Wandertrilogie Allgäu, Tag 2: Neuschwanstein, Wanderung Tegelberghaus zur Kenzenhütte

Ein Teil unserer gemsichten Blogger- und Journalisten Wandergruppe auf der Wandertrilogie Allgäu

Nach einer erholsamen Nacht im Hotel Schlosskrone und von der Wandertrilogie Wanderung vom Vortag von Pfronten nach Füssen erholten Füssen geht es für uns am nächsten Tag erst einmal auf eine Besichtigungstour. Also nach einem leckeren Frühstück.

Frühstück im Hotel Schlosskrone Füssen

Mein Frühstück im Hotel Schlosskrone Füssen

Kaum zu glauben, aber ich war dort das letzte Mal als Kind. „Dort“? Du fragst zu Recht, wo dieses „dort“ denn ist:

Schloss Neuschwanstein



Mit dem Auto geht es bis auf den Parkplatz, denn bis zum Schloss Neuschwanstein (und auch nicht ganz Hohenschwangau) kommst Du nicht direkt mit dem Auto (Das waren noch Zeiten, als wir mit dem Porsche direkt in den Innenhof der Burg Hohenzollern gefahren sind ;)). Von dort hast Du zunächst einen Ausblick auf das Schloss Hohenschwangau, das von außen etwas weniger aufsehenerregende der beiden Schlösser.

Schloss Hohenschwangau vom Parkplatz aus

Schloss Hohenschwangau

Wir halten uns nicht lange mit dem Anblick auf und trennen uns – zwei gehen nach Hohenschwangau, die anderen nehmen mich mit zum Schloss Neuschwanstein. Und ich war sehr neugierig, war ich ja ewig nicht mehr da. Das letzte Mal wohl, als meine Tante aus Amerika da war. Denn Amerikaner müssen das Schloss Neuschwanstein natürlich anschauen.

Wir laufen den Berg zum Schloss hoch, alternativ dazu kannst Du auch stilecht mit der Pferdekutsche hoch fahren.

Du passierst unterwegs noch das Schlossrestaurant Neuschwanstein, wo Du, wenn Du magst, typisch bayrische Küche zu Dir nehmen kannst. Kurz vor dem Schloss ist dann eine kleine Aussichtsplattform.

Du erinnerst Dich an das Wetter, das wir an den beiden Tagen zuvor hatten? Nun, heute ist es trocken, aber:

Schloss Neuschwanstein im Nebel

Schloss Neuschwanstein im Nebel

Nebel. Und das ist an diesem Tag noch der beste Moment, die meiste Zeit ist mehr Nebel da. Schnell laufen wir weiter, in den Innenhof. Schnell ein letztes Bild,

Blick nach oben im Nebel des Innenhofs vom Schloss Neuschwanstein

Blick nach oben im Nebel des Innenhofs vom Schloss Neuschwanstein

denn im Schloss darf man nicht fotografieren. Nicht einmal wir… Schade. Nun denn, die Führung geht nicht sehr lange, es sind nur wenige Räume im Schloss begehbar, aber ist aus meiner Sicht durchaus lohnenswert!

Vom Schloss Neuschwanstein geht es direkt zum Parkplatz des Tegelbergs (über meine Wanderung vor Jahren dort hoch habe ich vor Jahren mal etwas geschrieben). Dort beim Einchecken muss ich erst einmal grinsen, Mayor ist eine Bekannte von mir:

Screenshot von Swarm - Hallo Claudia ;)

Screenshot von Swarm – Hallo Claudia 😉

Von da geht es mit der Tegelbergbahn hoch zum Tegelberghaus, wo wir uns noch einmal stärken.

Weisswürste, Brezeln und Hefeweizen zur Stärkung vor der Wanderung

Stärkung für unsere Wanderung

Draussen werfen wir einen letzten Blick auf die von heute geplante Strecke

vom Tegelberghaus zur Kenzenhütte

Links der Start, rechts das Ziel. Dazwischen einige Höhenmeter vom Tegelberghaus zur Kenzenhütte auf der Wandertrilogie...

Links der Start, rechts das Ziel. Dazwischen einige Höhenmeter…

Vom Tegelberghaus geht es über Niederstraßbergsattel, Gabelstrofensattel (1.920 m) und Kenzensattel zur beliebten Kenzenhütte. Nur 10,3 km, doch die haben es mit 804 m Aufstieg und 1.216 m Abstieg in sich.

Einmal durchatmen. Und dann geht es los. Noch ist es neblig, wir alle hoffen, dass das Wetter dann doch noch ein wenig aufklaren wird, um wenigstens ein klein wenig Ausblick zu erhalten, wird sind doch auf einer Himmelsstürmerroute, die gigantische Ausblicke liefern soll.

Noch ist es neblig auf unserem Weg, kurz nach dem Tegelberghaus

Noch ist es neblig auf unserem Weg, kurz nach dem Tegelberghaus

Der Wanderweg auf der Wandertrilogie ist gut ausgeschildert – tatsächlich hängen sich die Wege teilweise an vorhandene Wanderwege an, und so markieren wir ab und zu ein paar (von wem auch immer entsorgte) Wegmarkierungen nach:

Christa Fredlmeier bei der Arbeit. Christa hat die Wandertrilogie mit konzipiert und ist auch Geschäftsführerin der Top Trails of Germany

Christa Fredlmeier bei der Arbeit. Christa hat die Wandertrilogie mit konzipiert und ist auch Geschäftsführerin der Top Trails of Germany

Und tatsächlich, zwischendurch wird ab und an die Sicht besser:

Ein Teil unserer gemsichten Blogger- und Journalisten Wandergruppe auf der Wandertrilogie Allgäu

Ein Teil unserer gemsichten Blogger- und Journalisten Wandergruppe auf der Wandertrilogie

Das Wetter bietet sich an, ein wenig Pause zu machen. Schließlich haben wir auch eine Vespertüte vom Hotel dabei – und die wollen wir nicht ewig tragen. Und ein klein wenig Hunger haben wir ja auch schon wieder durch die zurückgelegte Wanderstrecke hier in den Bergen. Wir nutzen die Pause auch, uns die Strecken der Wandertrilogie Allgäu ein wenig genauer anzuschauen:

Wanderkarte der Wandertrilogie Allgäu

Wanderkarte der Wandertrilogie Allgäu

 

Und das ist nur der Himmelsstürmerteil.


Anzeige (Amazonlink):
Wanderkarte Wandertrilogie Allgäu – Himmelsstürmer: Mit Ausflugszielen, Einkehr- & Freizeittipps, wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:35000


Dann geht es weiter und wieder bekommen wir ein wenig Aussicht.

Ein wenig Ausblick, die Wolken sind nun oben und unten...

Ein wenig Ausblick, die Wolken sind nun oben und unten…

Der Weg ist abwechslungsreich, Abgänge und Steigungen wechseln sich erst ein wenig ab. Zeitweise geht es sogar erholsam mehr oder minder eben gerade aus, ich atme auf und durch.

Auch mal eben kann der Weg zwischen dem Tegelberghaus und der Kenzenhütte sein bei der Wandertrilogie Allgäu

Auch mal eben kann der Weg zwischen dem Tegelberghaus und der Kenzenhütte sein

Doch wieder kommt der Nebel schnell zurück und verhängt die Sicht auf die umliegenden Berge. Unser Feld der Wanderer auf der Wandertrilogie zieht sich auf dieser Strecke viel weiter auseinander, als das am Vortrag zwischen Pfronten und Füssen der Fall war.

Der Abstand zwischen den Wanderern wird größer und es zieht wieder zu

Der Abstand zwischen den Wanderern wird größer und es zieht wieder zu

Unterwegs sehen wir immer Steinmandl am Wegrand, die uns zeigen, dass wir noch richtig sind.

Steinmadl weisen auch auf der Wandertrilogie Allgäu den Weg

Steinmadl weisen den Weg

Ab hier wird es immer nebliger und immer anstrengender, ich spare mir meine Kräfte und lasse das Handy in der Tasche. Bilder von reiner Nebelfront sind auch nicht so spannend, oder?

Der Weg ist beschwerlich, nicht nur dass es ein langer Aufstieg über Serpentinen ist, nein vor allem der Abstieg hat es in sich. Es geht ins Geröll, wo ich sehr darauf achte, nicht auszurutschen oder umzuknicken. Die bereits zurück gelegte Strecke hatte es für mich als Flachlandbewohner (Stuttgart) schon in sich, der jetzige Teil fordert tatsächlich mehr von mir, als ich eigentlich zugeben möchte.

Ich atme daher auf, als endlich

die Kenzenhütte

nach gut sechs Stunden in Sicht kommt.

Kenzenhütte mit Stefan Fredlmeier und der Rest der Wandergruppe dann im Hintergrund

Kenzenhütte mit Stefan Fredlmeier im Vordergrund und der Rest der Wandergruppe  im Hintergrund

Wir freuen uns alle über die Getränke, die wir schnell hinunterstürzen. Oder manch einer auch über eine heiße Schokolade.

Die Kenzenhütte wird zu diesem Zeitpunkt von drei Schwestern betrieben, heute laut Website nur noch von zweien, von Pamela und Corinna. Die Schwestern empfangen uns sehr herzlich und ich erfahre, dass die drei ein eingespieltes fachkundiges Team sind: Restaurantfachfrau, Köchin und Bäckereifachfrau sind in der Tat die gelernten Berufe der drei, die ahnen lassen, dass Ihnen die Dienstleistung im Blut liegt.

Und so wird auf der Kenzenhütte auch alles frisch gekocht.

Zu Beginn gibt es eine frische Tomatensuppe,

Frische Tomatensuppe auf der Kenzenhütte

Frische Tomatensuppe auf der Kenzenhütte

dann ein selbst gemachtes Putengeschnetzeltes mit Spätzle.

Putengeschnetzeltes mit Spätzle auf der Kenzenhütte

Putengeschnetzeltes mit Spätzle

So gestärkt schaffe ich endlich, mich wieder zu bewegen. Alles andere schnell, eher mit sehr eierigen Gang, nehme ich meine Tasche, packe sie in unser Drei-Bett-Zimmer und bewege mich vorsichtig die Treppen runter zur Dusche. Du ahnst gar nicht, wie eine heiße Dusche nach diesem Tag meine Lebensgeister wieder wecken kann.

Die Übernachtung ist in Zimmern von Doppel- über Drei- und Vierbettzimmer möglich. Oder auch im Bettenlager. Die Übernachtung mit Frühstück kostet für Erwachsene 29 EUR, mit Halbpension 36 EUR (Kinder bis 12 Jahre 18 bzw. 24 EUR).

Das Frühstück am nächsten Morgen ist einfach, doch das passt zur Hütte gut.

Wir lauschen noch den Alphornbläsern aus Trauchgau, die extra für uns aufspielen am Wasserfall:

Alphornbläser aus rauchgau

Alphornbläser asu Trauchgau

Dann heißt es Abschied nehmen von der Hütte und mit dem Bus runter. Wenn Du neugierig bist, was es auf der Kenzenhütte so gibt, dann habe ich Dir zum Einen mal die Karte draussen noch, zum Anderen auch noch die An-/Abfahrt:

Fahrplan mit Preisen zur/von der Kenzenhütte

Fahrplan mit Preisen zur/von der Kenzenhütte

Speise- und Getränkekarte der Kenzenhütte

Speise- und Getränkekarte der Kenzenhütte

Hier halten wir nochmal an und bestaunen unter anderem noch die Kapelle

Kapelle

Kapelle

diese bunten Bäume,

Bunte Bäume unten vor Halblech

Bunte Bäume unten vor Halblech

,

den Baum auf dem Baum

Baum, der auf einem Baum wächst...

Baum, der auf einem Baum wächst…

sowie die spannende Form der Äste, die einen genauen Durchblick des dahinter liegenden Berges ermöglicht.

Berg-im-Baum

Spannend, was sich die Natur so einfallen lässt, oder?

Die für diesen Tag geplante Einführung in das Gleitschirmfliegen mit einem kurzen Flug vom Buchenberg (siehe oben schon verlinkte Wanderstrecke) muss leider ebenfalls wetterbedingt ausfallen, es gibt keinen Aufwind an diesem Tag.

Wir entscheiden kurzfristig, dem

Colomansfest mit dem Colomansritt

einen Besuch abzustatten.

Wenn sich doch die Gelegenheit bietet, den das ist immer am zweiten Oktobersonntag hier im Schwangau.

Eindrücke vom Colomansritt

Eindrücke vom Colomansritt

Eindrücke vom Colomansritt

Eindrücke vom Colomansritt

Eindrücke vom Colomansritt

Eindrücke vom Colomansritt

Und wenn wir schon da sind, dann schauen wir natürlich auch kurz in Kirche St. Coloman rein – und ich staune.

Im Inneren der Kirche St. Coloman

Im Inneren der Kirche St. Coloman

WOW! Die habe ich mir schnell noch notiert, hier muss ich noch einmal in Ruhe hin, wenn die Kirche nicht s0 brechend voll ist, wie an diesem Tag (deswegen auch nur nach oben fotografiert)

Fazit zur Wanderung auf der Wandertrilogie

Die Tour vom Tegelberghaus zur Kenzenhütte solltest Du für gutes Wetter aufheben, da dann der Ausblick fantastisch sein muss. Außerdem sollte es nicht gerade deine erste Wanderung im Jahr sein, wenn Du untrainiert bist. Denn die Wanderung hier im Gebirge hat es durchaus in sich. Doch es macht Spass. Auch die Kenzenhütte kann ich sehr empfehlen, nicht nur zur Einkehr, auch zur Übernachtung. Die Schwestern sorgen übrigens nachts sehr durchsetzungsstark für Ruhe 😉

Nützliche Links:

Offenlegung: Die Gemeinden / Städte Pfronten, Füssen und Halblech haben mich gemeinsam mit anderen Bloggern und Journalisten zu diesem Wochenende eingeladen. Herzlichen Dank hierfür!
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: