Kurztest: McDreams Hotel Essen – günstige Unterkunft etwas außerhalb von Essen

Boxspringbett im McDreams Hotel Essen

Anlässlich des Barcamp Ruhrs suchte ich nach einer bezahlbaren Unterkunft in Essen und bin dabei auf das McDream Hotel gestossen. Zu dieser Zeit war es in Essen ungewöhnlich teuer, auch wenn ich mir nicht erklären kann, warum das so war. Meine Standardunterkunft dort, das Motel One, war komplett ausgebucht – und ob das McDreams Hotel eine Alternative dazu war, das erfährst in einem kurzen Test hier.

Vom Bahnhof aus ist ein ordentliches Stück zum Laufen, bis ich am Hotel ankomme. Geschlagene 35 Minuten war ich unterwegs. Hätte ich mal vorher geschaut – denn mit dem Cityticket hätte ich direkt mit den Trams 103, 105 und 106 in 9 Minuten bis zur Haltestelle Kronenberg fahren können, die direkt gegenüber vom Hotel liegt. Nun ja. Doch nun zum Hotel:

Das McDreams Hotel Essen wirbt damit, dass es kein Frühstück anbietet, da es direkt neben einer Bäckerei und über einem Aldi (Nord) liegt. Das sei gut, zum Kosten sparen, der durchschnittliche Preis für ein Frühstück würde ja 14 EUR betragen. Je nach Hotelart kann das durchaus hin hauen – mir läuft es perfekt rein, denn auf dem Barcamp Ruhr gibt es rund um die Uhr essen, also auch Frühstück – dem Unperfekthaus sei Dank ;)

Die Anmeldung erfolgt für mich unkompliziert im ersten Stock an der Rezeption, tatsächlich hätte ich auch online oder an einem Automaten einchecken können, denn es gibt nur einen Code, den man an der Zimmertüre eingibt, um diese zu öffnen. Eigentlich ganz praktisch… Doch zumindest kann ich festhalten, dass der Empfang sehr freundlich und angenehm war. Bezahlt wird übrigens beim Checkin, Kartenzahlung ist selbstverständlich möglich.

Für mich geht es dann zurück ins Treppenhaus und ein Stockwerk höher in den ersten Stock. Dann stehe ich bald vor der Zimmertüre – und wie üblich zeige ich Dir, wie es aussieht, wenn Du im Hotel die Zimmertüre öffnest:

Der erste Blick in mein Zimmer im McDreams Hotel in Essen

Der erste Blick in mein Zimmer im McDreams Hotel

Da Du die Zimmertüre mit einem Code öffnest, braucht es auch keine Karte für den Strom, gefällt mir natürlich.

Was mir hingegen gar nicht gefällt: es gibt überhaupt keinen Schrank oder Regal für die Kleidung. Leben aus dem Koffer ist zwar für die zwei Nächte noch ok – aber mögen muss ich das ja trotzdem nicht. Der Schreibtisch, den Du oben auch auf der linken Seite siehst, ist ausreichend groß.

Das Herzstück des Zimmers ist das tolle Boxspringbett, in dem ich tatsächlich herrlich schlafen konnte!

Boxspringbett im McDreams Hotel Essen

Boxspringbett im McDreams Hotel

Unschwer zu erkennen: Steckdosen sind nun wirklich ausreichend vorhanden. Und über dem Bett befindet sich ein schönes Bild einer Zeche -absichtlich abgeschnitten im Foto…

Auch ganz nett hier im McDreams Hotel: Es gibt nicht nur einen großen 40 Zoll Fernseher an der Wand (den ich wie so oft nicht genutzt habe),

Das Zimmer von der Kopfseite des Bettes vom Fenster her im McDreams Hotel

Das Zimmer von der Kopfseite des Bettes vom Fenster her

sondern auch ein 8“ Suitepad mit Informationen zum Aufenthalt und es sollen sich darüber auch Blockbuster und Zeitschriften buchen lassen (dank der readly App auf dem iPad brauche ich das ja auch nicht):

8“ Suitepad in allen Zimmern im McDreams Hotel Essen

8“ Suitepad in allen Zimmern im McDreams Hotel Essen

Wenn Du Dich fragst, wie das mit dem Highspeed Internet mit Glasfaserverbindung (Datenspeed von bis zu 100.000 MBit sollen möglich sein) wirklich ist:

Speedtest - ganz ordentlich im McDreams Hotel Essen

Speedtest – ganz ordentlich

Da habe ich tatsächlich selten besseres erlebt in Hotels, insbesondere der Upload kann sich sehen lassen! (Und ja, kurz hatte ich den VPN aus, der verfälscht die Speedmessung einfach).

Zum Abschluss werfen wir noch einen schnellen Blick ins Bad:

Toilette mit ausreichend Platz und relaltiv großen Waschbecken und Ablagefläche im McDreams Hotel Essen

Toilette mit ausreichend Platz und relativ großen Waschbecken und Ablagefläche

Große Dusche im McDreams Hotel Essen

Große Dusche im McDreams Hotel Essen

Also auch durchaus passabel, auch wenn ich natürlich auch weiterhin Liebhaber einer Badewanne bleibe.

Am Sonntagmorgen stelle ich mir dann die Frage: Wie checkt man denn nun eigentlich in einem Hotel aus, in dem man nur einen Code hat? Gibt ja nichts zum Abgeben… An der Rezeption lerne ich: Man geht einfach ;) Aber natürlich ist es auch gerne gesehen, wenn man sich verabschiedet!

Fazit zum McDreams Hotel Essen

Ja, es ist außerhalb. Aber über die Zimmer kann ich nicht nur nicht meckern (außer über die fehlende Ablagemöglichkeit für die Kleidung). Steckdosen am superbequemen Bett, großzügiges Bad – und, was bislang nicht zur Sprache kam, Rolladen am Fenster, so dass sich das Zimmer perfekt nach Wunsch verdunkeln lässt.

Kurz zum Preis: Laut Website starten die Preise im McDreams Essen bei 34,99 EUR für ein Einzelzimmer basic und gehen zu einem „ab-“ preis von 50,99 EUR für ein Doppelzimmer comfort (bzw. 64,99 EUR für ein Mehrbettzimmer). An diesem Wochenende, an dem einige Hotels ausgebucht, andere sehr teuer waren in Essen, bin ich anständigen 104,38 EUR bei meiner Buchung davon gekommen. Durchaus angemessen.

Fakten zum McDreams Hotel Essen

McDreams Hotel Essen-City
Altendorfer Straße 220
45143 Essen

Tel: 0201 / 859795567

Web
Mail

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung: Gibt’s nix, alles selbst bezahlt.

Anzeigen:




Bloggeburtstag: 5 Jahre Reisen und Genuß im Travellerblog.eu

Ich (Hubert), leicht abgekämpft aber happy in der Sonne und auf dem Berg (Danke an Gesine für das Bild!)

Wow – kaum zu glauben und auch kein Aprilscherz: Heute sind es 5 Jahre, seit der erste Beitrag von mir hier im Travellerblog erschien. Fünf Jahre, in denen ich viel gelernt habe. Fünf Jahre, in denen ich Dank dieses Blogs viele interessante Gegenden kennenlernen durfte, wo ich sonst vielleicht niemals hin gekommen wäre. Fünf Jahre, in denen ich viele tolle Menschen kennengelernt habe. Sowohl vor Ort als auch Touristiker auf Messen und zahlreiche Reiseblogger, die mir ans Herz gewachsen sind!

Beim Thüringen Abend auf der ITB

Beim Thüringen Abend auf der ITB (Danke Viki für das Bild)

Manche sehe ich öfter, manchmal einmal im Jahr, manche auch nur alle paar Jahre – doch ich möchte nur wenige missen. Btw: Wolfgang, solltest Du das je lesen: Dich vermisse ich auch und ich hoffe, Du tauchst irgendwo aus Deiner Versenkung wieder auf :/

Wie alles angefangen hat, das habe ich ja oft genug beschrieben, daher hier nur der Link zum letzten Jahr, da steht es auch drin. Danke Sven ;)

Seit dem ersten Beitrag hier am 01.04.2013 über Bamberg hat sich einiges getan. Die Bilder sind (hoffentlich) ein wenig besser geworden, der Schwerpunkt hat sich langsam gefunden – was gar nicht so einfach ist, wenn man so vielfältig interessiert ist wie ich. Doch was die meisten meiner Interessen zusammenhält, das ist der Genuß. Und die Tatsache, dass die meisten meiner Reisen eher über ein (langes) Wochenende sind. Und so sind es nun vor allem die kleinen Fluchten aus dem Alltag, über die ich schreibe. Kurz- und Genußreisen mit Schwerpunkten im deutschsprachigen Raum, was nicht heißt, dass ich nicht auch gerne über einen längeren Zeitraum wandern gehe, wie hier auf dem Schluchtensteig oder 8 Tage Wandern auf dem Lechweg. Weiterlesen

Mal wieder was persönliches: Fragen vom Liebster Award

Ich (Hubert), leicht abgekämpft aber happy in der Sonne und auf dem Berg (Danke an Gesine für das Bild!)

Für mich und den Reiseblog ist ja noch Saure Gurken Zeit. Winter ist einfach nicht meins. Da reise ich kaum, Ausnahmen wie der tolle Fotoworkshop von Cewe vor Jahren (ja, könnte irgendwie Werbung sein) bestätigen die Regel. Und da meine Beiträge in aller Regel recht zeitnah erscheinen, passiert hier im Winter wenig. Da kann ich auch die Zeit nutzen, die erneute Einladung zum Liebster Award zu nutzen und Dir wieder ein wenig über mich zu erzählen, wie ich es ja schon im letzten Beitrag zur ITB 2018 gemacht habe…
„Nominiert“ hat mich (dankenswerterweise mit vorheriger Frage, ob ich mag) die Olivia vom dreambreaks.blog . Kenne ich noch nicht persönlich – hoffe aber, das nachholen zu können. Wer mich schon so bezaubernd ankündigt :)

Was ist der Liebster Award? Ach, die alten Blogger kennen das als Blogstöckchen. Alle anderen als Kettenbrief aus ihrer Schulzeit. Oder von WhatsApp;)

Keine Sorge, bestimmt gibt es auch bald wieder Reiseberichte hier, Tipps und Empfehlungen für Kurz- und Genußreisen. Doch heute eben mal wieder das. Dann beantworte ich mal Olivias Fragen: Weiterlesen

Geplättet von der ITB 2018 – das Leben ist kein Ponyhof

Heute mal wieder etwas persönliches – meine Eindrücke und Erfahrungen von der ITB 2018 in Berlin! Ich bin geschlaucht. Kaputt. Fertig, alle! Aber happy.

Das ist eine seltsame Kombination, ich weiss. Doch das ist es, was die ITB für mich bedeutete. Ich bin froh, den heutigen Sonntag zur Regeneration nutzen zu können, um Morgen wieder mit Elan in den Hauptberuf in eine „normale“ Woche zu starten. Denn ich mache diesen Blog nicht, wie viele denken, in Vollzeit. Tatsächlich arbeite ich 4 Tage in der Woche in einem Bereich, der so gar nichts mit Reisen und Internet zu tun hat. Der Blog ist für mich ein toller Ausgleich, mehr zu erleben, neue Orte kennenzulernen, Menschen zu treffen. Und genau das ist es, was die ITB für mich bedeutet. Warum ich happy und kaputt von dort zurück komme. Weiterlesen

Wanderwege für den Sommer gesucht? 5 Ideen für Wanderungen mit Gepäcktransport (+ Bonus Tipps)

Und noch mehr Aussicht vom Gipfel Kaiserburg

Gerade wenn es draussen kalt und grau ist, liebe ich es, Wanderungen für die nicht so kalte Zeit, egal ob Sommer, Frühjahr oder Herbst zu planen. Gerade träume ich beispielsweise davon, diesen Herbst den Vinschger Höhenweg in Südtirol zu wandern mit seinen 108 km… Oder wieder einen der Top Trails of Germany? Den Harzer Hexen-Stieg beispielsweise? Und was auch recht sicher auf dem Plan für eine Wanderung steht, ist Luxembourg, namentlich der Mullerthal Trail

Im heutigen Beitrag stelle ich Dir einige Fernwanderwege kurz vor, die ich bereits selbst (zumindest stückweise) gewandert bin – und alle mit Gepäcktransport.

Vorneweg zur Transparenz der Hinweis, dass ich zu diesen Wanderungen jeweils eingeladen war, was die Einladung jeweils umfasste, das steht in den jeweiligen verlinkten Einzelbeiträgen.

Dazu dann noch ein paar Vorschläge, was Du an Tagestouren noch wandern könntest, wenn Du doch keine mehrtägige Wandertour machen möchtest.

Die Reihenfolge der Wanderstrecken stellt keine Wertung dar, ich stelle sie Dir einfach in zeitlicher Abfolge vor, wie zeitnah ich diese Strecken gewandert bin. Folgende Strecken stelle ich hier kurz vor, die ausführlichen Beschreibungen habe ich Dir dann verlinkt, teilweise als Zusammenfassung (in denen dann wieder die einzelnen Etappen verlinkt sind, die ich ausführlich beschrieben habe) teilweise auch in Etappen, wenn nicht den gesamten Weg gegangen bin:

Streckenwandern

  • Schluchtensteig (Deutschland)
  • Lechweg (Österreich)
  • Saar-Hunsrück-Steig (Deutschland)
  • Via Sacra (Österreich)
  • Westerwaldsteig

Bonus-Tracks (Tageswanderungen)

  • Bierwandern in Franken
  • Wandern im Allgäu – die Wandertrilogie
  • Wandern in Bad Kleinkirchheim (Österreich)
  • Wandern in der Region Kronplatz (Südtirol)

Bist Du bereit? Dann lass Dich mal auf die Wanderwege nah und fern von mir entführen: Weiterlesen