H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth – eine gute Unterkunft für einen Stadtbesuch?

Das Bett vom Fenster her

Um die Anfahrt zu einem runden Geburtstag meiner Mutter etwas zu versüssen, entschlossen wir uns, schon das Wochenende zuvor nach Bayreuth zu fahren und fanden dort mit dem H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth eine bezahlbare Unterkunft. Frühzeitig gebucht und sofort mit Paypal bezahlt, empfanden wir 158,24 EUR für zwei Nächte inklusive Frühstück (2 Personen) als einen guten Preis. Aber ist das H4 Hotel in Bayreuth eine gute Unterkunft für einen Städtetrip? Meine Meinung und zahlreiche Bilder, damit Du Dir selbst einen Eindruck machen kannst, sieht Du hier:"

Lage des H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Die Lage des Hotels ist perfekt für einen Stadtbesuch in Bayreuth. In die Innenstadt sind es knapp 10 Minuten, zu Maisel and Friends (dazu hier mehr auf hubert-testet, lohnt aber auf alle Fälle einen Besuch, so viel sei schon mal verraten) sogar noch etwas weniger.

Wenn Du, wie wir, die 12 EUR pro Tag in der Hoteltiefgarage sparen wollt, gibt es (zumindest am Wochenende) ausreichend Parkplätze im umliegenden Wohngebiet, wir haben zwei einen Parkplatz in etwa einer Minute und etwa 3-4 Minuten Entfernung gefunden.

Das H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Der Eingangsbereich des Hotels sieht deutlich schicker aus als der Rest des Gebäudes, in dem das Hotel untergebracht ist (links im Bild, ein Zweckbau):

Eingangsbereich des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

Eingangsbereich des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

Der erste Eindruck beim Betreten des Hotels ist gut, das Wasserspiel schafft eine angenehme Atmosphäre und gefällt uns gut.

Wasserspiel im Eingangsbereich des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

Wasserspiel im Eingangsbereich des Hotels

Zur Rezeption geht es unverkennbar nach links, zuvor kommt noch der Eingang zum Restaurant und zur vorgelagerten, sehr schicken Bar des Hotels.

Blick durch die Bar in Richtung des Speisesaals des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

Blick durch die Bar in Richtung des Speisesaals

Im Speisesaal wird nach dem Frühstück bereits für das Abendessen eingedeckt:

Auch eine Terrasse steht zur Verfügung, auf der Du die Sonne genießen kannst und Dein Abendmahl (oder natürlich auch das Frühstück) einnehmen kannst.

Terrasse des H4 Hotels Bayreuth

Terrasse des H4 Hotels Bayreuth

Die Rezeption selbst ist recht klein, aber schick gemacht,

Rezeption im H4 Hotel Bayreuth

Rezeption im H4 Hotel Bayreuth

und wir werden hier auch sehr freundlich, aber mit einer erst mal schlechten Nachricht in Empfang genommen. Es ist etwa 12.30 Uhr – und unser gebuchtes Zimmer steht noch nicht zur Verfügung. Klar. Anreise ab 15 Uhr hatte ich gelesen, doch zumindest in den letzten Jahren konnte ich mein Zimmer meist sogar schon morgens in Beschlag nehmen. Aber nicht falsch verstehen, das soll keine Kritik am Hotel sein – wenn es vorher ausgebucht war, dann ist das natürlich vollkommen in Ordnung!

In den Meldeschein muss ich Adressdaten eintragen, was mich schon wieder ein wenig stört, schließlich habe ich diese bereits bei der Buchung übermittelt und hätten daher schon übertragen werden können.

Das Gepäck können wir (natürlich) da lassen, wir bekommen dafür einen Abholzettel.

Neben der Rezeption befindet sich auch der Snack-/Getränkeschrank, denn die Minibar auf dem Zimmer wird sich als leer erweisen. Sehe ich immer häufiger, spart natürlich Kosten und Abrechnungsprobleme beim Checkout, passt auch für mich.

Kühlschrank mit Getränken und Snacks

Kühlschrank mit Getränken und Snacks

Preislich gerade noch so ok, teurer darf es für meinen Geschmack nicht werden.

Preisliste am Kühlschrank (Stand: Juni 2017) im H4 Hotel Bayreuth

Preisliste am Kühlschrank (Stand: Juni 2017)

Gegen Abend kommen wir wieder, bekommen unsere Zimmerkarten und gehen den Gang entlang zu unserem Zimmer im Erdgeschoss des Hotels.

Gang zum Zimmer im Erdgeschoss des H4 Hotels Bayreuth

Gang zum Zimmer im Erdgeschoss des H4 Hotels Bayreuth

Dann stehen wir vor der Türe

unseres Zimmers im H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth,

die sich ohne zögern mit der Karte öffnen lässt. Wie üblich zeige ich Dir, was wir als erstes sehen, als wir die Türe öffnen:

Der erste Blick ins Zimmer im H4 Hotel Bayreuth

Der erste Blick ins Zimmer

Links zu sehen der Eingang ins Bad, rechts nicht zu sehen die Garderobe.

Positiv überrascht werden wir von dem schönen teppichfreien Fussboden, der damit das Zimmer auch für Allergiker geeignet macht (auch das Bettzeugs übrigens, zumindest beim Kissen, das superbequem ist, habe ich nachgeschaut).

Das Bett besteht aus zwei zusammengeschobenen Einzelbetten, die in der Nacht nicht verrutschen werden, das passt mir auch.

Das Bett vom Fenster her

Das Bett vom Fenster her

Eine Steckdose hat es an beiden Seiten des Betts, das gefällt uns natürlich gut. Weniger schön: Das doch sehr altbacken wirkende Holz, das den Eindruck des Zimmers leider etwas für uns trübt. Eine etwas modernere Gestaltung wäre da doch wünschenswert.

Hinter dem Bett steht auch noch ein einzelner Sessel bereit

Sessel hinter dem Bett

Sessel hinter dem Bett

und einen Stuhl gibt es am Schreibtisch, der relativ groß ist.

Schreibtisch mit Telefon, Steckdosen und darüber aufgehängten TV, auf dem auch die elektronische "Hotelmappe" ist

Schreibtisch mit Telefon, Steckdosen und darüber aufgehängten TV, auf dem auch die elektronische „Hotelmappe“ ist

Im Schreibtisch befindet sich auch die oben bereits angeteaserte leere Minibar,

Leere Minibar mit Hinweisschild

Leere Minibar mit Hinweisschild

auf dem Schreibtisch anstelle der angekündigten Flasche Wasser gleich zwei, einmal mit, einmal ohne Kohlensäure.

Mineralwasser kostenlos zur Begrüßung

Mineralwasser kostenlos zur Begrüßung

So etwas schätze ich sehr! Auf dem Bett liegt auch noch neben einem Gruß vom Haus eine kleine Süßigkeit für uns bereit.

Begrüßung und Gummibärchen

Begrüßung und Gummibärchen

BTW: Das WLAN ist im Zimmer 106 nur sehr schwach, obwohl der Router gar nicht weit davon im Flur hängt. Und der Upload leider vollkommen ungeeignet zum Arbeiten (t-mobile bot anständig LTE; mit vodafone musste ich dazu ans Fenster und das aufmachen, sonst nur Edge :/)

Screenshot von der WLAN Leistung gemessen mit der App "Speedtest"

Screenshot von der WLAN Leistung gemessen mit der App „Speedtest“

Sehr nett für Jogger: Im Kleiderschrank hängt zum Umhängen ein persönlicher Joggingplan mit Laufrouten rund um das Hotel.

Joggingplan mit Laufrouten im H4 Hotel Bayreuth

Joggingplan mit Laufrouten

Auch wenn ich nicht laufe finde ich das eine sehr nette aufmerksame Geste!

Schnell werfen wir noch einen Blick ins Bad:

Großes Waschbecken

Großes Waschbecken


Echte Gläser für Zahnbürsten im H4 Hotel Bayreuth

Echte Gläser für Zahnbürsten

Auf der anderen Seite hinter der Türe ist der Grund, warum wir ein Komfort Twin statt des Komfort Doppelzimmers genommen haben – häufige Leser dieses Blogs wissen schon, was da kommt:

Unsere Badewanne im Komfort Twin Zimmer im H4 Hotel Bayreuth

Unsere Badewanne im Komfort Twin Zimmer

Was Du auf dem Bild aber nur andeutungsweise am obersten Rand siehst, das ist das hier:

Warum das doof ist? Nein, nicht weil es festinstalliertes Duschgel und Shampoo ist, Gott bewahre, das beugt der Umweltverschmutzung durch die unzähligen kleinen Fläschchen vor und ist soweit in Ordnung.

Doch da wo die hängen, da kommt man beim Duschen prima ran. Soweit, so gut – nur wenn Du in der Badewanne liegst, musst Du Dich aufsetzen. Und ich mit meinen 1,77 m (und eher kurzen Beinen) komme nur mit gehörigen Strecken an das Duschgel und das Shampoo. Der Architekt lag vermutlich noch nie in einer Badewanne hier…

Bevor wir nochmal los ziehen, schaue ich kurz in den Fitness- und Wellnessbereich – und der fällt eher spärlich aus, aber ist zumindest vorhanden:

Nachts schlafen wir recht gut, doch morgens ist es leider sehr hell im Zimmer – Vorhänge sind leider einfach fast immer unbrauchbar zum Verdunkeln eines Schlafzimmers…

Vorhang, der zu viel Licht durchlässt, es ist morgens taghell im Zimmer

Vorhang, der zu viel Licht durchlässt, es ist morgens fast taghell im Zimmer

Dann geht es zum

Frühstück im H4 Hotel Residenz Bayreuth

wieder durch die Bar,

und das Frühstück ist durchaus üppig.

Von Brötchen und Brot

Brötchen und Brot zum Frühstück im H4 Hotel Bayreuth

Brötchen und Brot

über Joghurts und Co.,

Jogurt und Fruchtsalat zum Frühstück im H4 Hotel Residenz Bayreuth

Jogurt und Fruchtsalat

Marmelade, Müsli und Trockenfrüchte

Marmelade, Müsli und Trockenfrüchte zum Frühstück im H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Marmelade, Müsli und Trockenfrüchte

und natürlich auch Wurst, Käse und Fisch.

Wurst, Käse und Fisch zum Frühstück im H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Wurst, Käse und Fisch zum Frühstück im H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Doch es gibt selbstverständlich auch eine warme Theke zum Frühstück, und die kann sich durchaus sehen lassen, denn es gibt neben Rührei und Speck auch Würstchen, Frikadellen, Tomaten mit Käse und Pancakes!

Warme Theke mit Rührei, Speck, Würstchen, Tomate+Käse, Weisswürsten und Pancakes zum Frühstück im H4 Hotel Bayreuth

Warme Theke

Leider waren die Pancakes eher ziemlich trocken – und süßen Senf für die Weißwürstchen konnte ich auch nicht entdecken.

Dafür gibt es die Möglichkeit, Rührei, Spiegelei und Omelette beim Frontcooking frisch zubereiten zu lassen, hier stehen dann zur Ergänzung Schinken, Käse, Paprika und Champignons bereit. Das Ergebnis wird dir direkt an den Platz gebracht – und ist tatsächlich auch sehr lecker!

Mein Omelette zum Frühstück im H4 Hotel Bayreuth

Mein Omelette zum Frühstück im H4 Hotel Bayreuth

Der Service beim Frühstück ist sehr höflich und unaufdringlich und gefällt mir sehr gut. Der Koch vom Frontcooking konnte sich übrigens auch am zweiten Morgen erinnern, wie ich mein Omelette haben möchte (ohne Champignons), top!

Kaffee steht in einer Kanne auf jedem Tisch, einen Vollautomaten, an dem Du auch Kaffee Spezialitäten raus lassen kannst, ist ebenfalls zur Selbstbedienung vorhanden. Säfte hat es natürlich auch, am Sonntag gab es auch Sekt (nicht jedoch am Pfingstmontag).

Fazit zum H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Für einen Städtetrip nach Bayreuth ist das Hotel sehr gut geeignet. Gerade wenn Du Allergiker bist, hat das Hotel zumindest einige Zimmer ohne Teppichboden (auf den Bildern der offiziellen Hotelseite (siehe unten) sind Teppichböden zu sehen, also frage lieber danach) im Angebot. Wenn jetzt noch ein wenig renoviert wird und das altbackene Holzdekor verjüngt wird, statt des Vorhangs ein Rolladen angebracht wird und das WLAN sinnvoll nutzbar wird, dann komme ich auch sehr gerne wieder 😉 Auch wegen der tollen Lage hin zu Maisel and Friends!

Fakten zum H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth

Erlanger Straße 37
95444 Bayreuth, DE

Telefon: +49 921 7585-0
Fax: +49 921 7585

Web
Mail

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!


Anzeigen:




Ein Städtetrip nach Bayreuth – die Stadt ist einen Besuch wert!

Orangerie mit Brunnen

Einfach mal nur zum Spass in eine Stadt fahren, in der ich noch nie war – mit Bayreuth habe ich das dieses Jahr über Pfingsten gemacht und einige meiner Eindrücke teile ich gerne mit Dir. Weniger Text als gewohnt, mehr in Bildern. Keep it short and simple 😉

Start- und Angelpunkt unseres Städtetrips nach Bayreuth ist das H4 Hotel Residenzschloss Bayreuth,

Eingangsbereich des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

Eingangsbereich des H4 Hotels Residenzschloss Bayreuth

das wir recht günstig gebucht hatten bei unserer Unterkunftssuche. Keine 10 Minuten in die Innenstadt, keine 10 Minuten zu Maisel & Friends mit dem Restaurant Liebesbier. Über das H4 Hotel Bayreuth findest Du bald auch hier einen eigenen Beitrag, über das tolle Restaurant Liebesbier dort.

Was tun in Bayreuth?

Doch lass uns mal mit einem Blick in die Stadt starten, denn dort gibt es ebenfalls Bier, im

Flaschengeist

Ein Blick in das Flaschenfreund, einem Shop in dem es unzählige Biersorten gibt, mitten in Bayreuth

Ein Blick in das Flaschenfreund, einem Shop in dem es unzählige Biersorten gibt, mitten in Bayreuth

Das Black IPA hat mich aber gar nicht so sehr begeistert, da hat Maisel noch einige bessere auf Lager 😉

Doch warum ich mit dem Flaschenfreund anfange: Dort kannst Du Dir auch ein gekühltes Bier holen, vor die Türe treten und dich gegenüber auf eine Bank setzen und das Finanzamt im

Alten Schloss

bewundern.

Finanzamt Bayreuth im Alten Schloss

Finanzamt Bayreuth im Alten Schloss

Manche Beamte arbeiten eben doch fürstlich. Denn das Finanzamt bfindet sich schon seit 1953 im Alten Schloss in der Maximilianstraße. Ursprünglich 1455 erbaut war das Alte Schloss Residenz der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth! Und in der Geschichte des Finanzamts habe ich noch ein kleines Schmankerl gelesen, das mir vor einem Jahr nicht aufgefallen wäre: „Am 01. März 1929 erfolgte die Auflösung des Finanzamtes Waischenfeld. Hierdurch wurden 29 Gemeinden mit 11.450 Einwohnern dem Finanzamt Bayreuth angegliedert.“

Was mir daran auffällt? Nun, über Bierwandern in Waischenfeld habe ich erst letztes Jahr einen Beitrag geschrieben 😉

Nicht weit vom Alten Schloss befindet sich das

Neue Schloss Bayreuth

.

Brunnen vor dem Neuen Schloss in Bayreuth

Brunnen vor dem Neuen Schloss in Bayreuth

Der Marktgrafenbrunnen vor dem Neuen Schloss wurde 1699–1705 im Auftrag des Markgrafen Christian Ernst von Elias Räntz erbaut – und ist tatsächlich älter als das Schloss 😉

Hinter dem Schloss geht es in den

Hofgarten

eine Wohlfühloase in der Stadt. Wir sind gerade noch so an einem Unwetter vorbeigeschrammt, das Du hier erahnen kannst:

Sonne spiegelt sich im Kreuz vor dem dunkelgrauen Himmel in Bayreuth

Sonne spiegelt sich im Kreuz vor dem dunkelgrauen Himmel

Dass hier um die Ecke auch das Deutsche Freimaurermuseum liegt, das habe ich erst eben beim Schreiben des Beitrags gesehen, sehr ärgerlich, da wäre ich gerne rein!

Am Ende des Hofgartens ist sowohl das Grab der Familie Wagner (Du verbindest Bayreuth doch bestimmt auch wie fast alle vor allem mit den Wagnerfestspielen, oder?) und das Wagnermuseum im Haus Wahnfried.

Haus Wahnfried, in dem das Richard-Wagner-Museum ist vom Hofgarten (und Wagnergrab) her

Haus Wahnfried, in dem das Richard-Wagner-Museum ist

Was es sonst noch so gibt in Bayreuth? Zum Beispiel die mächtige

Stadtkirche

bei der ich die Panoramafunktion des iPhones brauchte für ein Bild 😉

Stadtkirche Bayreuth

Stadtkirche Bayreuth

Wa Du in Bayreuth natürlich keinesfalls verpassen darfst, ist ein Ausflug vor die Tore der Stadt, raus zur

Eremitage Bayreuth

Schon 1715 östlich von Bayreuth auf einem kleinen Hügel entstanden, habe ich bei Instagram bereits zahlreiche Bilder von dort gesehen und es war klar, dass wir da auch hin müssen. Das Wetter war zwar nur solala, doch der Besuch hat sich gelohnt.

Besonders beeindruckt hat mich ja die Orangerie, die, wenn man auf sie vom Parkplatz her kommend, schon toll aussieht,

Orangerie in der Eremitage Bayreuth vom Parkplatz her kommend

Orangerie in der Eremitage Bayreuth vom Parkplatz her kommend

doch wenn Du dann durch sie hindurch läufst, sich in ihrer wahren Pracht zeigt.

Orangerie mit Brunnen

Orangerie mit Brunnen

Die Säulen die Du da siehst, die zeige ich Dir noch etwas näher:

Säulen an der Orangerie Bayreuth

Säulen an der Orangerie Bayreuth

Noch näher ran? Das würde zumindest wohl mein lieber Freund und Fotograf Achim sagen… Na gut…

Ganz nah ran an eine der Säulen der Orangerie Bayreuth

Ganz nah ran an eine der Säulen der Orangerie Bayreuth

Auf dem oberen Bild siehst Du ja links Sonnenschirme, dort befindet sich ein Cafe, in dem man gemütlich einen Kaffee (oder wie in meinem Fall auch ein Bier) trinken kann und darauf warten, dass die Wasserspiele zur vollen Stunde beginnen. Wobei „Wasserspiele“ irgendwie übertrieben ist – eigentlich wird nur das Wasser wieder angemacht, so dass der Brunnen nicht nur ein Wasserbasin ist. 7 Minuten lang, dann ist der Spuk wieder vorbei.

Brunnen betrieb, dort an der Orangerie in der Erimitage Bayreuth "Wasserspiele" genannt ;)

Brunnen betrieb, dort „Wasserspiele“ genannt 😉

Aber nicht nur die Orangerie ist schön, auch der Rest der Eremitage ist natürlich einen Bummel durch das Gelände wert.

Ganz in der Nähe der Erimitage ist übrigens mein

Schlechtwettertipp für Bayreuth

denn in der Lohengrin Therme Bayreuth lässt es sich gut aushalten. 11 EUR Eintritt für 3 Stunden, in der Sommerzeit bekommst Du dafür sogar eine Tageskarte (Pfingsten war schon „Sommer“). Drinnen hat es mehrere Becken mit unterschiedlichen Temperaturen, einige Becken draussen, Whirlpool, gesonderte Saunalandschaft (zusätzlicher Eintrittspreis 2017: 6 EUR auf den Thermenzutritt) und auch ein Wellnesstempel mit Anwendungen (Achtung: Reserviere besser rechtzeitig, obwohl es nicht sehr voll war, habe ich spontan keinen Termin mehr erhalten).

Und natürlich auch ein Restaurant, in dem ich einen leckeren Wurstsalat verdrückt habe 🙂

Lohengrin Therme Bayreuth von außen

Lohengrin Therme Bayreuth

In der Lohengrin Therme Bayreuth besteht übrigens ein Handyverbot, das ich natürlich respektiert habe, aber daher keine Bilder von drinnen, sorry..

Ebenfalls, zumindest zum Teil, für Regenwetter geeignet ist der Ökologisch-Botanische Garten in Bayreuth, ein Teil der Universität.

Dort gibt es nämlich nicht nur die Freiflächen, auf denen aus allen Kontinenten sortiert Pflanzen zu bestaunen sind,

sondern auch Gewächshäuser, in denen weitere Pflanzen sind, die beispielsweise tropische Verhältnisse benötigen oder auch aus afrikanischen (?) Berggebieten…

Essen / Schlemmen und Bier genießen in Bayreuth

Du kennst mich wahrscheinlich schon – ich esse gerne und genieße auch gerne Getränke, vor allem Wein und IPAs. Und auch hier hat Bayreuth einiges zu bieten.

Über Tripadvisor haben wir das Restaurant Oskar in der Maximilianstrasse gefunden, das dort auf Platz 1 (Pfingsten 2017) der Bayreuther Restaurants liegt – und wir haben das natürlich ausprobiert.

Das Oskar Bayreuth von außen

Das Oskar Bayreuth von außen

Einen gesonderten Bericht über das Restaurant Oskar Bayreuth kannst Du hier auf hubert-testet.de lesen. Sowohl der geröstete Leberkäse von Sine als auch mein Schnitzel waren auf alle Fälle sehr lecker:

Schnitzel, paniert mit Bretz’nmehl im Restaurant Oskar Bayreuth

Doch unser Favorit war ganz klar das Liebesbier (auch zum Liebesbier wird es einen extra Beitrag auf hubert-testet geben), der Gaststätte auf dem Gelände von Maisel & Friends.

Maisel & Friends Bayreuth

Maisel & Friends Bayreuth

Hier gibt es verdammt lecker Essen, egal ob Steak,

Steak mit Gemüse als Mittagstisch im Liebesbier Bayreuth

Steak mit Gemüse als Mittagstisch im Liebesbier Bayreuth

Burger

Burger im Liebesbier Bayreuth

Burger im Liebesbier Bayreuth

oder auch andere Gerichte wie beispielsweise Wiener Schnitzel, was ich das nächste Mal nehmen werde. Oder die Bratwürste 🙂

Und unzählige Sorten an Bier, dazu mehr im gesonderten Beitrag. Oder Du schaust, was ich bei untappd eingetragen habe. Nur ein Vorgeschmack – es gibt auch eine Probierlatte mit Bieren von Maisel & Friends:

Probierlatte von Maisel & Friends im Liebesbier

Probierlatte von Maisel & Friends

Ich hoffe, dieser kleine Einblick nach Bayreuth hat Dir gefallen, möglicherweise trage ich noch das eine oder andere nach 😉 Irgendwie ist der Beitrag ja doch wieder länger geworden als geplant…

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!


Anzeigen:




Unterkunft Lechweg: Luitpoldpark-Hotel in Füssen

Mein Bett im Luipoldpark-Hotel in Füssen am Ende des Lechwegs

Meine letzte Etappe des Lechwegs von Pflach nach Füssen liegt hinter mir und ich gönne mir noch eine Nacht in Füssen, dank der Einladung von Füssen Tourismus. Bevor ich abends auf das Konstantin Wecker Konzert im Rahmen von „Füssen goes Jazz“ gehe (siehe Bericht der 8. Etappe), checke ich schnell ein und schaue, wie mir

mein Zimmer im Luitpoldpark-Hotel

gefällt. Und ich kann sagen – es sieht fürstlich aus!

Schon das Bett macht einen geradezu noblen Eindruck,

Mein Bett im Luipoldpark-Hotel in Füssen am Ende des Lechwegs

Mein Bett im Luipoldpark-Hotel in Füssen

doch auch die Sitzgelegenheit neben dem Durchgang zum rundum laufenden Balkon ist sehr gemütlich und wirkt hoheitlich.

Sitzgelegenheit

Sitzgelegenheit

Ärgerlich – eine Steckdose am Bett suche ich vergebens, ich muss erst den Nachttisch verschieben, um an eine Steckdose zu kommen. Leider nicht mehr so ganz zeitgemäß, zumindest für Menschen wie mich, die immer ihr Handy in der Nähe haben wollen (unter anderen natürlich auch, weil es mein Wecker ist).

Gegenüber vom Bett ist ein schöner Schreibtisch (und daneben unübersehbar der Fernseher), hier hat es zumindest daneben Steckdosen weit unten – mit lang genugen Kabeln gut erreichbar, auch wenn ich mich schon wieder dafür schon wieder bücken muss…

Schreibtisch und TV im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Schreibtisch und TV im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Während ich es von den Unterkünften auf dem Lechweg gewohnt war, dass es zumindest ein kostenfreies Wasser auf dem Zimmer gratis gab (was für Wanderer ja auch sehr hilfreich ist), schlägt das Wasser hier mit 2,50 EUR zu Buche.

Dafür werde ich im Bad versöhnt – du ahnst, was es hier hat? Wenn Du die anderen Beiträge über die Unterkünfte auf dem Lechweg (oder andere Berichte über Unterkünfte von mir) gelesen hast, dann ist es schon klar.

Ein Badezimmer mit Badewanne für mich im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Ein Badezimmer mit Badewanne für mich 🙂

Tatsächlich werde ich in dieser Nacht nach dem Konzert hier auch gut schlafen, trotz dass ich die Türe nach draussen offen habe. Am nächsten Morgen heißt es nach Hause zu fahren, jedoch nicht, ohne vorher ein ausgiebiges

Frühstück im Luitpoldpark-Hotel

zu genießen. Und das kann man hier in der Tat, die Auswahl ist gut, es mangelt an nichts, wie ich Dir gleich zeige:

Wurst zum Frühstück im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Wurst zum Frühstück

Jogurt, Butter, Frischkäse und Quark zum Frühstück im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Jogurt, Butter, Frischkäse und Quark

Müsli und Trockenfrüchte zur Ergänzung zum Frühstück im Luitpoldpark-Hotel in Füssen

Müsli und Trockenfrüchte zur Ergänzung

Marmelade und Muffins zum Frühstück im Luitpoldpark-Hotel in Füssen

Marmelade und Muffins

Doch das ist noch nicht alles, aber den Rest zeige ich Dir einfach auf meinem Teller.

Mein Frühstücksteller mit Speck, Ei, und Würstchen im Luitpoldpark-Hotel Füssen

Mein Frühstücksteller mit Speck, Ei, und Würstchen

Fazit zum Luitpoldpark-Hotel Füssen

Wer ein modernes Hotel sucht, ist hier fehl am Platz. Das 4-Sterne Luitpoldpark-Hotel wirkt traditionell und gerade zu fürstlich im Zimmer. Perfekt für Menschen, denen schwere Einrichtung und Plüsch gefällt. Und das Frühstück ist wirklich sehr lecker!

Fakten zum Luitpoldpark-Hotel Füssen

Luitpoldpark-Hotel
Bahnhofstr. 1-3
87629 Füssen

Tel.: 08362/904-0
Fax: 08362/904-678

Web
Mail

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung für alle acht Etappen: Ich wurde zu den acht Wandertagen vom Lechweg in Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen entlang des Lechwegs (Lech Zürs Tourismus, Warth Schröcken Tourismus, Lechtal Tourismus, Naturparkregion Reutte und Füssen) eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Gepäcktransport. Dazu kam die Versorgung mit Reiseführer, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung. Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, die Getränke mal selbst, mal war ich eingeladen. Mein besonders herzlicher Dank an dieser Stelle geht an Ramona vom Projektmanagement Lechweg, die die Wanderung für mich geplant hat und es sich nicht nehmen ließ, neben einem ersten Kennenlernen am ersten Morgen auch noch die 7. Etappe bis nach Reutte mitzuwandern. Danke für die tolle Organisation und die sehr, sehr angenehme Gesellschaft!

Anzeigen:

Zum Wandern wurde mir dieser Wanderführer mitgegeben: Lechweg Formarinsee – Füssen: Wanderkarte Leporello mit Streckenbeschreibung, Entfernungen, Höhenprofil wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:25000 (Wanderkarte / WK)





Lechweg in 8 Etappen wandern: Etappe 8 – von Pflach bis Füssen über die Königsschlösser

30.07.2016: Heute geht es bei erneut strahlendem Sonnenschein auf meine letzte der 8 Etappen vom Lechweg. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel Mohren in Reutte holen mich Stefan und Christa Fredlmeier hier ab und wir fahren zum Endpunkt meiner gestrigen Etappe (Lechweg Etappe 7 von Höfen nach Pflach). Der Weg ist kurz, dann sind wieder am Startpunkt der 8. und letzten Etappe meiner Wanderung über den Lechweg. Christa fährt mit dem Gepäck weiter nach Füssen, Stefan ist so lieb und leistet mir angenehme Gesellschaft auf dieser Etappe in „seine“ Stadt.

Schon vom Start weg begeistert diese Etappe des Lechwegs mit der tollen Aussicht:

Herrliches Panorama zu Beginn der 8. Etappe des Lechwegs in Pflach

Herrliches Panorama zu Beginn der 8. Etappe des Lechwegs in Pflach

Hinter dem Ort geht es mit einer leichten Steigung erst einmal ein wenig bergauf,

dann bietet sich ein tolles Panorama:

Panorama schon nach kurzer Zeit auf der 8. Etappe des Lechwegs

Panorama schon nach kurzer Zeit auf der 8. Etappe des Lechwegs

Und in die andere Richtung auf der 8. Lechweg Etappe

Und in die andere Richtung

Hinter der Sternschanze hat der breite Weg ein Ende und es geht einen schmalen Pfad abwärts. Kleine Aufstiege und Abstiege wechseln sich hier ab – und vor lauter quatschen verpassen wir auch den Grenzstein, denn hier auf dieser Etappe komme ich von Österreich zurück nach Deutschland.

Die Sonne hat im Juli ganz schön Kraft und bringt mich schnell zum Schwitzen. Ich bin daher froh, das ein ordentlicher Teil der Etappe auch durch den Wald führt, der ausreichend Schatten spendet.

Im Wald ist es gleich angenehmer zu laufen

Im Wald ist es gleich angenehmer zu laufen

Und dann passiert es – auf dieser letzten Etappe werden wir unaufmerksam und kommen vom Weg ab. Eben sah ich noch ein Schild in diese Richtung. Und auf einmal kommt keins mehr. Wir laufen immer weiter und auf einmal wird der Weg immer schmaler und endet. Mitten im Wald. Weit weg vom Alpsee können wir nicht sein.

Gut dass ich die Etappe auch auf dem Handy gespeichert habe und so gehen wir querfeldein weiter in Richtung des Alpsees, immer abwärts, immer in Richtung des Weges.

Bald kommen vertraute Wegweiser,

Wegweiser zeigen uns, dass wir wieder auf dem Lechweg zurück sind

Wegweiser zeigen uns, dass wir wieder auf dem Lechweg zurück sind

und wir sind am Alpsee angelangt, um den der Lechweg auf dem Rundweg

Wegweiser Alpsee-Rundweg

Alpsee-Rundweg

ein ganzes Stück geht.

Der Alpsee liegt schön im Wald gelegen,

Der erste Blick auf den Alpsee

Der erste Blick auf den Alpsee

doch als ich noch näher komme, wird mir erst seine ganze Pracht bewusst:

Klares Wasser, leicht grünlich - das ist der Alpsee am Lechweg

Klares Wasser, leicht grünlich

Steil geht es runter in den See, klar ist das Wasser und alle Äste, die da im Laufe der Zeit runter gekommen sind, sind ganz klar zu sehen. Faszinierend!

Doch für uns heißt es weiter gehen, das Ziel ist noch ein Stück entfernt. Bald offenbart sich der erste Blick auf die Königsschlösser und das Museum der Bayrischen Könige auf der anderen Seite des Ufers.

Links Hohenschwangau, rechts Neuschwanstein und in der Mitte das Museum der Bayrischen Könige direkt am Ufer des Alpsees

Links Hohenschwangau, rechts Neuschwanstein und in der Mitte das Museum der Bayrischen Könige direkt am Ufer

Wir angekündigt, es ist ein Rundweg und so habe ich auch die Gelegenheit, zurückzublicken, wo wir aus dem Wald gekommen sind.

Ein Blick zurück -  da hinten haben wir den Wald "verlassen"

Ein Blick zurück – da hinten haben wir den Wald „verlassen“

Der erste Blick trügt, es sind doch einige Meter um den See rum, es geht dann auch ein wenig aufwärts – und dann kommt rechts eine kleine Abzweigung zu einem Aussichtsfelsen, die paar Meter bergab solltest Du Dir gönnen! Denn der Blick hier ist echt wunderbar!

Der Blick vom Aussichtsfelsen über den Alpsee zum Museum der Bayrischen Könige

Der Blick vom Aussichtsfelsen über den Alpsee zum Museum der Bayrischen Könige

Kurz danach zweigt der Lechweg nach links ab, doch wir entschliessen uns, eine Vesperpause am Alpsee einzulegen und laufen zum Museum der Bayrischen Könige, denn hier ist auch ein Restaurant, das Alpenrose am See.

Eine sehr spannende kalte Suppe (ich glaube, es war Gurkensuppe) mit Lachs stand auf der Speisekarte, das hörte sich interessant an.

Gurkensuppe (?) kalt mit Lachs

Gurkensuppe (?) kalt mit Lachs

War aber leider total salzig – und der Lachs mit dem Löffel kaum zerteilbar, also nette Idee, aber schlecht gemacht.Leider.

Dafür war der Ausblick hier auf der Terrasse herrlich:

Ausblick von der Terrasse des Restaurants Alpenrose am See

Ausblick von der Terrasse des Restaurants Alpenrose am See

Dann gehen wir zurück, zurück auf den Weg. Der Weg führt erst wieder bergauf zum Lechweg, ich merke langsam doch sehr deutlich die Kilometer der letzten Tage, doch abkürzen kommt nicht in Frage. Die letzten Kilometer will ich gehen, den ganzen Lechweg wandern

Der weitere Weg ist wieder nach meinem Geschmack, ein schöner schmaler Pfad.

  Schmaler Pfad auf dem Lechweg

Schmaler Pfad auf dem Lechweg

Stefan Fredlmeier, der mit mir den Lechweg nach Füssen geht

Stefan Fredlmeier, der mit mir den Lechweg nach Füssen geht

Auf dem Weg zum Kalvarienberg kommen wir nicht nur an einem Rastplatz mit Kletterfelsen des DAV vorbei, sondern können auch einen tollen Blick auf den Schwansee genießen.

Der Schwansee von oben auf dem Lechweg

Der Schwansee von oben auf dem Lechweg

Endlich ist es geschafft, die letzte Steigung der heutigen Etappe und des Lechwegs ist geschafft und das Gipfelkreuz am Kalvarienberg steht vor mir:

Gipfelkreuz auf dem Kalvarienberg

Gipfelkreuz auf dem Kalvarienberg

Die Aussicht hier oben ist grandios, Füssen liegt uns zu Füssen,

Blick auf Füssen vom Kalvarienberg

Blick auf Füssen vom Kalvarienberg

aber auch das gesamte Panorama ist so schön, dass ich nicht nur zum Verschnaufen bleiben möchte, sondern einfach noch länger die Aussicht genießen:

Panoramablick vom Kalvarienberg

Panoramablick vom Kalvarienberg

Doch weiter geht’s, immer dem Ziel entgegen. Unterwegs kommen wir noch an der kleinen Kapelle (?) hier vorbei, die ganz unschuldig auf einmal auftaucht…

Und dann ist es auf einmal soweit – 120 km liegen hinter mir, von der Quelle des Lechs am Formarinsee bis hierher, bis zum Lechfall habe ich es geschafft. Und der ist durchaus beeindruckend!

Lechfall bei Füssen

Lechfall bei Füssen

Da kommt er her, der Lech

Da kommt er her, der Lech

Und hier fliesst der Lech weiter mit seiner tollen Farbe

Und hier fliesst der Lech weiter mit seiner tollen Farbe

Hier befindet sich auch wieder eine Stele, die das Ende des Lechwegs markiert – ausnahmsweise also nochmal ein Bild von mir.

Reiseblogger Hubert Mayer vom travellerblog.eu am Ende des Lechwegs, 120 km später, am Lechfall in Füssen

Ich am Ende des Lechwegs, 120 km später, am Lechfall in Füssen

Dann geht es weiter, weiter rein nach Füssen. Zusatzkilometer 😉

Ein toller Blick über den Lech auf Füssen

Ein toller Blick über den Lech auf Füssen

Und ich habe Glück, an diesem Wochenende ist auch noch groß Programm geboten in Füssen, denn es ist „Füssen goes Jazz“, auf mehreren Bühnen spielen Bands, es sind noch mehr Tische und Bänke draussen als sonst. Wir gönnen uns also erst einmal ein Radler. Oder auch zwei. Dann mache ich einen Abstecher ins Luitpoldpark-Hotel, wo ich diese Nacht verbringen werde und mache mich frisch.

Christa holt mich am Hotel dann wieder ab, ein leckeres Abendessen mit Kässpätzle im Restaurant im Hotel Hirsch wartet auf uns.

Kässpätzle im Restaurant im Hotel Hirsch in Füssen

Kässpätzle im Restaurant im Hotel Hirsch in Füssen

Danke für die Einladung, ihr Lieben!

Dann geht es weiter zum Abendprogramm im Rahmen von Füssen goes Jazz: Konstantin Wecker in Konzert. Krass sage ich nur. Sehr links, teilweise sehr anstrengend, aber eine Wahnsinnsstimme. Und witzigerweise haben wir im Restaurant auch noch eine Dame getroffen, die ihn noch aus Berliner Anfangszeiten kennt. Unfassbar. Ein paar Eindrücke vom Konzert muss ich Dir noch zeigen. Allerdings zeigen sich hier die Schwächen des iPhone in dunklerer Umgebung, also nicht gerade auf einem Retinadisplay anschauen 😉

Und damit geht eine tolle Zeit zu Ende, mein Abenteuer Lechweg ist vorbei.

Ich hoffe, ich konnte Dich ein wenig für die Schönheit dieses tollen Fernwanderweges begeistern und Du magst es mir nachmachen – von drei Leuten weiss ich es ja schon, dass sie es tun werden 😉

Fazit zur 8. Etappe des Lechwegs von Pflach nach Füssen zum Lechfall

Wieder eine wunderschöne Etappe, die stark unter dem Eindruck der verschiedenen Seen und Panoramen steht. Diese Etappe des Lechwegs hätte ich keinesfalls missen wollen – und auch die Gesellschaft von Stefan nicht, mit dem die Zeit und die Kilometer nur so verflogen.

Fakten zu meiner 8. Etappe des Lechwegs

Länge: ca. 20,2 km (lt. Komoot, eigentlich sollen es 15 km sein, doch wir sind ja auch noch zu den Königsschlössern gelaufen und am Ende bis zum Hotel in Füssen)
Höhenmeter: ↑ 440 m; ↓ 800 m (laut komoot)
Dauer: gute 4 Stunden (ohne die Pausen)

Achtung, die Kilometerangaben bei Komoot beeinhalten sowohl den Abstecher zu den Königsschlössern als auch den Weg vom Lechfall bis zum Hotel)

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist meine Partnerin Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung für alle acht Etappen: Ich wurde zu den acht Wandertagen vom Lechweg in Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen entlang des Lechwegs (Lech Zürs Tourismus, Warth Schröcken Tourismus, Lechtal Tourismus, Naturparkregion Reutte und Füssen) eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Gepäcktransport. Dazu kam die Versorgung mit Reiseführer, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung. Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, die Getränke mal selbst, mal war ich eingeladen. Mein besonders herzlicher Dank an dieser Stelle geht an Ramona vom Projektmanagement Lechweg, die die Wanderung für mich geplant hat und es sich nicht nehmen ließ, neben einem ersten Kennenlernen am ersten Morgen auch noch die 7. Etappe bis nach Reutte mitzuwandern. Danke für die tolle Organisation und die sehr, sehr angenehme Gesellschaft!

Anzeigen:

Zum Wandern wurde mir dieser Wanderführer mitgegeben: Lechweg Formarinsee – Füssen: Wanderkarte Leporello mit Streckenbeschreibung, Entfernungen, Höhenprofil wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:25000 (Wanderkarte / WK)





Faszinierendes Instagram: Meine Woche 23/17 und ein Interview mit Dennis Oswald

Instagramer Dennis Oswald

Auch diese Woche habe ich Dir wieder eine Menge Empfehlungen toller Bilder auf Instagram. Und im Interview wird es auch dieses Mal sehr spannend, denn mit Dennis Oswald habe ich einen Extremwetter- und Landschaftsfotografen zu Gast. Das Interview findest Du wieder unten im Beitrag, Du kannst schnell scrollen wenn Du willst – dann versäumst aber eine Menge anderer schöner Bilder und Empfehlungen…

Ob nächste Woche ein weiterer Beitrag online gehen kann, steht gerade etwas in den Sternen – heute nachmittag gebe ich den iMac zur Reparatur und das soll zwei Wochen dauern… Für die kommende Woche ist der Reiseblog soweit schon vorgeschrieben, die letzte beiden Artikel vom Lechweg kommen dann noch. Und bis ich den Mac heute zur Reparatur bringe, hoffe ich, nochmal einen Artikel schreiben zu können, über Bayreuth, wo wir vergangenes Wochenende waren.

Leider hat das Wetter in Bayreuth nur am Samstag so halbwegs mitgespielt. Doch ein klein wenig Ausbeute gab es doch von dort – übrigens: Liebesbier (Gaststättte in Maisel & Friends) kann ich uneingeschränkt empfehlen – und dazu wird ein Artikel drüben auf hubert-testet.de erscheinen!

Auch lecker essen kann man dort, ausnahmsweise zeige ich mal ein Bild von meinem „Fressaccount“ (also nicht der bekannte zu reisen…):

Doch auch Restaurant Oskar auf dem Marktplatz wird nicht umsonst empfohlen und liegt bei Tripadvisor auf Platz 1:

Samstag waren dann endlich an der Orangerie, die man von vorne

#eremitage historische Parkanlage vor den Toren von #bayreuth. Hier die #orangerie zu sehen.

Ein Beitrag geteilt von Gesine Klinkigt (@gesineklinkigt) am

oder auch von hinten

fotografieren kann 😉

Doch genug der Selbsthuddelei, ab zu den

Instagram Bildern, die ich in der Kalenderwoche 23/2017 geliked habe

Es war Pfingsten und damit auch das WGT Leipzig. Torsten (Interview mit Torsten zu seiner Instagram Nutzung) war wie fast jedes Jahr dort und hat dort wieder eine Menge Bilder vom Viktorianischen Picknick gemacht.

Einer der wenigen Modelaccounts, denen ich folge (tatsächlich der einzige „offizielle“, das andere sind Mädels, die einfach nur gut aussehen, die ich aber kenne), ist der von Model Symphony, und auch die war auf dem WGT. Und das Bild ist glücklicherweise auch jugendfrei und daher für diesen Beitrag auch geeignet:

Weg vom WGT, ab in den Pott – und kein bißchen düster, obwohl ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Nadine vom Familienreiseblog Planet Hibbel war im Landschaftspark Duisburg unterwegs. Das ist auch eines der Ziele, wo ich unbedingt mal hin will. Warum, das siehst Du auf dem Bild:

Statt Industriekultur ein Sonnenaufgang in der wunderschönen Natur im Snow Valley zeigt Jakub Fišer:

Wenn an einem Ort die Sonne aufgeht, geht sie an einem anderen Ort unter – wie schön das in Hamburg sein kann, zeigt Julian Würzler mal wieder.

A tree and some people 💁🏼‍♂️

Ein Beitrag geteilt von Julian Würzler (@julianwuerzler) am

Lust auf die Berge hat mir diese Woche mal wieder Jochen gemacht, der Teilzeit-Rauriser 😉

Naja, keine drei Wochen mehr und ich bin endlich selbst mal wieder in den Bergen, erst in Kärnten, dann im Lechtal…

Apropos Berge – immer wieder werde ich von Bildern angezogen, die Spiegelungen von Bergen in Seen zeigen. Diese Woche ist ein tolles Bild von der lieben Christine Garcia dabei, die ich auch gerne mal wieder auf dem Stuttgarter Blogegrstammtisch sehen würde 😉

BTW: Vorsicht, wenn ihr die anderen Bilder bei ihr anschaut oder ihren Blog – ihr könntet seltsame Knurrgeräusche eures Magens hören…

Und weil Spiegelungen toll sind – was war eine der wichtigsten Fotografen Regeln? Genau, Vordergrund macht Bild gesund (oder so ähnlich, ich bin ja kein Fotograf). Ian Mastenbrook zeigt euch, wie Du das richtig umsetzt, hier am Fallen Leaf Lake:

Sunrise over Fallen Leaf Lake

Ein Beitrag geteilt von Ian Mastenbrook (@ianmastenbrook) am

Wobei ich auch gerne mal nach Südtirol möchte, Tanja von Reiseaufnahmen zeigt einen tollen Ausblick auf den Reschensee.

Tanja – ich freue mich schon auf Rhein in Flammen mit euch beiden! (Sorry, das musste hier grade mal her ;))

Woran ich mich ja auch nicht satt sehen kann, sind Bilder aus meinem geliebten Dresden:

Und wenn wir schon mal bei Dresden sind, simplesaxony überrascht mich mit einem Bild. Ich dachte, ich kenne alles in und um Dresden, doch von der Garnisonkirche St. martin habe ich noch nie etwas gehört – und sie erst recht noch nicht gesehen. Was sehr bedauerlich ist, denn die scheint einen Besuch sowohl optisch als geschichtlich mehr als wert zu sein!

Doch raus aus der Stadt, raus in die Natur. Der Fotograf Samuel Taipale lebt in Norwegen – und das ist ja fast ein Garant für grandiose Bilder.

Who can see the abandoned village?!🏠

Ein Beitrag geteilt von Samuel Taipale (@eljackson) am

Oh. Norwegen. Da kam mir doch heute noch etwas unter. Noch ein Bild, das mir zeigt, dass ich da UNBEDINGT mal hin muss. Am liebsten eigentlich mit einer Nordkapkreuzfahrt, aber die sind leider sehr, sehr teuer (und zumindest für dieses Jahr habe ich auch keinen Urlaub mehr…):

The Geirangerfjord in Norway Photograph by @maxrivephotography

Ein Beitrag geteilt von Awesome Photographers📷 (@awesome.photographers) am

Parallel zu diesem Beitrag schreibe ich übrigens gerade einen Beitrag zu meiner letzten Etappe des Lechwegs, die mich unter anderem am Alpsee vorbei führt. Und was sehe ich da diese Woche auf Instagram? Genau. Ein Bild vom Alpsee von Florian Westermann!

Zufälle gibt’s, die gibt’s nicht…

Und wenn wir bei diesem Thema sind – oben schon erwähnt, im August geht es nach Koblenz. Und was glaubst Du, wurde mir noch in die Timeline gespült? Genau… Ein Bild von Karin Hünerfauth-Brixius aus Koblenz, mal sehen, ob wir auch an der Basilika Sankt Kastor vorbei kommen, wenn wir dort sind.

Und dann wollen wir nochmal einen großen Sprung machen. Hand auf’s Herz: Wer von euch hat Dirty Dancing angeschaut? Alle älteren von euch doch auf alle Fälle, oder? Und wer erinnert sich an diese Szene, an deren Ort sich Andrea begeben hat?

Immer wieder aufs neue interessant, wo Andrea sich auf den Spuren von Filmen bewegt!

Hunger gemacht hat mir diese Woche whatsbeef mit diesem Monster 320 g Burger, den ich am liebsten sofort verdrücken würde – wenn das nur nicht so weit weg wäre..

Das Aggregatorbild der Woche habe ich bei „Got To Love This“ gefunden, eine außerordentlich Spiegelung.

↴ ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ ♦️ June 06, 2017 ✿ Superb Photo by 👉 @dominicliam 🔹Tag someone you would love to take here 🚩 Location: —— 👉 Give your love and support to these amazing artist! Take a look at his fabulous gallery 👈 🔴 #gtlt_dominicliam ∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘ 👊 Photo Selected by @victorperes_fs ♦️#SHzzz_hub ∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘ ★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★ ✪ FOLLOW 👉 @GotToLove_This ✪ TAG YOUR PHOTOS 👉#gottolove_this OLD PHOTOS 👉 #gottolove_old4 ∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘∘ No Stolen or Internet Photos. TinEye will be used ★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★ 🔴Inspiring Igers.⚫️ ⚪️Inspired People 🔵 ✪▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒✪

Ein Beitrag geteilt von ⭐️Got To Love This⭐️ (@gottolove_this) am

Dem Fotografen, von dem das Bild kommt, Dominic Liam, dem folge ich nun auch gleich!

Und zur Überleitung zu meinem heutigen Interview noch ein Bild von Jonas, über den ich auf meinen Interviewpartner aufmerksam geworden bin. Das Bild ist zusammengesetzt aus zweien, um genau die Fotografenregel, die ich oben erwähnte, umzusetzen 😉

Toll gemacht!

Jetzt aber los, ab zum

Interview mit Instagramer Dennis Oswald

Hi Dennis, stell Dich doch bitte mal kurz vor!

Ich bin Extremwetter- und Landschaftsfotograf, Buchautor und Vortragsredner. Seit 20 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Phänomen Gewitter und reise nunmehr seit über 10 Jahren jedes Frühjahr in die USA, um die größten und spektakulärsten Unwetter zu fotografieren. Wenn es mal keine Gewitter gibt tauche ich in die Landschaften der USA ein, aber auch in die Alpen oder man findet mich an irgendeiner Küste in Europa.

Instagramer Dennis Oswald

Instagramer Dennis Oswald

1. Wie viel Zeit verbringst du täglich in etwa mit Instagram?

Auf Instagram bin ich täglich rund 30-45 Minuten.

2. Was gefällt dir besonders bei Instagram?

Die Plattform setzt sich ausschliesslich mit der Fotografie auseinander. Man wird nicht durch andere Faktoren abgelenkt, wie etwa bei Facebook.

3. Welches Equipment nutzt du für Instagram? (Kamera, Smartphone xy, Bildbearbeitung, App für Tags?)

Meine Bilder werden mit meiner Nikon D800e und der D800 gemacht. Diese Bilder landen dann auch auf Instagram. Weiteres Equipment nutze ich dafür nicht.

4. Dein Top Tipp für viele Likes und/oder Follower bei Instagram?

Vernetzung mit anderen Fotografen, die über eine große Reichweite verfügen, sowie die richtigen Hashtags helfen um mehr Reichweite zu erlangen. Eine reger Austausch mit den eigen Followern ist ausserdem sehr wichtig.

5. Was ist Dein eigenes (selbst erstellt und gepostetes) Lieblingsbild bei Instagram?

Da gibt es nicht nur ein Bild. Es gibt so viele tolle Fotografen, denen ich folge, wie https://www.instagram.com/felixinden, https://www.instagram.com/mikeolbinski, https://www.instagram.com/kellydelay, https://www.instagram.com/alberdrosphotography. Die Liste könnte ich noch beliebig verlängern.

6. Welches Bild hat dir diese Woche von jemanden anderen besonders gut gefallen?

Es war definitiv eins von meinem Freund Mike Olbinski. Er hat eine wunderbare Gewitterstimmung zum Sonnenuntergang eingefangen.

7. Du hast ja einen klaren Fokus bei deinen Bildern – immer Sturm und Gewitter. Woher rührt deine Leidenschaft dafür? Mich begeistern diese Bilder ja immer wieder aufs neue!

Die Leidenschaft hatte ich schon ale Jugendlicher. Die Natur hat mich schon immer fasziniert und besonders Gewitter. Irgendwann fing ich an zu fotografieren und eins führte zum anderen. In meinen Augen sind Gewitter Landschaften am Himmel, die sehr schnell vergänglich und immer ein Unikat darstellen.

Prima, Dennis, wieder einmal sehr interessant! Und danke für das Interview und auch für die Folgeempfehlungen 🙂


Du bist auch bei Instagram? Ich folge Dir schon? Oder auch nicht, aber Du möchtest auch interviewt werden? Dann melde Dich gerne bei mir! Zumindest, wenn es nicht vor allem Bilder von Dir selbst sind, die Du auf Instagram stellst…

Zusammensuchen tu ich mir die Bilder, die ich geliked habe, übrigens am Mac mit der App Flume

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!


Anzeigen: