Lechweg in 8 Etappen wandern: Etappe 3 – von Gehren bis Holzgau

Bank mit toller Aussicht, ca. 5 km nach Gehren auf dem Lechweg

25.07.2016: Heute geht es weiter auf dem Lechweg, meine dritte Etappe führt mich von Gehren über Steeg nach Holzgau.

Die Wettervorhersage behagt mir nicht, es ist Regen ab Mittag angesagt. Entsprechend zeitig stehe ich auf, packe meinen Handgepäckkoffer, damit der mittels des Gepäcktransports vom Gehrnerhof zum Ferienschlössl Harmonie gebracht werden kann – und frühstücke erst mal ausgiebig (mehr dazu im Beitrag zum Gehrnerhof). Draussen ist es noch grau als ich um 8 Uhr mein Vesperpaket zusammenstelle und dann direkt los laufe.

Grauer bewölkter Himmel an diesem Montagmorgen um 8 Uhr in Gehren, meinem Start in die 3. Etappe des Lechwegs

Grauer bewölkter Himmel an diesem Montagmorgen um 8 Uhr in Gehren

Die das erste Stück geht es bald auf Asphalt, ein wenig den Berg hoch. Ich werfe nochmal einen Blick zurück"

Ein Blick zurück in Richtung Warth auf dem Lechweg kurz nach dem Gehrnerhof

Ein Blick zurück in Richtung Warth

und laufe dann weiter. Der Weg führt an einer Kapelle vorbei, dann ist es nicht mehr weit und ich kann den Asphalt verlassen. Vorbei am Klettergarten Schrofenwies, der Weg ist eine Mischung aus Sand und Kies, schön festgetreten, so dass der Weg sicher auch bei Regen noch sicher begehbar ist.

Ab in die Natur

Ab in die Natur

Auch hier begleitet mich regelmäßig das weiße „L“ des Lechwegs und zeigt mir immer wieder, dass ich noch auf dem rechten Pfad (aber nicht der Tugend, glaubt das ja nicht ;)) bin.

Das "L" markiert die Wegführung des Lechwegs immer gut, auch auf dieser dritten Etappe

Das „L“ markiert die Wegführung des Lechwegs immer gut, auch auf dieser dritten Etappe

Wieder und wieder halte ich (viel zu kurz wegen der Wetterprognose) inne und genieße den fantastischen Ausblick, der sich auf dieser Etappe bietet. Der erste Teil der Etappe auf dem Panoramaweg am Abhang entlang wird sich als eine der mir am besten gefallenden herausstellen.

Ausblick auf der 3. Etappe des Lechwegs kurz nach Lechleiten auf dem Lechweg

Ausblick auf der 3. Etappe des Lechwegs kurz nach Lechleiten

Ich bin auch heute nicht alleine auf meinem Weg, ab und an überhole ich andere Lechwegteilnehmer, die im Schneckentempo unterwegs sind.

Schnecke auf dem Lechweg ;)

Schnecke auf dem Lechweg 😉

Tatsächlich wird mich hier in der Nähe bald ein anderer Wanderer überholen, mit großen Rucksack auf dem Rücken. Den treffe ich dann etwas später wieder, kurz nach Steeg und er erzählt mir, dass er den Lechweg in 3-4 Tagen läuft und auf der Stuttgarter Hütte losgelaufen ist…

Der Weg wird mal breiter, mal schmaler – ist aber immer sehr angenehm zu gehen. Auch wechseln sich leichte Anstiege und Abstiege ab, keiner bringt mich außer Puste.

Wie so oft in der Natur, gibt es auch mal Hindernisse, Strecken ohne Ausblick, Strecken mit Ausblick. Eine kleine Galerie (Anklicken bzw. touchen, dann werden die Bilder groß und scharf) zeige ich Dir gerne mal:

Nach etwa fünf Kilometern komme ich an eine Bank mit einem tollen Ausblick in ein Nebental.

Bank mit toller Aussicht, ca. 5 km nach Gehren auf dem Lechweg

Bank mit toller Aussicht, ca. 5 km nach Gehren

Ich wünschte, das Wetter würde ein wenig besser aussehen und nicht mit starken Regen drohen (der übrigens dann erst kam, als ich in meiner Unterkunft angekommen war). So gerne würde ich hier eine Stunde sitzen und einfach den Ausblick genießen.

Doch auch die nächsten Meter versorgen mich weiter mit einem tollen Ausblick,

Nochmal ein toller Ausblick auf der 3. Etappe des Lechwegs

Nochmal ein toller Ausblick auf der 3. Etappe des Lechwegs

dann geht es bergab,

auf einem immer breiter werdenden Wirtschaftsweg.

Hier darfst Dich übrigens nicht wundern, es folgt ein ungewohnt langes Stück ohne Markierungen. Irgendwann werde ich unsicher, zücke schon im Laufen das Handy und öffne die Alpenvereins App, um nach dem Weg zu schauen, da taucht dann wieder eine Markierung an einem Felsen auf.

Unten komme ich an eine Schutthalde, ab hier geht es leider ein ganzes Stück auf Teer weiter (soweit ich weiss, wird hier auch geplant, eine andere Wegführung zu finden, die mit noch weniger Teerstrecke auskommt). Die Fußsohlen danken diesen Teil der Etappe nicht. Der Trost auf der Etappe. Es riecht herrlich nach frisch geschlagenen Holz und der Lech rauscht ganz in der Nähe. Bald sehe ich ihn auch zwischen den Bäumen, wie er sich seinen Weg bahnt.

Hier unten nehmen auch wieder die Markierungen zu, der Lechweg ist also nicht zu verfehlen.

Beschilderung am Rande des Lechwegs

Beschilderung am Rande des Lechwegs

Unten am Lech erwischt mich dann auch die erste Bremse, die mein Blut wohl sehr zu schätzen weiss.

Insgesamt sind es rund 35 Minuten (bei flotten Tempo), die es mit kurzen Unterbrechungen auf dieser Etappe auf Asphalt geht, auf keiner anderen Etappe ist es auch nur annähernd so viel.

Immer wieder klart der Himmel doch ein wenig auf und gibt den Blick auf die umliegende Bergewelt frei. Übrigens – auch auf dieser Etappe bleibe ich nicht von Kühen auf dem Weg verschont, wieder muss ich mutig an den großen Tieren vorbei 😉

Ein Blick zurück, kurz vor Steeg

Ein Blick zurück, kurz vor Steeg

Kurz nachdem ich Steeg erreiche sehe ich ein Imbiss Stüberl mit Bauernladen, der ganztägig geöffnet hat, nur sonntags ist Ruhetag. Doch ich habe ja mein Vesperpaket dabei, daher laufe ich weiter. Weiter, an der Naturkäserei Sojer vorbei.

Naturkäserei Sojer Steeg direkt am Lechweg in Steeg

Naturkäserei Sojer Steeg direkt am Lechweg in Steeg

Hier werde ich wohl dieses Jahr (2017) mal einkehren, denn hier hat es drinnen und draussen Sitzplätze und es gibt Käse, Eis und Jogurt. Auch interessant: Ein Schauraum zum Schauen,

Schauraum in die Käserei Sojer hinein

Schauraum in die Käserei hinein

wie Käse produziert wird (für Gruppen ab 10 Personen gibt es auch Führungen). Die Naturkäserei Sojer ist die einzige im Lechtal und wird, wie soll es anders sein, von lokalen Milchbauern mit 2-4.000 Litern Milch täglich beliefert.

Das Angebot sieht doch gut aus, oder?

Verkaufsraum der Naturkäserei Sojer in Steeg

Verkaufsraum der Naturkäserei Sojer in Steeg

Übrigens – die Wahrscheinlichkeit, dass die Käserei offen hat und Du Dich stärken kannst, wenn Du den Lechweg wanderst ist groß:

Steeg scheint mir ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen zu sein, wenn Du nicht wie ich den Lechweg als Strecke (mit Gepäck auf dem Rücken oder mit Gepäcktransport) gehen möchtest, zumindest sind eine Menge Wege hier ausgeschildert in der Ortsmitte

Wanderwege ohne Ende hier in Steeg

Wanderwege ohne Ende hier in Steeg

Direkt am Lech mache ich eine kleine Pause und verzehre mein Vesper. Leider spinnt mein Ersatzakku ein wenig und das ständige Aufzeichnen der Strecke, das Bilder machen und Videos drehen hat meinen iPhone Akku schon ziemlich entleert, so dass ich die Pause so kurz wie möglich halte und mich auf die letzten angezeigten rund 1,5 km mache.

Neben dem Schild habe ich meine Vesperpause gemacht

Neben dem Schild habe ich meine Vesperpause gemacht

Am Lech entlang geht es, an einem schönen Wasserfall vorbei

Wasserfall kurz nach Steeg in Richtung Holzgau

Wasserfall kurz nach Steeg in Richtung Holzgau

Eine Menge Videos habe ich hier unterwegs gemacht – ich sollte mir wohl doch mal die Zeit nehmen und daraus was machen…

Wenige Meter weiter kommt auch eine Kneippanlage, doch die lasse ich an der Seite liegen, laufe weiter am Lech entlang und genieße den schönen, angenehm zu laufenden Pfad.

Pfad direkt am Lech entlang auf dem Lechweg zwischen Steeg und Holzgau auf der 3. Etappe

Pfad direkt am Lech entlang auf dem Lechweg

Viel schneller als erwartet (und übrigens immer noch trocken) taucht vor mir das Ziel meiner dritten Etappe des Lechwegs auf, Holzgau liegt direkt vor mir.

Tagesziel in Sicht: Holzgau liegt vor

Tagesziel in Sicht: Holzgau liegt vor

In Holzgau kann ich entweder auf der Hauptstrasse durch den Ort laufen, oder ein wenig oberhalb in Richtung der Kirche – ein kurzer Blick auf die Karte und ich wähle diesen Weg, auch wenn ich dann nachher wenige Meter zurück laufen muss zu meiner Unterkunft.

Doch der Weg oberhalb ist schöner,

Der Weg oberhalb des Ortes führt zur Kirche

Der Weg oberhalb des Ortes führt zur Kirche

und bringt mich direkt zur Kirche.

Kirche in Holzgau am Lechweg

Kirche in Holzgau

Meine Unterkunft für diese Nacht, das Ferienschlössl Harmonie, ist nicht mehr weit, nur noch um die Ecke, den Hügel wieder runter.

Ferienschlössl Harmonie, meine Unterkunft nach dieser Etappe in Holzgau

Ferienschlössl Harmonie, meine Unterkunft nach dieser Etappe in Holzgau

Ich checke ein, werde auch hier wieder sehr herzlich aufgenommen (das Hotel Ferienschlössl Harmonie stelle ich Dir in einem weiteren Beitrag separat vor, hier werde ich auch im Juni 2017 mich für einige Tage einmieten) und lege meinen Rucksack ab.

Trotz knapp 18 km, die ich tatsächlich gelaufen bin laut meiner App, möchte ich noch die Attraktion sehen, die Hängebrücke Holzgau. Angeblich sollen noch 30 Minuten Fussweg sein, trotz meiner bereits geleisteten Tagesetappe bin ich in gerade mal 17 Minuten am Ziel.

Hängebrücke Holzgau am Lechweg

Hängebrücke Holzgau

Es soll die längste Fussgänger Hängebrücke in Österreich sein, 200 m führt sie in 110 Metern Höhe über das Höhenbachtal.

Das kann ich mir doch nicht entgehen lassen, auch wenn ich am nächsten Tag die Wahl habe, ob ich den Beginn meiner 4. Etappe über die Brücke gehen mag oder lieber an den Simms-Wasserfällen vorbei.

Die Brücke ist frei zugänglich, Du kannst also ohne Eintritt jederzeit darüber laufen.

Auch andere sind fasziniert von dem Ausblick, der sich auf der Hängebrücke bietet

Auch andere sind fasziniert von dem Ausblick, der sich auf der Hängebrücke bietet

200 m sind ganz schön lang...

200 m sind ganz schön lang…

Und nicht nur lang, auch tief geht es runter. 110 m sehen von unten gar nicht so hoch aus, von oben hingegen schon, egal ob direkt unter Deine Füsse,

Der Blick direkt senkrecht runter auf der Brücke

Der Blick direkt senkrecht runter auf der Brücke

oder über die Umrandung gebeugt…

Der Blick über das Geländer der Hängebrücke Holzgau

Der Blick über das Geländer der Hängebrücke Holzgau

Das ist definitiv ein Ort, an dem ich sehr, sehr happy über mein Happy Strappy bin, mit dem ich mein Smartphone sicher halten kann!

Ein Blick zurück,

Blick zurück über die Holzgau Hängebrücke

Blick zurück über die Holzgau Hängebrücke

dann gehe ich auf der anderen Seite wieder runter nach Holzgau.

Steil geht es wieder runter nach Holzgau

Steil geht es wieder runter nach Holzgau

DEN Weg würde ich nicht nochmal nach der Wanderung gehen, denn es geht recht steil abwärts, was meinen Knien nach der Tagesetappe nicht gut tut! Im Ort angekommen, gönne ich mir dafür in einem Cafe noch ein eigens für den Lechweg gebrautes Bier!

Das Lechwegbier

Das Lechwegbier

Manche der Häuser hier in Holzgau sind herrlich restauriert, andere in die Jahre gekommen – und trotzdem einen zweiten Blick wert. Die Malereien sind toll, Lüftlmalereien sind an vielen Häusern zu finden.

Doch dann bin ich froh, in meiner Unterkunft das zweite Mal anzukommen, mir unten aus einer der Getränkeschubladen das eine oder andere Getränk nehmen zu und mich auf den Balkon setzen zu können 🙂

Hier siehst Du noch meine Tagesetappe bei Komoot:

Fazit zur 3. Etappe des Lechwegs von Gehren nach Holzgau

Vor allem der Beginn dieser Etappe auf dem Panoramaweg am Rande des Abgrundes ist grandios schön. Leider ist auf dieser Etappe in der Folge auch mit fast 35 Minuten das längste Stück auf Asphalt, da hoffe ich sehr, dass sich hier die Wegführung tatsächlich noch mal ändert.

Doch auch ab Steeg ist die Etappe wieder sehr schön durch das Lechtal!

Tipp: Wenn Du schon ein wenig erschöpft bist von der Etappe, dann wähle am nächsten Tag die Etappe über die Simms-Wasserfälle, denn auf der Etappe kommt später auch eine Abzweigung, wo Du mit nur einem kleinen Umweg ein paar Meter zurück zu der Hängebrücke laufen kannst!

Fakten zur 3. Etappe des Lechwegs von Gehren nach Holzgau

Länge: ca. 18 km
Höhenmeter: ↑ 220 m; ↓ 580 m (laut komoot)
Dauer: knapp 4,5 Stunden, gemütlich mit Pausen!

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist meine Partnerin Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung für alle acht Etappen: Ich wurde zu den acht Wandertagen vom Lechweg in Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen entlang des Lechwegs (Lech Zürs Tourismus, Warth Schröcken Tourismus, Lechtal Tourismus, Naturparkregion Reutte und Füssen) eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Gepäcktransport. Dazu kam die Versorgung mit Reiseführer, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung. Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, die Getränke mal selbst, mal war ich eingeladen. Mein besonders herzlicher Dank an dieser Stelle geht an Ramona vom Projektmanagement Lechweg, die die Wanderung für mich geplant hat und es sich nicht nehmen ließ, neben einem ersten Kennenlernen am ersten Morgen auch noch die 7. Etappe bis nach Reutte mitzuwandern. Danke für die tolle Organisation und die sehr, sehr angenehme Gesellschaft!

Anzeigen:

Zum Wandern wurde mir dieser Wanderführer mitgegeben: Lechweg Formarinsee – Füssen: Wanderkarte Leporello mit Streckenbeschreibung, Entfernungen, Höhenprofil wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:25000 (Wanderkarte / WK)


Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: