Auf den Spuren von Manns Zauberberg: Ein Wochenende im traumhaften Waldhotel Davos

Das Waldhotel Davos

Ende März/Anfang April zog es uns nach Davos. Und nicht irgendwohin in Davos, sondern Dank einer großzügigen Einladung ins das Waldhotel Davos. Das ist nicht nur unglaublich schön, sondern hat auch eine besondere Geschichte. Denn das Waldhotel Davos wurde 1911 als Waldsanatorium erbaut – in dem unter anderen Thomas Manns Frau Katia Mann kurte und ihn bei seinem Besuch inspirierte, den Roman „Zauberberg“ zu schreiben.

Schon an der Rezeption merken wir, dass das Hotel besonders ist. Gleich drei Damen an der Rezeption, vor der Stühle stehen.

„Herzliche Willkommen. Bitte setzen Sie sich doch für den Checkin. Hatten Sie eine gute Anreise?“

Und weiter, bevor wir uns auch nur erstaunt anschauen können:

„Möchten Sie etwas trinken, einen Prosecco vielleicht oder einen Kaffee?“

Dann bekommen wir noch magische Tücher hingestellt auf einem Unterteller. Groß wie ein Fingerhut werden diese mit warmen Wasser übergossen und breiten sich aus. „Damit können Sie Ihre Hände erfrischen“, erfahren wir, bevor wir fragen können.

Es gibt immer ein erstes Mal – mittlerweile habe ich diese Tücher auch anderswo erlebt und muss sagen, das ist schon eine feine Sache!

Wir genießen den Prosecco im weitläufigen, sehr gemütlichen Barbereich an einem Platz am Fenster.

Großzügig Platz hat es hier - und auch der Ausblick ist nicht zu verachten im Barbereich des Waldhotels Davos (Foto: Gesine Klinkigt)

Großzügig Platz hat es hier – und auch der Ausblick ist nicht zu verachten (Foto: Gesine Klinkigt)

Wenig später begrüßen uns Bardhyl und Maria Coli, die herzlichen Gastgeber des Hauses. Gerne nehmen wir ihr Angebot an, nach dem Bezug unserer Junior Suite eine kleine Hausführung zu erhalten. Das Haus hat schließlich Tradition und wir sind beide schon sehr neugierig. Doch erst werden wir zu unserer

Junior Suite mit Südbalkon

gebracht.

Schon beim Öffnen der Türe wird klar, dass das Waldhotel Davos etwas besonderes ist. So ein großes Zimmer hatte sehr selten. Wenn Du häufiger hier mitliest, weißt Du, was jetzt kommt. Denn immer, wenn ich die Türe zu einem Hotelzimmer mache, halte ich den ersten Eindruck in einem Bild fest (auch wenn es fast immer ungünstige Lichtverhältnisse dafür sind 😉

Der erste Blick in unsere Juniorsuite im Waldhotel Davos

Der erste Blick in unsere Juniorsuite im Waldhotel Davos

Neben dem Eingang ist auf der rechten Seite das Bad, das zeige ich Dir gleich noch separat.

Zwei Ebenen in der Junior Suite im Waldhotel Davos

Auf der oberen Ebene ist diese gemütliche Sitzgarnitur und ein Kamin! Ein eigener Kamin!

Oberer Bereich der Junior Suite im Waldhotel Davos - Sitzgelegenheiten und großer Kamin

Oberer Bereich der Junior Suite im Waldhotel Davos – Sitzgelegenheiten und großer Kamin

Der dient übrigens nicht nur der Zierde, wir hätten ihn auch nutzen können 🙂

Vorbereitetes Holz im Kamin in unserer Juniorsuite im Waldhotel Davos

Vorbereitetes Holz im Kamin in unserer Juniorsuite

Und auch ein ausreichend großer Schreibtisch ist hier,

Schreibtisch

Schreibtisch

auf dem auch eine Obstauswahl zur Begrüßung für uns steht.

Obstteller zur Begrüßung

Obstteller zur Begrüßung

Gegenüber des Bades befindet sich auch der große Kleiderschrank in der Wand, der keine Wünsche offen lässt, auch die Bademäntel hängen hier für uns bereit,

Bademäntel im Schrank des Waldhotels Davos

Bademäntel im Schrank

und neben dem Safe wird auch eine Bose Soundanlage bereit gehalten!

Schrank mit Safe und Bose Soundanlage im Waldhotel Davos

Schrank mit Safe und Bose Soundanlage

Neben dem Schreibtisch geht es dann einige Stufen runter, das große bequeme Bett ist so ein wenig vom Wohnbereich abgetrennt.

Hattest Du schon mal Rosenblätter auf dem Bett bei der Ankunft in deinem Hotelzimmer?

Bett mit Rosenblättern und Blick quer durch die Suite (Foto: Gesine Klinkigt)

Bett mit Rosenblättern und Blick quer durch die Suite (Foto: Gesine Klinkigt)

Aber weisst Du, was das beste an diesen Betten ist? Ich zeige Dir das mal von hinten (und jetzt sollte ich dringend Photoshop lernen, das nicht vorhandenen grün tut ja schon weh…):

Betten mit Aussicht!

Betten mit Aussicht!

Ist das nicht fantastisch? Diese Aussicht aus dem Bett (und natürlich auch vom Balkon aus), die man gleich morgen hat. Übrigens ohne Aufstehen zu müssen, der Vorhang lässt sich per Schalter vom Bett aus öffnen! Morgens um 6.20 Uhr hast Du dann so einen Anblick,

Sonnenaufgang in Davos

Sonnenaufgang in Davos

Und eine Stunde später

Ausblick morgens, direkt hinter dem Bett

Ausblick morgens, direkt hinter dem Bett

Der Südbalkon der Suite ist übrigens sehr üppig bemessen –

Viel Platz auf dem Balkon unserer Juniorsuite im Waldhotel davos

Viel Platz auf dem Balkon

und es gibt die Original-Liegen aus dem früheren Sanatorium, die komplett restauriert wurden.

Originalliegen aus dem früheren Sanatorium

Originalliegen aus dem früheren Sanatorium

Information zu den Liegen aus dem Jahr 1911 im Waldhotel Davos

Information zu den Liegen aus dem Jahr 1911

Der Balkon lädt nun wirklich dazu ein, es sich für längere Zeit bequem zu machen. Und obwohl es das Wochenende Ende März/Anfang April 2017 ist, mache ich genau das.

Ich mache es mir dann mal gemütlich, ein wenig Erholung muss auch sein

Ich mache es mir dann mal gemütlich, ein wenig Erholung muss auch sein

Bei dem Ausblick aber auch kein Wunder, oder?

Den Ausblick nutzen wir auch für ein Bild anlässlich des 4. Bloggeburtstages des Travellerblogs.

Ausblick mit Werbung für den travellerblog.eu zum 4. Bloggeburtstag

Ausblick mit Werbung für den travellerblog.eu zum 4. Bloggeburtstag

Apropos Ausblick. Für den vollen Durchblick bzw. den besten Weitblick steht sogar ein Fernglas bereit!

Sogar ein Fernglas wird für den Gast im Waldhotel Davos bereit gehalten

Sogar ein Fernglas wird für den Gast im Waldhotel Davos bereit gehalten

Einen Einblick in das

Bad der Juniorsuite

kann ich Dir übrigens auch keinesfalls verwehren, denn das ist der Hammer!

Nicht nur, dass es eine schöne ebenerdige Dusche hat,

Ein Blick in die schöne Dusche

Ein Blick in die schöne Dusche

zwei Personen sich gleichzeitig waschen könnten,

Zwei Waschbecken und noch einmal Rosenblätter in der Junior Suite des Waldhotels Davos

Zwei Waschbecken und noch einmal Rosenblätter

nein, der Knüller ist diese Badewanne mit Aussicht!

Badewanne mit Aussicht in der Juniorsuite im Waldhotel Davos

Badewanne mit Aussicht in der Juniorsuite

Einfach der Hammer, oder?

Bevor wir uns auf den Weg zum Treffpunkt mit Herrn Coli machen, naschen wir noch schnell das weitere Gastgeschenk, das für uns auf dem Couchtisch bereit steht,

Macarons und Davoser Wasser

Macarons und Davoser Wasser

und machen wir eine kleine

Hausführung durch das Waldhotel Davos/h2>

Wir treffen uns wieder in der

Bar Krokowski

wo wir auch nochmal einen Blick auf die Rezeption werfen, quer durch den großzügig gestalteten Raum.

Vom Sitzplatz an der großen Fensterfront zur Rezeption geschaut

Vom Sitzplatz an der großen Fensterfront zur Rezeption geschaut

Und auch hier in der Bar Krokowski hat es wieder einen großen Kamin, der den Blick unweigerlich auf sich zieht.

Gemütlicher Sitzbereich vor dem großen Kamin in der Bar Krokowski im Waldhotel Davos

Gemütlicher Sitzbereich vor dem großen Kamin in der Bar Krokowski im Waldhotel Davos

Oft ist es in Bars ja kuschelig eng, nicht so im Waldhotel Davos. Hier hat es ausreichend Abstand zum Nebentisch und die Laufwege sind breit.

Großzügige Laufwege

Großzügige Laufwege

Während unserer Hausführung erfahren wir so einiges über das heutige Waldhotel Davos, das früher das Waldsanatorium war. 1911 schon erbaut, seit Beginn in Besitz der Familie von Gemmingen. Und ein riesiger Bekanntheitsschub natürlich mit dem Erscheinen des „Zaubergs“ von Thomas Mann.

Wir erfahren, dass es schon damals die großen Balkone gab, denn die Kurgäste mussten vor allem eines: Mindestens 6 Stunden am Tag liegen! Da werde ich manchmal doch ein wenig neidisch.

Das Waldsanatorium lief gut, 20 Franken die Nacht waren hier damals zu zahlen (in anderen Sanatorien lag der Preis zu der Zeit bei 1,50 Franken…). Eine Besonderheit, die das Waldsanatorium damals schon auszeichnete war das fliessende Wasser…

Mit der Entdeckung des Streptomycin und Medikamenten gegen Tuberkulose ging es abwärts. Abwärts mit dem Waldsanatorium, aber auch mit den anderen Häusern. 1957 wurde das Haus daher in ein Hotel umgewandelt, doch das war eine schwierige Zeit. Obwohl es damals komplett entkernt wurde, hatte sich der Gedanke an Krankenbetten in den Köpfen der Menschen festgesetzt.

Eines der damaligen Zimmer konnte Dank Sachspenden auch wieder hergestellt werden:

Blick in ein wiederhergestelltes Sanatoriumszimmer

Blick in ein wiederhergestelltes Sanatoriumszimmer

Fliessendes Wasser vor 100 Jahren im Waldsanatorium

Fliessendes Wasser vor 100 Jahren im Waldsanatorium

Im Jahr 2002 wurde das Gebäude dann radikal umgebaut. 20 Millionen Franken wurden in den Umbau investiert. Möglichst nah am Vorbild sollte es werden, ohne auf den heutigen Standard dabei verzichten müssen. Das Holz für den Umbau stammt aus der Region, möglichst viele Elemente des Gebäudes wurden anhand alter Bilder so genau wie möglich nachgebaut. Gleichzeitig sollte es so viel Luft und Licht wie nur irgendwie möglich geben.

Hoteldirektor Bardhyl Coli zeigt mir das Waldhotel Davos (Bild: Gesine Klinkigt)

Hoteldirektor Bardhyl Coli zeigt mir das Waldhotel Davos (Bild: Gesine Klinkigt)

Und am Beispiel von diesem alten Bild des

Speisesaals

Bild vom alten Speisesaal

Bild vom alten Speisesaal

im Vergleich mit einem Blick in den Speisesaal heute

Blick in den Speisesaal heute (Foto: Gesine Klinkigt)

Blick in den Speisesaal heute (Foto: Gesine Klinkigt)

sieht man wunderbar, wie gut das gelungen ist. Sowohl die frappierende Ähnlichkeit mit früher als auch der Gedanke des lichtdurchfluteten Raumes.

Der Speisesaal war früher DER Treffpunkt der Gäste – und es gab im Sanatorium eher schwere Kost. 10 Gänge waren an der Tagesordnung…

Wir gehen weiter und werfen einen Blick in das mit 14 GaultMillau-Punkten (Update 2.10.2017: im GaultMillau Schweiz 2018 nun mit 15 Punkten!) bewertete

Wein-Restaurant Mann und Co.

Ein erster Blick ins Wein-Restaurant Mann und Co. im Waldhotel Davos

Ein erster Blick ins Wein-Restaurant Mann und Co.

Das steht natürlich auch externen Gästen offen, es wird sogar ein Abhol- und Zurückbring Shuttle nach Davos in den Ort runter angeboten.

Mir gefällt es hier sehr gut (und mir wird am Abend auch das Essen noch sehr gut schmecken ;))

Runder Tisch für den Abend eingedeckt im Wein-Restaurant Mann und Co.

Runder Tisch für den Abend eingedeckt im Wein-Restaurant Mann und Co.

Dann geht es weiter, die Treppen runter, zu einem der Lieblingsorte von Herrn Coli. Das kann ich nachvollziehen, denn der

Weinkeller mit Degustationsraum

ist in der Tat beeindruckend!

Ein erster Blick in den Weinkeller mit Degustationsraum im Waldhotel Davos

Ein erster Blick in den Weinkeller mit Degustationsraum

Und da dieser Ausschnitt nur erahnen lässt, wie grandios es hier unten ist, liefere ich doch glatt noch ein Panorama nach:

Panorama vom Weinkeller

Panorama vom Weinkeller

Hatte ich erwähnt, dass Herr Coli nicht nur Hotelier ist, sondern auch ausgebildeter Sommelier? Da erklärt sich leicht die Leidenschaft zum Wein – und dem Genuß in schöner Umgebung.

Degustationsraum

Degustationsraum

Vom Weinkeller geht es weiter in den

Wellnessbereich des Waldhotels Davos

Den größten Teil nimmt hier das große Solebad ein, in dem nahezu kein Chlor verwendet wird. nach dem ursprünglichen Bau 1987 wurde der Bereich im Jahr 1999 nochmals umfassend renoviert – und kann sich heute sehen lassen.

Lichtdurchflutetes Solebad im Wellnessbereich des Waldhotels Davos

Lichtdurchflutetes Solebad im Wellnessbereich des Waldhotels Davos

34 Grad ist das Wasser hier – und so werden auch wir einige Zeit in der wolligen Wärme verbringen und uns ein wenig entspannen. Das tut nach unserer Wanderung am folgenden Samstag auch richtig gut.

Dürsten musst Du hier natürlich auch nicht, Wasser und Tee steht bereit.

Wasser und Tee im Wellnessbereich

Wasser und Tee im Wellnessbereich

Das große Solebad wird ergänzt durch eine Solegrotte, eine Sauna,

Sauna im Waldhotel Davos

Sauna im Waldhotel Davos

eine Physiotherm Infrarotkabine,

Physiotherm Infrarotkabine

Physiotherm Infrarotkabine

sowie ein türkisches Dampfbad und einen Kneippraum.

Natürlich fehlen auch Duschen und Ruheraum nicht, das muss ich aber nicht wirklich extra erwähnen, oder?

Wir fahren noch schnell mit dem Aufzug nach oben, die luxuriöse

Spa Suite

anschauen. Satte 69 Quadratmeter ist diese groß und hat neben dem Wohnzimmer

Wohnzimmer in der Spa Suite des Waldhotels Davos

Wohnzimmer in der Spa Suite

ein abgetrenntes Schlafzimmer.

Schlafzimmer in der Spa Suite

Schlafzimmer in der Spa Suite

Doch neben der Größe dieser Spa Suite begeistert mich vor allem das Bad. Das Waschbecken aus Walser Granit mit Grünstich,

aber allem voran die frei stehende Badewanne!

Frei stehende Badewanne in der Spa Suite im riesen Badezimmer

Frei stehende Badewanne in der Spa Suite im riesen Badezimmer

Abschließend werfen wir schnell noch einen Blick in den Skikeller

Blick in den Skikeller des Waldhotels Davos

Blick in den Skikeller des Waldhotels Davos

und den Fitnessraum.

Fitnessraum im Waldhotel Davos

Fitnessraum im Waldhotel Davos

Dann wird es ernst – denn wir haben noch 2 Tage

Essen im Waldhotel Davos

vor uns. Einen Abend im Rahmen der Halbpension, ein Abend im Weinrestaurant Mann & Co. als Verwöhnpension
(4-Gang-Menü inklusive korrespondierender Weine).

Dinner im Waldhotel Davos

Beide Mal essen wir im Weinrestaurant Mann & Co., denn kurz vor Saisonende wird der Speisesaal nur für das Frühstück genutzt.

Die Auswahl am ersten Abend, die zeige ich Dir am besten gleich hier als Speisekarte:

Menüauswahl am ersten Abend im Waldhotel Davos

Menüauswahl am ersten Abend im Waldhotel Davos

Und dann kommen all die Leckereien, die ich Dir einfach nur zeigen möchte, ich denke, das reicht, dass Dir das Wasser im und zusammenläuft 😉

Und er Rotwein dazu, der ist ebenfalls fantastisch!

Ein witziges Detail am Rande – alle Mitarbeiter haben nicht nur ihren Namen auf dem Schild, sondern auch einen Begriff mit dem sie sich selbst beschreiben. Und so gab es die Reiterin, den Rennfahrer. Finde ich ein sehr nettes Detail, das zeigt, wie wichtig der Mensch dort genommen wird!

Zurück ins Zimmer stellen wir fest, dass es (natürlich) auch einen Turndown Service gab,

Das Bett nach dem Turndown Service im Waldhotel Davos

Das Bett nach dem Turndown Service im Waldhotel Davos

der große Vorhang verschlossen ist und das Bett frisch gemacht.

Am zweiten Abend, da wird es dann schon unwirklich fantastisch – leider habe ich hier keine Speisekarte mehr und kann gar nichts konkretes mehr sagen zu den zahlreichen Gängen, die wir lustvoll zusammen mit der Weinbegleitung genossen haben :/

Ihr müsst euch hier also ganz mit den Bildern begnügen.

Wagt es wer zu bezweifeln, dass es so lecker war, wie auf den Bildern?

Und wo man gut zu Abend ist, da gibt es meist auch am Morgen etwas Gutes:

Das Frühstück im Waldhotel Davos

Es bleibt kein Wunsch offen – das Buffet ist reichhaltig, Eierspeisen werden frisch zubereitet. Hierfür gibt es eine extra Station direkt neben den Teigwaren.

Eierstation und Teigwarenauswahl im Waldhotel Davos

Eierstation und Teigwarenauswahl im Waldhotel Davos

Und das sehr lecker, so lecker, dass ich am Samstag am Ende des Frühstücks ein zweites Mal laufe, um mir ein zweites Omelette zu holen, das ich mir mit Schinken, Zwiebeln, Paprika, Tomate und Käse zubereiten lasse. Nur auf die Champignons verzichte ich 😉

Mein leckeres frisches Omelette zum Frühstück im Waldhotel Davos

Mein leckeres frisches Omelette zum Frühstück im Waldhotel Davos

Wir starten nach einem ersten Rundgang, was alles feil geboten wird, mit einem frischen Orangensaft, Prosecco und verdammt leckeren Kaffee, der tassenweise von dem überaus aufmerksamen Kellner gebracht wird.

Das Saftbuffet ist auch nicht zu verachten:

Säfte inklusive Prosecco zum Frühstück im Waldhotel Davos

Säfte inklusive Prosecco zum Frühstück im Waldhotel Davos

Nach dem Omelette gönne ich mir einen schönen Teller voll mit verschiedenen Wurstwaren und einer Auswahl des Brots.

Mein Frühstücksteller Nummer 2, lecker Brot und Wurst

Mein Frühstücksteller Nummer 2, lecker Brot und Wurst

Die Auswahl, was es noch so alles zum Frühstück hier im Waldhotel gibt, zeige ich Dir am besten in einer Galerie

Fazit zum Waldhotel Davos

Luxus pur – das ist das erste, was mir dort und auch in der Erinnerung in den Sinn kommt. Die Herzlichkeit mit der wir dort aufgenommen wurden, die wundervolle Suite (die es mir aber etwas schwer machte, morgens aufzustehen, ich hätte stundenlang den Ausblick vom Bett aus genießen können) und alle Räumlichkeiten inklusive des erholsamen Bades. Ja, das Waldhotel Davos kann ich Dir für Deinen Aufenthalt in Davos sehr empfehlen! Der Wermutstropfen: Das Hotel hat nur im Winter geöffnet, ab April ist bis November Sommerpause (dann geht es für die Familie Coli und die Mitarbeiter weiter in das im Sommer geleitete Hotel Vitznauerhof am Vierwaldstättersee). Doch wenn Du eine luxuriöse Unterkunft für einen Skiurlaub im legendären Davos suchst und bereit bist, die entsprechenden Preise zu bezahlen, dann – GO!

Das Waldhotel Davos

Das Waldhotel Davos

Fakten zum Waldhotel Davos
Waldhotel Davos
Buolstrasse 3
CH-7270 Davos Platz

Tel. +41 (0)81 415 15 15

Web
Mail

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen war Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung: Ich wurde vom Waldhotel Davos zu dem Besuch eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen inkl. Getränken. Die Anfahrt und unser Tagesprogramm haben wir selbst bezahlt. Mein Dank geht auch an Lisa Vollenweider von der Agentur Weibel Communication AG, die den Aufenthalt für uns organisiert und uns im Vorfeld toll betreut haben!

Anzeigen:





Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: