum das eine gute Idee ist, oder?

Die Geburtskathedrale von oben in der Bar 26th Floor

Die Geburtskathedrale von oben

Und weil ich mich an dem Ausblick nicht satt sehen kann und dazu noch gute Freunde habe, die mir empfohlen haben, eine gute Stunde vor Sonnenuntergang hier anzukommen (was ich leider nicht ganz geschafft habe und so waren die Plätze direkt an der Fensterfront leider auch schon alle belegt), zeige ich Dir, warum Du da unbedingt hin sollst.

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Das ist der Blick ein wenig nach links, gerade aus sieht es dann so aus:

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Und mit fortschreitenden Sonnenuntergang wird es immer schöner.

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Ausblick aus der Bar 26th Floor im Radisson Blu Latvija Riga

Es lohnt durchaus, hier ein wenig zu verweilen, darauf komme ich gleich nochmal zurück. Leider keine Meisterleistung ist mein Foto, das ich kurz vor dem Gehen noch gemacht habe – aber Du kannst Dir wahrscheinlich trotzdem vorstellen, dass so ein Ausblick in der Nacht toll ist, wenn Du den live mit Deinen Augen sehen kannst.

Ausblick mitten in der Nacht von der Skyline Bar im 26. Stock des Radisson Blu Latvija

Ausblick mitten in der Nacht

Doch die Skyline Bar ist nicht der einzige Ort in Riga, wo Du einen tollen Ausblick über die Stadt erhältst. Auch die Petrikirche lohnt einen Besuch, doch hier musst Du tatsächlich (für eine Kirche) relativ viel Geld in die Hand nehmen. Die Auffahrt auf den Turm hier kostet doch ordentliche 9,00 EUR, doch der Ausblick lohnt. Von oben hast Du einen schönen Ausblick in alle Richtungen über Riga:

Einen kurzen Blick ins Innere der Petrikirche mag ich Dir natürlich auch nicht vorenthalten:

Blick auf den Altar in der Petrikirche in Riga

Blick auf den Altar in der Petrikirche in Riga

Und dann war da auch noch die Erzengel-Michael-Kirche, eine orthodoxe Kirche gegenüber der Wissenschaftsakademie.

Die Erzengel-Michael-Kirche gegenüber der Wissenschaftsakademie

Die Erzengel-Michael-Kirche gegenüber der Wissenschaftsakademie

Sonstiges in Riga

Schnell zeige ich dir noch wenige weitere Anblicke aus Riga, die Du nicht verpassen solltest, bevor es ans Essen geht 😉

Unten an der Daugava entlang gelaufen findest Du beispielsweise noch den Zentralmarkt Riga, dessen Hallen zu betreten ich es leider nicht mehr geschafft habe.

Blick auf den Zentralmarkt Riga

Blick auf den Zentralmarkt Riga

In jeder Halle solltest Du etwas anderes vorfinden,

  • Gemüse
  • Milch
  • Fleisch
  • Fisch
  • Gastronomie

Du kannst Dir vorstellen, dass ich Foodie mich echt ärgere, da nicht drin gewesen zu sein!

An der Bushaltestelle der Red Busses (die trotz anders lautender Prospekte nichts mit den Red Busses in den anderen Hauptstädten der Ostsee zu tun haben wollen, sprich mir nicht die in den anderen Prospekten genannte Freifahrt zugestehen wollten) steht dann noch das Denkmal der lettischen Schützen:

Denkmal der lettischen Schützen in Riga

Denkmal der lettischen Schützen

Apropos Red Busses: Die sind hier in Riga ziemlich alt,

Immerhin mit neu bezogenen Sitzen

Immerhin mit neu bezogenen Sitzen

Abgefrackter Red Busses Hopp on, hopp off Bus

Abgefrackter Red Busses Hopp on, hopp off Bus

trotzdem lohnt sich die Fahrt. Nur nicht wundern über das Konzept: die drei Touren, die es den Anschein hat zu geben, sind tatsächliche eine Tour, die über drei Schwerpunktthemen geht.

Was man dabei unter Umständen auch in Riga erleben kann: Filmaufnahmen. Mitten auf der Strasse 😉

Filmaufnahmen mitten am Tag in Riga auf der Strasse

Filmaufnahmen mitten am Tag in Riga auf der Strasse

Und nun noch zum

Essen und Ausgehen in Riga

Ich fürchte, hier enttäusche ich Dich. Statt landestypische Sachen zu essen, gelüstete es mir die meiste zeit nach Burgern.

Wenigstens einmal habe ich einen Snack im Egle Beer Restaurant zu mir genommen. Das ist übrigens draussen und es gibt tolle Live Musik!

Geröstetes Knoblauchbrot im Egle Bier Restaurant in Riga

Geröstetes Knoblauchbrot im Egle Bier Restaurant

Was auf alle Fälle lohnte, war das Frühstück im Tallink Hotel Riga, unter der Woche gibt es dann auch frisch zubereitete Omelette.

Frisch zubereitetes Omlette im Tallink Hotel Riga

Frisch zubereitetes Omelette im Tallink Hotel Riga

Abends kam ich ganz in der Nähe von meinem Hotel am Burger Bomb vorbei. Für wenig Geld (2,60 EUR) gibt es dort einen kleinen, frisch zubereiten Cheeseburger (und Du kannst mit Kreditkarte zahlen!).

Cheeseburger bei Burger Bomb

Cheeseburger bei Burger Bomb

Der kam dann auch medium daher – leider nur ohne jeden Geschmack, ich muss da nicht nochmal hin. Lustig war nur, dass der Besitzer mich am Folgetag angesprochen hat im Egli, dass ich mich ja nicht so positiv geäußert habe 😉

Umso mehr zu empfehlen ist der Burger vom Burger Corner, über das ich im Testblog einen eigenen Beitrag geschrieben habe. Einen Vorgeschmack auf den sehr leckeren BBQ Burger siehst Du hier:

BBQ Burger im Burger Corner Riga

BBQ Burger im Burger Corner Riga

Und dann, ja dann kann ich euch natürlich noch zum Ausgehen die bereits genannte Skyline Bar im 26. Stock des Radisson Blu Latvija empfehlen. Den Ausblick habt ihr ja schon oben gesehen, jetzt noch einen kurzen Blick ins Innere:

Die Skyline Bar im Radisson Blu Latvija Riga

Die Skyline Bar im Radisson Blu Latvija Riga

Auch hier kannst Du natürlich mit Kreditkarte zahlen, meine Rechnung betrug am Ende des Abends 25,60 EUR, doch dafür bekam ich ein Bier, einen Long Island Icetea, einen Vodka und einen 26th Floor (Riga Black Balsam, Zitronen und Orangen, Passionsfrucht, brauner Zucker und Russisches Schweppes). Ich finde, da kann ich nicht klagen.

Wenn Du nun noch Informationen zu landestypischen Essen sucht, nicht verzagen: Nina von Off the Path hat hier einige Tipps für Dich in Riga.

Offenlegung: Die Reederei Tallink Silja hat mich zu einigen Kreuzfahrten auf der Ostsee eingeladen. Die Einladung, also der von der Reederei bzw. deren Agentur übernommene Teil umfasste alle Schiffsfahrten zwischen Stockholm – Helsinki – Tallin und Riga. Dabei wurde ich in einer Kabine untergebracht und das Essen an Board sowie teilweise auch Getränke bzw. Getränkegutscheine wurden übernommen. Ebenfalls übernommen wurden die Nächte in Tallinn und Riga, dort hat die Reederei jeweils ein Hotel. Selbst gezahlt habe ich die Anreise (Zug nach Frankfurt und Flüge nach Stockholm und alles zurück) sowie die Übernachtungen in Stockholm und Helsinki.
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:
Buchen kannst Du mit einer kleinen Provision für mich, ohne Mehrkosten für Dich, bei Tallink Silja hier


Veröffentlicht von Hubert Mayer

Jahrgang 73, Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsbetriebswirt (DVA), stark ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

2 Kommentare

  1. Hallo Hubert,
    sehr schöne Bilder. Vielen Dank für die Inspiration. Die osteuropäischen Länder stehen schon länger auf meiner Liste. Hoffentlich klappt es bald mit einer Reise dorthin 🙂
    Viele Grüße
    Christina

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: