Ein Tag in Berlin: Stadtrundgang Kreuzberg, Markthalle IX, Schifffahrt und Friedrichstadt-Palast

Das Baumhaus an der Mauer

Mehrmals im Jahr komme ich nach Berlin. Immer wieder überlege ich, was ich denn so einem freien Tag in Berlin tun könnte, wenn ich einen ganzen Tag hätte. Eine Pressereise des Hotels Maritim Berlin (mehr zu den Berliner Maritim Hotels unten) gab mir jetzt die Möglichkeit, einen Beispielstag für Dich zusammenzustellen. Los geht der Tag mit einem

Stadtrundgang in Kreuzberg

Unsere rund zweistündige Tour zu Fuß durch Kreuzberg beginnt am Kottbusser Tor, einigen auch als Kotti bekannt. Hier erzählt unser Tourguide Swen Götz von Travelxsite unserer Gruppe

standrundgang-kreuzberg

Unsere Gruppe beim Stadtrundgang durch Kreuzberg (Foto: Gesine Hermann)

einiges über die Geschichte des Viertels, über die Gentrifizierung, alte Häuser, Sprengungen und vieles mehr, bevor es dann tatsächlich los geht auf unsere Tour durch den heute hippen und quirligen Stadtteil Westberlins."

Kreuzberger machen ja auch aus Parkhäusern Kindergärten, sicher auch nicht alltäglich.

Ina Kindergarten in einem ehemaligen Parkhaus in Kreuzberg (Foto: Gesine Hermann)

Ina Kindergarten in einem ehemaligen Parkhaus in Kreuzberg (Foto: Gesine Hermann)

Kreuzberg entwickelte schon sehr früh eine sehr alternative Szene, und während der Tour erfahren wir auch einiges über die letzten Jahre in Kreuzberg, von Schlachten am 1. Mai, fröhlichen Feiern und Menschen, die in Wagenburgen wohnen.

Wagenburg in Kreuzberg

Wagenburg in Kreuzberg

Dieser runde Platz, von dem Du hier noch einen Teil siehst, vor dem ehemaligen Diakonissen-Krankenhaus Bethanien, war nach den Randalen am 01. Mai wohl regelmäßig sanierungsbedürftig, da alle Pflastersteine zur weiteren Verwendung rausgerissen wurden. Der Pflasterleger hat sich gefreut 😉

Ehemaliges Diakonissen-Krankenhaus Bethanien am Mariannenplatz (Foto: Gesine Hermann)

Ehemaliges Diakonissen-Krankenhaus Bethanien am Mariannenplatz (Foto: Gesine Hermann)

Ganz in der Nähe dort ist die St.-Thomas-Kirche, die auch einen zweiten Blick wert ist und die ich mir beim nächsten Besuch auch mal von innen anschauen mag.

St. Thomas Kirche am Mariannenplatz

St. Thomas Kirche am Mariannenplatz

Noch wenige Meter weiter ist das bekannte Baumhaus an der Mauer, das eigentlich auf Ost-Berliner Grund, aber trotzdem auf der West-Berliner Seite der Mauer auf einer Verkehrsinsel illegal errichtet, aber geduldet wurde.

Das Baumhaus an der Mauer

Das Baumhaus an der Mauer

Ansonsten bestimmen natürlich viele Bemalungen an Häusern die Gegend,

hausbild1

hausbild2

Wildes Kreuzberg? (Foto: Gesine Hermann)

Wildes Kreuzberg? (Foto: Gesine Hermann)

aber auch Häuser mit Transparenten, die immer noch zeigen, dass Kreuzberg nicht an jeder Stelle hipp, sondern auch immer noch alternativ ist.

Häuser mit Transparenten am Heinrichplatz

Häuser mit Transparenten am Heinrichplatz

Hier am Heinrichplatz und der Oranienstrasse reiht sich auch ein Lokal an das andere, Du kannst Speisen aus aller Herren Länder zu Dir nehmen. Übrigens ist hier auch die „Rote Harfe“, an der ich schon eine lange Nacht mit Bier und Vodka verbracht habe *hüstel*

Rote Harfe am Heinrichplatz

Rote Harfe am Heinrichplatz

Unser Stadtrundgang führt noch an der Omar Moschee (Link zur Google Map) an der U-Bahn-Station Görlitzer Platz vorbei, die Besuchern gegenüber sehr aufgeschlossen ist und die meine Kollegen von Presse und Blogs gerne betreten. Ich „muss“ leider draussen bleiben , ich habe die ältesten kaputten Socken an, es wäre mir peinlich gewesen. Aber auch das hole ich gerne nach! Trotzdem sollst Du natürlich wenigstens einen kleinen Blick ins Innere der Moschee erhaschen:

Kronleuchter in der Omar Moschee in Berlin Kreuzberg (Foto: Gesine Hermann)

Kronleuchter in der Omar Moschee in Berlin Kreuzberg (Foto: Gesine Hermann)

Nach einem kurzen Abstecher über den Görlitzer Park, in dem mich das Publikum mich nicht unbedingt sicher fühlen lässt, geht es an den Treffpunkt mit der anderen Gruppe zur

Markthalle IX

Schon 1891 wurde diese als Markthalle IX hier in Kreuzberg errichtet und ist eine von nur noch drei erhaltenen historischen Markthallen in Berlin. Heute geht es dort um anders Essen und anders Einkaufen und es herrscht ein wildes Gewusel im Inneren, wo zahlreiche Stände zu finden sind.

Ein Blick in die Markthalle IX in Kreuzberg

Ein Blick in die Markthalle IX in Kreuzberg

Gesine holt sich ein süsses Foccacia, mich treibt es zu Kumpel und Keule, schauen, ob ich Hendrik Haase sehe, den ich von der Stuttgarter Slowfood Messe kenne, doch er ist nicht da. Hält mich natürlich nicht davon ab, den dort frisch zubereiteten Burger zu bestellen und natürlich dem Tipp bei Foursquare folgend, mit Bacon.

Cheeseburger mit Bacon von Kumpel und Keule in der Markthalle IX Berlin

Cheeseburger mit Bacon von Kumpel und Keule in der Markthalle IX Berlin

Was soll ich sagen – grandios! Gut, Ackersalat brauche ich nicht auf nem Burger, einen Teil davon ziehe ich raus. Dann genieße und schwelge ich im herausragenden Geschmack des Bacons und des leckeren Pattys!

Lang ist unser Aufenthalt in der Markthalle IX nicht, der nächste Programmpunkt steht auf dem Plan, eine

Historische Stadtrundfahrt mit dem Schiff

Mit der Bahn geht es zur Friedrichstrasse, dort am Anleger wartet schon ein Schiff der Stern und Kreisschiffahrt auf uns (und andere Gäste). Es ist eine einstündige Fahrt auf der Spree, eine Fahrt, die ich schon unzählige Male gemacht habe. Die Fahrt führt zunächst flussaufwärts bis zur Mühlendammschleuse, vorbei an der Museumsinsel, Alex,

Blick auf die "Kugel" des Alex

Blick auf die „Kugel“ des Alex mit dem gut zu erkennenden Kreuz des Westens

Berliner Dom, Nikolaiviertel und zurück, vorbei am Reichstaggebäude,

Reichstaggebäude Berlin von der Spree aus

Reichstaggebäude Berlin von der Spree aus

Kanzleramt,

Kanzleramt Berlin, auch Waschmaschine genannt

Kanzleramt Berlin, auch Waschmaschine genannt

vorbei an der schwangeren Auster und zum Wendepunkt in der Nähe der Goldelse.

Du findest, ich bin gerade ungewohnt geizig mit Bildern? Richtig, zur Schifffahrt in Berlin gibt es im Sommer nächstes Jahr mal einen eigenen Betrag, denn ich fahre hier oft und gerne, am liebsten die Brückenfahrt durch den Landwehrkanal, aber auch gerne mal einen Tag zur Erholung auf der Havel nach Brandenburg

Mittlerweile schon wieder hungrig schauen wir das

Maritim proArte

in der Friedrichstrasse an, wo wir auch lernen, dass die Maritim Hotels Berlin nicht nur für Ihre eigenen Häuser als Gastgeber arbeiten, sondern auch darüber hinaus in großen Umfang als Event-Caterer. Das war mir dann auch neu – und im Maritim proArte in der Friedrichstrasse gibt es sogar einen Showroom, an dem auf mehreren Tischen verschiedene Ideen dargestellt werden, wie ein Tisch dekoriert werden kann für eine Veranstaltung mit unterschiedlichen Gedecken.

Ein Gedeck im Showroom des Maritim proArte Berlin (Foto: Wolfgang Niederau)

Ein Gedeck im Showroom des Maritim proArte Berlin (Foto: Wolfgang Niederau)

Blick durch den Showroom im Maritim proArte Berlin (Foto: Wolfgang Niederau)

Blick durch den Showroom im Maritim proArte Berlin (Foto: Wolfgang Niederau)

(Danke an Wolfgang von Wolfgangs Reiseblog für die Bilder)

Wer will, kann sich hier aber auch wie meine Bloggerkollegen vom Tischkicker ablenken lassen 😉

Als Eventcaterer gibt es hier sogar eine Liste mit Eventlocations vom Maritim, wo Du in Berlin und Umgebung eine Feier abhalten kannst.

Eine kurze Führung durch das Haus schließt sich an, bei der wir einen Einblick sowohl in die Zimmer, in denen sich immer ein angenehmer Grünton zeigt,

Bett im Maritim proArte Berlin in der Friedrichstrasse

Bett im Maritim proArte Berlin in der Friedrichstrasse

als auch in die Suiten

Arbeitsbereich in einer Suite im Maritim proArte Berlin

Arbeitsbereich in einer Suite im Maritim proArte Berlin

bis hoch zur Präsidentensuite mit 170 qm erhalten, die Du ab 900 EUR die Nacht mieten kannst. Ich nehme aber auch gerne mal eines normalen Zimmer, vielleicht zur ITB oder zur re:publica…

Dann geht es an der Bar vorbei

Bar im Maritim proArte Berlin

Bar im Maritim proArte Berlin

in die zum Hotel gehörende Berlin Tapas, wo Berliner Spezialitäten wie Currywurst, Kartoffelsalat und ähnliches angeboten werden. Das Berlin Tapas ist nicht den Gästen vorbehalten, jeder der mag, kann hier speisen, es richtet sich sogar vor allem auch an die Passanten und Geschäftsleute in der Nähe. Wir sehen an den Abend, dass sie auch gut angenommen wird, das Essen sieht auch gut aus,

Ich fand das ganz ok, aber auch kein Must-Have. Aber mache Dir ruhig selbst einen Eindruck davon.

Eine Idee, wie man den Abend dann in Berlin zubringen kann, ist ein Besuch der

Show THE ONE im Friedrichstadt-Palast

Zugegeben, wir hatten die Show THE ONE schon am Tag zu vor gemacht, zeitlich hätte es wunderbar aber auch an diesen Abend gepasst!

Die Nummerierung im Friedrichstadt-Palast ist übrigens gewöhnungsbedürftig, achte daher genau darauf, ob rechts oder links auf Deiner Karte steht, Sitzplatznummer und Reihe gibt es jeweils doppelt.

Schon im Mai war ich in der vorangegangenen Show THE WYLD, die mich jedoch nicht überzeugen konnte. Zu sehr das Durcheinander auf der Bühne, zu viele Ebenen (teilweise vier!) auf denen gleichzeitig etwas passierte. Roter Faden? Fehlanzeige, die Revue folgt keinem roten Faden. Doch schon damals konnten mich Teile der Show begeistern, nämlich die Akrobatikteile. Und die Atmosphäre im Friedrichstadt-Palast und der Bühnenbau ist grandios.

Von der neuen Show THE ONE, die am 06.10.2016 Premiere feierte, erwartete ich daher aber auch nicht allzuviel. Denn wieder ist es eine Revue, die in Europas größten Revue-Theater aufgeführt wird. Mit Superlativen wird nicht gegeizt, die rund 500 Kostüme hat niemand geringerer als der Pariser Modemacher Jean Paul Gaultier entworfen – und die können sich mehr als sehen lassen. Frauen mit drei Beinpaaren und einem Körper gibt es hier. Oder drei Oberkörpern und nur zwei Beinen. Bunte Kostüme, Schottenröcke und mehr.

Und wider Erwarten nimmt mich die Show THE ONE doch mehr in Bann, als die voran gegangene, nicht ganz so wild ist das Durcheinander und die kanadische Artistin Valerie Inertie begeistert mich, egal ob an den Tüchern, die von den der Decke des Theaters hängen oder fast noch faszinierender, weil noch nie gesehen, am Cyr-Reifen.

Gerne würde ich Dir Bilder zeigen, doch leider ist das Bildermachen während der Show komplett verboten (nicht einmal bei meiner direkten Einladung des Friedrichstadt-Palasts im Mai durfte ich welche machen…), und auch die Bilder, die man ganz am Ende der Show nach dem Finale machen darf, sind nur für rein private Zwecke gestattet. Und das ist dieser Blog nicht…

Zwei Bilder aus dem offiziellen Pressebereich will ich Dir aber für einen ersten Eindruck dennoch zeigen:

Graffiti Meneuse Kostüme von Jean Paul Gaultier | Foto: Tobias Schwarz / AFP

Graffiti Meneuse
Kostüme von Jean Paul Gaultier | Foto: Tobias Schwarz / AFP

Und die bereits genannte Valérie Inertie:

Schwerelos fallen Kostüme von Jean Paul Gaultier | Foto: Sven Darmer

Schwerelos fallen
Kostüme von Jean Paul Gaultier | Foto: Sven Darmer

Den Abend liessen wir dann in der Bar im

Maritim Hotel Berlin

ausklingen, in dem ich von Donnerstag bis Sonntag eingeladen war. Genüßlich mit einer Käseauswahl war der Ausklang,

Käseauswahl am Abend im Maritim Hotel Berlin

Käseauswahl am Abend im Maritim Hotel Berlin

und der Service in der Hotelbar erstklassig. Dem Maritim Hotel Berlin mit seinen 505 Zimmern und Suiten, inklusive der 350 qm großen Präsidentensuite, widme ich bald noch einen extra Beitrag.

Außenansicht des Maritim Hotel Berlin in der Stauffenbergstrasse

Außenansicht des Maritim Hotel Berlin in der Stauffenbergstrasse

Nur für den ersten Eindruck ein Blick in den Empfangsbereich

Halle im Maritim Hotel Berlin vom 1. Stock aus

Halle im Maritim Hotel Berlin vom 1. Stock aus

und mein Zimmer:

Mein Superiorzimmer im Maritim Hotel Berlin bei abendlicher künstlicher Beleuchtung

Mein Superiorzimmer im Maritim Hotel Berlin bei abendlicher künstlicher Beleuchtung


Fazit eines Tages in Berlin

Das war nur eine der Möglichkeiten, wie Du einen Tag in Berlin verbringen kannst. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, weitere werden folgen hier im Blog. Doch der Stadtrundgang durch Kreuzberg ist sehr interessant und war auch für mich neu, ein Besuch im Friedrichstadt-Palast in der Show THE ONE durchaus empfehlenswert.

Offenlegung: Ich war zu dieser Pressereise von Maritim Hotels eingeladen. Die Einladung umfasste neben Anfahrt, Unterkunft, Frühstück und Abendessen auch alle Programmpunkte. Herzlichen Dank an Harriet Eversmeyer, PR Director Maritim Hotels, für den super angenehmen Kontakt im Vorfeld und vor Ort, Elisabeth Ringat, stellv. Marketingleiterin Maritim Hotels Berlin, für die ebenfalls tolle vor Ort Betreuung inkl. Hotspot Pass 😉 und an Tanja Klindworth für die Vermittlung zu der Pressereise! Vorgeschrieben, was oder wann ich berichten soll oder auch ob und worüber, hat mir dabei keiner.
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Instagram (s. o.) mit Stories mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:


Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

1 Kommentar

  1. Hallo Hubert!
    Tolle Ideen für einen Tag in Berlin und sehr schöne Bilder! Bei einem Stadtrundgang lernt man die Stadt doch ganz anders kennen, als wenn man sich nur mit der U-Bahn fortbewegt.
    Liebe Grüße, Antje

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: