Hauptstädte der Ostsee: Helsinki ist wunderschön. Ein Erlebnisbericht

Uspenski-Kathedrale in Helsinki

Helsinki ist eine wahre Pracht. Vor allem, wenn Dich diese Hauptstadt an der Ostsee früh morgens mit strahlend blauen Himmel begrüßt, wenn Du mit der M/S Silja Symphony (mein Erfahrungsbericht M/S Silja Symphony; Offenlegung unten) an der finnischen Küste entlang einfährst. Schon vor der Einfahrt nach Helsinki begrüßt Dich die Finnenburg (Suomenlinna).

Die Suomenlinna bei strahlenden sonnenschein bei der Anfahrt auf Helsinki mit der M/S Silija Symphony

Die Suomenlinna bei strahlenden Sonnenschein bei der Anfahrt auf Helsinki

Ich halte auf der Silja Symphony die Nase in den Fahrtwind und staune über das schöne Meer, das sich bei herrlichen Wetter hier von seiner besten Seite zeigt.

Insel bei der Einfahrt nach Helsinki mit der M/S Silja Symphony

Insel bei der Einfahrt nach Helsinki – fantastische Farben, oder?

Und irgendwann eröffnet sich auch der Blick auf die ersten Wahrzeichen von Helsinki, beide bei der Einfahrt in den Südhafen (Eteläsatama):

Links hinten in weiß der Dom von Helsinki, rechts hinten die Uspenski-Kathedrale (rot) und das Finnair Skywheel im Vordergrund

Links hinten in weiß der Dom von Helsinki, rechts hinten die Uspenski-Kathedrale (rot) und das Finnair Skywheel im Vordergrund

Du kannst den Dom und die Uspenski-Kathedral schlecht erkennen. Dann zoome ich doch mal schnell ran, damit Du Deine Augen nicht quälen musst mit diesen Sehenswürdigkeiten von Helsinki.

Doch keine Sorge – beide gibt es auch nachher noch weiter unten aus der Nähe 😉

Dom von Helsinki (weiss) und die Uspenski-Kathedrale (rot) herangezoomt von der M/S Silja Symphony

Dom von Helsinki (weiss) und die Uspenski-Kathedrale (rot) herangezoomt

Was? Du willst lieber das Finnair Skywheel aus der Nähe sehen? Auch das habe ich bei der Anfahrt mit dem Schiff von Stockholm kommend gezoomt:

Finnair Skywheel und der Dom von Helsinki von der M/S Silja Symphony aus heran gezoomt

Finnair Skywheel und der Dom von Helsinki

An diesem Morgen verschlägt es mich erst schnell ins Hotel, um meinen Koffer los zu werden. Da ich am nächsten Tag schon mit Tallink Silja nach Tallinn weiter fahre, suchte ich ein zentral gelegenes Hotel zwischen dem Olympiaterminal im Südhafen (Eteläsatama), wo ich ankomme von Stockholm und dem Westhafen (Helsinki/Länsisatama), wo die M/S Superstar ablegt. Und gefunden habe ich einiger preisgünstig das Hotel Anna Helsinki, über das ich hier einen kurzen Bericht abstatte.

Von dort breche ich dann schnell auf, mein Ziel ist Senate Square, an dem der Dom liegt, aber auch die Red Busses starten. Erwähnte ich schon, dass ich diese Hopp on, hopp off Busse in fremden Städten liebe, um einen ersten Eindruck über eine Stadt zu bekommen? Hier auf meiner Tour durch die Hauptstädte der Ostsee habe ich das in allen Städten genutzt, also Red Busses in Stockholm, Helsinki, Tallin und Riga.

Auf dem Weg zum Senate Square komme ich noch an der „Alten Kirche“ vorbei.

Alte Kirche Helsinki

Die Alte Kirche Helsinki

Diese wurde im 18. Jahrhundert nach Plänen von Carl Ludwig Engel erbaut – und ist ein wenig blöd von außen zu fotografieren.

Doch ich eile weiter, will ich ja den nächsten Bus nehmen, da ich auch eine Schifffahrt mitnehmen möchte und die Kombitour für 35 EUR gebucht habe (Preis 2015). Dafür kannst Du die Hopp on, hopp off Busse und das Schiff 48 Stunden lang nutzen, was mir ganz gut in Kram passt. Alternativ dazu gibt es das 24 Stunden Ticket, das nur für die Busse gilt, dafür auch nur 25 EUR kostet. Dass es für mich mit Schiff sein muss, ist klar, oder?

Am Senatsplatz angekommen, reicht die Zeit auch noch für ein schnelles Bild vom Dom von Helsinki.

Der Dom von Helsinki

Der Dom von Helsinki

WOW – das strahlende weiss ist in Verbindung mit dem blauen Himmel der Hammer, sehr beeindruckend, oder? Ich gestehe Dir jetzt aber gleich was: Ich habe es nicht geschafft, den Dom zu betreten. Und auch die Uspenski-Kathedrale nicht. Das Gute daran? Ich habe einen Grund, wiederzukommen, in diese schöne Stadt!

Doch dann hieß es schnell in den roten Bus für die Tour:

Red Bus zur Hopp on, hopp off Tour

Red Bus

Über 18 Stops geht die Tour, ich fahre einmal fast komplett ‚rum, ein Zwischenstopp muss allerdings sein. Die Meurers, die mir schon den Kleinen Jungen in Stockholm empfohlen haben (Mein Erfahrungsbericht Stockholm zu Fuß), hatten mir vor der Reise gesteckt, ich solle mal am Sibeliusdenkmal vorbei schauen, es lohne sich. Für den Komponisten Jean Sibelius wurde es im Andenken aus über 600 Stahlrohren errichtet.

Das Sibelius-Denkmal im Sibeliuspark Helsinki

Das Sibelius-Denkmal im Sibeliuspark Helsinki

So sieht das aus, wenn Du direkt unter dem Sibelius-Denkmal stehst

So sieht das aus, wenn Du direkt unter dem Denkmal stehst

Das war er dann wohl, Jean Sibelius ( 8. Dezember 1865 in Hämeenlinna; † 20. September 1957)

Das war er dann wohl, Jean Sibelius ( 8. Dezember 1865 in Hämeenlinna; † 20. September 1957)

Ich weiss nicht, wie viele Bilder ich gemacht habe, aber es war eine Menge. Fotografisch kannst Du Dich dort austoben, doch mich treibt es weiter (Wenn Du auf Streetart stehst, solltest Du unbedingt Achims Fotostory anschauen). Einen kurzen Abstecher runter an die Küste, schauen, was es zu sehen gibt.

Noch etwas, weswegen ich im Sommer gerne nochmal wieder kommen mag. Hier einfach ein wenig in dem Cafe zu sitzen,

Cafe in der Nähe des Sibelius-Denkmals Helsinki

Cafe in der Nähe des Sibelius-Denkmals

den Fußgängern und Stehpaddlern zuschauen. Einfach erholen. Das klingt doch nach einem Plan, oder?

Doch schnell zurück zur Bushaltestelle, die Tour weiter fahren, um dann wieder am Senatsplatz auszusteigen und zum Marktplatz zu hasten.

Hier steht die Alexandersäule mit dem doppelköpfigen russischen Adler auf dem Tsarina-Steinobelisk.

Alexandersäule auf dem Marktplatz in Helsinki

Alexandersäule auf dem Marktplatz in Helsinki

Doch mein Ziel ist das Schiff, das mich durch die Häfen und an der Suomenlinna vorbei bringen soll. Und so habe ich keine Augen für den Markt der hier auch gerade stattfindet. Aber ganz ehrlich: Der Himmel ist gerade auch nicht mehr blau, sondern grau. Kalter Regen kommt von oben herab und ich gehe erst einmal unter Deck und bestelle ein Bier an Bord des Schiffes. Der Regen wird schwächer und versiegt langsam, also treibt es mich schnell wieder raus an Deck. Ich will ja etwas sehen.

Und das lohnt sich. Verschiedene Schiffe kreuzen unseren Weg, an der Festung Suomenlinna geht es vorbei und auch an sonst so allerlei Sehenswürdigkeiten. Die Festung hatte ich Dir ja oben schon gezeigt (bei meinem nächsten Besuch fahre ich aber auch direkt mal hin und steige dort aus).

Spannend war auch, dass hier am Ufer früher Teppiche gewaschen wurden (wenn ich das jetzt noch richtig in Erinnerung habe):

Waschstelle in Helsinki

Waschstelle in Helsinki

Die 1,5 Stunden mit dem Schiff gehen – wie immer – viel zu schnell vorbei. Schon bin ich wieder am Marktplatz und laufe rüber zur Uspenski-Kathedrale, die nur wenige Schritte weiter ist.

Uspenski-Kathedrale in Helsinki

Uspenski-Kathedrale in Helsinki

Auch hier kann ich nur sagen: Eine Besichtigung muss ich bei Gelegenheit noch nachholen! [Update: Synke war drin und bietet hier ein Bild, Danke!)

Langsam bekomme ich Hunger, ich folge einem anderen Tipp, den ich von Simone bekommen habe. Ab ins das Cafe Espland an der Esplanadi. Simone empfahl mir dort die „größten“ Zimtschnecken, ich entscheide mich dann dafür:

Fuddern im Cafe Esplanad in Helsinki

Fuddern im Cafe Esplanad in Helsinki

Simone ist übrigens öfters in Helsinki und Finnland, Du kannst Simone bei Instagram folgen.

Ich beschließe, erst einmal zurück ins Hotel Anna zu gehen und eine Pause einzulegen. Unterwegs bewundere ich noch die alten Bahnen hier in Helsinki.

Hauptstaedte-Ostsee-Helsinki_10

Abends ist dann für mich Burger essen angesagt im Stone’s Pub (zum Black ‚N Bleu Burger im Stone’s Pub hab ich im Testblog einen Erfahrungsbericht). Und ich sage Dir jetzt schon: Der Bruger lohnt!

Das Stone’s Pub habe ich direkt hinter dem Kaufhaus Stockmann gesehen, wo ich schnell Lakritze kaufte.

Kaufhaus Stockmann in Helsinki

Kaufhaus Stockmann

Das ist immerhin das größte Kaufhaus in Finnland.

Nach dem Burger Essen bin ich einer weiteren Empfehlung gefolgt: ich sollte unbedingt (nachts) das Sokos Hotel Torni suchen (Yrjonkatu 26) – und dort auf die Damentoilette. Öhm. Ja. Nee. Das Hotel und die dortige Bar (Ateljee Bar) hab ich gerne besucht, einen leckeren Longdrink (Gin Tonic, what else) gegönnt.

Leckerer Gin Tonic in der Bar Torni in Helsinki - genossen bei toller Aussicht

Leckerer Gin Tonic in der Bar Torni

Und das genossen, worauf es dort ankommt: Den nächtlichen Ausblick:

Ausblick aus dem Torni nachts über die Stadt - auch hier wieder der Dom von Helsinki sehr auffällig

Ausblick aus dem Torni nachts über die Stadt – auch hier wieder der Dom von Helsinki sehr auffällig

Am nächsten Morgen führt mich die Tour mit dem Hopp on, hopp off Bus noch zur Felsenkirche (Temppeliaukio-Kirche).

500.000 Besucher hat die Felsenkirche jährlich laut Wikipedia. Und ja, ist recht nett da 😉

Eingang zur Felsenkirche Helsinki

Eingang zur Felsenkirche

Im Inneren der Felsenkirche Helsinki

Im Inneren der Felsenkirche

Von da lief ich noch eine weile durch die Stadt, einige Sehenswürdigkeiten „abzuhaken“ (mein Schiff, die M/S Superstar, sollte mich ja bereits um 13:30 Uhr nach Tallin bringen). Das was ich da unterwegs noch gesehen habe, das zeige ich Dir in einer kleinen Galerie, einverstanden?

Dann hieß es doch schnell meinen Koffer aus dem Hotel Anna abholen und mich auf den Weg zum Westhafen (Helsinki/Länsisatama) zu machen. Unterwegs komme ich noch an einer Markthalle vorbei:

Markt vor Markthalle in Helsinki

Markt vor Markthalle

Und dann sehe ich am Westhafen nicht nur viele Kräne, sondern auch etwas sehr überraschendes. Etwas, das ich noch nie gesehen habe. Du etwa? Ein Saunaschiff!

Saunaschiff im Westhafen von Helsinki

Saunaschiff im Westhafen von Helsinki

Wie cool ist das denn?

Den Hafen, den Du da siehst, muss ich einmal umrunden, um bis zum Terminal von Tallink Silja zu kommen, wo ich auch fast direkt auf die M/S Superstar komme, die mich dann innerhalb von zwei Stunden von Helsinki nach Tallinn bringen wird. Dazu dann später mehr.

Die M/S Superstar (im Hafen von Tallinn allerdings)

Die M/S Superstar (im Hafen von Tallinn allerdings)

Fazit zu Helsinki

Wow – eine tolle Hauptstadt an der Ostsee ist das! ich ärgere mich sehr, dass ich nicht noch einen Tag mehr dort eingeplant habe, um auch in die Gebäude rein zu gehen. Aber so habe ich wenigstens wieder etwas vor mir 🙂

[Update: Bei Synke bin ich noch auf einen schönen Bericht mit tollen Bildern von Helsinki gestossen. Schau mal hier in ihren City Guide Helsinki im Reiseblog Synke Unterwegs (nachdem Du die beiden folgenden Infoboxen gelesen hast)

Offenlegung: Die Reederei Tallink Silja hat mich zu einigen Kreuzfahrten auf der Ostsee eingeladen. Die Einladung, also der von der Reederei bzw. deren Agentur übernommene Teil umfasste alle Schiffsfahrten zwischen Stockholm – Helsinki – Tallin und Riga. Dabei wurde ich in einer Kabine untergebracht und das Essen an Board sowie teilweise auch Getränke bzw. Getränkegutscheine wurden übernommen. Ebenfalls übernommen wurden die Nächte in Tallinn und Riga, dort hat die Reederei jeweils ein Hotel. Selbst gezahlt habe ich die Anreise (Zug nach Frankfurt und Flüge nach Stockholm und alles zurück) sowie die Übernachtungen in Stockholm und Helsinki.
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:

Die günstigen Meer,Stadt und Hotelpakete






Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

5 Kommentare

  1. Da hattest du ja ein straffes Programm. Ich war im Dezember 2015 dort und habe mir zwei Tage Zeit genommen, was allerdings auch fast etwas kurz war. Schönes Wetter macht wirklich auch einen Unterschied.

    Die Insel Suomenlinna (Sveaborg) hat mir auch sehr gefallen. Die würde ich gern auch nochmal im Sommer besuchen.

    Ich war übrigens in der Uspenski Kathedrale und die ist wirklich sehr schön von drinnen. Kannst du ja gern mal hier schauen: http://synke-unterwegs.de/foto-freitag-flammen-und-sternenhimmel/

    Helsinki wird definitiv unterschätzt, aber irgendwie war es auch schön das es relativ wenig touristisch war.

    LG Synke

    • Ja, das war so schon straff. Bin froh, dass ich wenigstens die eine Nacht mir selber zusätzlich gegönnt habe und damit 24 Stürmer hatte. Bilder schau ich mir baldmöglichst an, danke für den Hinweis, meine Liebe!

  2. Danke für den super Bericht, war selber letztes Jahr November und im April/Mai in diesem Jahr dort und was soll ich sagen Ende Oktober werde ich wieder dort hinfliegen. Traumhafte Stadt!!!!!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: