Von Stuttgart nach Stockholm mit SAS

Sonnenuntergang in Stockholm in der Nähe des Vasa Museums

Endlich ist es soweit. Meine „große“ Reise für dieses Jahr beginnt. Tallink Silja hat mich für mehrere Minikreuzfahrten auf der Ostsee, beginnend in Stockholm eingeladen. Die Anreise musste ich selbst organisieren, auch mein Hotel für diese erste Nacht – und hier erfährst Du jetzt, was ich so an diesem ersten Tag erlebt habe.

Der Beginn: Stuttgart – Frankfurt Flughafen mit der Bahn: Da braucht es nicht mal eine Überschrift, ist schliesslich total unspannend. Das letzte Mal war ich – Dank einer Agenturbuchung – die Strecke geflogen als ersten Abschnitt der Reise und kann nur wieder festhalten: Mit der Bahn ist es deutlich bequemer, vor allem, wenn Du eh in der Stuttgarter Innenstadt bist. Der Zug braucht gerade mal 1 h 15 Min ab Hauptbahnhof. Und es gibt eine Menge Direktverbindungen, wo Du also nicht mal in Mannheim umsteigen musst.

Da ich ein kleiner Schisser bin manchmal, habe ich viel Sicherheitszuschlag an Zeit eingeplant. Blöd, denn ich hatte null Schlange an der Sicherheitskontrolle, direkt in den Körperscanner und auch nach Sprengstoff haben sie dieses Mal an meiner Kamera nicht gesucht 😉 Kleines Schmankerl am Rande: An keiner Stelle habe ich meinen Ausweis zeigen müssen. Weder auf dem Weg Richtung Sicherheitskontrolle noch in den Flieger.

Flugzeug von SAS in FRA (nicht mein Flieger)

Flugzeug von SAS in FRA (nicht mein Flieger)

Frankfurt – Stockholm mit SAS

Rechtzeitig hatte ich an den Webcheckin gedacht und dachte, mit 10 A ein schönes Plätzchen, relativ weit vorne, am Fenster reserviert zu haben, um die Landschaft in Schweden noch zu genießen. Blöde Idee. bei der Boing 737-800 ist das DER Platz, an dem gar kein Fenster ist :/ Ansonsten verlief der Flug unkompliziert, mit ein klein wenig Verspätung ging es los, aber ein sehr ruhiger Flug.

Up in the Air

Up in the Air

Einmal Düse

Einmal Düse

Flug

Flug…

Wichtig zu wissen ist, dass Kaffee und Tee kostenfrei sind – alle anderen Getränke müssen bezahlt werden.

Die Durchsagen waren erst auf Schwedisch, dann auf Englisch, wobei ich auch da nur die Hälfte verstanden habe. Lautsprecher und meine Englischkenntnisse vertragen sich selten gut 😉

Der Flughafen Stockholm – Arlanda

Gelandet bin ich am größten der drei Stockholmer Flughäfen, Stockholm Arlanda (ARN).

Ankunft am Flughafen Stockholm

Ankunft am Flughafen Stockholm

Bereits in Parkposition des Fliegers war ein WLAN des Flughafens kostenfrei verfügbar. Top! Das hat mir natürlich gut gefallen! Auch die Ausschilderung innerhalb des sehr schicken Flughafens ist prima, ich konnte mich sehr leicht orientieren.

Das aufgegebene Gepäck kam nach ca. 7-8 Minuten Wartezeit (nach einem Toilettenboxenstop ;))

Direkt wenn Du aus dem inneren Bereich des Flughafens in die öffentliche Ankunftshalle kommst, ist auf der rechten Seite ein Geldautomat. Wenige Meter weiter stehen Ticketautomaten für den Arlanda Express, der Schnellzug zum Hauptbahnhof in Stockholm, sowie für die verschiedenen Buslinien. Da ich „meinen“ Bus (es gibt verschiedene Anbieterr) nicht gefunden habe, den mir Google Maps als Verbindung ausspuckte, ging ich raus. Das Busterminal ist gleich auf der linken Seite, nicht zu übersehen.

Da ich auch dort nicht klar kam mit der Angabe aus Google Maps, fragte ich den Busfahrer von flyingbusses, ob das die richtige Verbindung sei. War es. 110 Schwedische Kronen kostet die Fahrt einfache Richtung, inklusive meines Anschlussbusses innerhalb Stockholms. Hin und zurück hätte es Ermäßigung gegeben, aber das habe ich erst hinterher kapiert, was er mir sagen wollte (dass es egal ist, wo in Stockholm ich einsteige, der Preis ist derselbe und gilt auch für den Anschlussbus innerhalb von Stockholm). Zurück kostete mich die Fahrt dann 119 SEK.

Flyingbusses vom Flughafen Stockholm Arlanda nach Stockholm

Die Fahrt brachte uns erst einmal direkt in einen Stau – und ich konnte sehen, dass die Schweden auch nicht besser sind als die Deutschen, das Problem war nämlich auf der anderen Strassenseite und der Stau war durch Gaffer verursacht..

Der Flyingbus vom Flughafen Arlanda nach Stockholm hat mir sehr gut gefallen, denn es gibt über alle Sitzen Anschlüsse für USB Stecker, um Deine Devices wie Handy, Smartphone oder Tablet/iPad zu laden.

USB Anschlüsse im Flying Busses

USB Anschlüsse im Flying Busses

Auch das WLAN funktioniert an Board eines Flyingbusses einwandfrei (sowohl auf dieser Fahrt als auch einige Tage später auf der RÜckfahrt von Stockholm zum Flughafen Arlanda!

Ebenfalls vorbildlich ist die Anzeige der Haltestellen mit der Gesamtstrecke und den kommenden Haltepunkten. Da habe ich auf deutschen Buslinien schon oft ein Desaster erlebt.

Fazit zur Anreise von Stuttgart nach Stockholm

Ich kann nicht meckern, das lief gut bis auf meine dämliche Sitzplatzreservierung. Flug selbst war sehr angenehm, der Flughafen Arlanda sehr schick (das konnte ich dann auf meiner Rückreise nochmals für mich bestätigen) und die Fahrt mit dem Bus mit Flyingbusses in die Stockholmer Innenstadt sehr angenehm. Würde ich also nochmal so machen.

Abends konnte ich dann auch noch ein wenig entspannen:

Sonnenuntergang in Stockholm in der Nähe des Vasa Museums

Sonnenuntergang in Stockholm in der Nähe des Vasa Museums

Offenlegung: Die Reederei Tallink Silja hat mich zu einigen Kreuzfahrten auf der Ostsee eingeladen. Die Einladung, also der von der Reederei bzw. deren Agentur übernommene Teil umfasste die Schiffsfahrten von Stockholm nach Helsinki, von Helsinki nach Tallinn, von Tallinn nach Stockholm. Dann wieder von Stockholm nach Riga und zurück. Außer auf der Strecke Helsinki – Tallinn (2 Stunden) wurde ich dabei in einer Kabine untergebracht und das Essen an Board sowie teilweise auch Getränke bzw. Getränkegutscheine wurden übernommen. Ebenfalls übernommen wurden die Nächte in Tallinn und Riga, dort hat die Reederei jeweils ein Hotel. Selbst gezahlt habe ich die Anreise (Zug nach Frankfurt und Flüge nach Stockholm und alles zurück) sowie die Übernachtungen in Stockholm und Helsinki.
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:




Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: