Wenn Genuß auf Geschichte trifft – der Malbecworldday im Radisson Blu Schwarzer Bock in Wiesbaden: 1. Teil – das Hotel II

„Wissen Sie, woher der Schwarze Bock Wiesbaden seinen Namen hat?“ fragte mich Marieta Beck zu Beginn der Führung durch das Haus. Ich schwieg und war neugierig, ob ich nun eine andere Geschichte hören würde, als ich sie schon vorab gelesen hatte, weil ich neugierig auf dieses Traditionshotel war.

Diese Frage und einige mehr beantworte ich gleich, nachdem ich Dir ja gestern schon von der Junior Suite des Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbaden erzählt habeAber nein, die Geschichte war die selbe und ist schnell erzählt: Der erste Besitzer des 1486 erstmals erwähnten Badehauses war der damalige Bürgermeister Philipp zum Bock. Der hatte wohl schwarze Haare und so soll man sein Badehaus „Zum Schwarzen Bock“ genannt haben.

Der Schwarze Bock wurde im Laufe der Geschichte mehrfach schwerst beschädigt und neu aufgebaut. Heute ist das Gebäude fünf Stockwerke hoch und hat insgesamt 142 Zimmer und Suiten.

Unseren Rundgang beginnen wir an der Rezeption (naja, eigentlich im Bistro 1486 mit einem Glas Wasser), wo es ein Bild gibt, wie das Badehaus früher einmal ausgesehen hat:

Historisches Bild vom Schwarzen Bock Wiesbaden in der Lobby

Historisches Bild vom Schwarzen Bock Wiesbaden in der Lobby

Und nein, es ist nicht die Kamera, das Bild ist tatsächlich gebogen.

Von der Rezeption gehen wir an einem schönen alten Briefkasten (nur eines der zahlreichen Details des Hotels, mit denen die Vergangenheit gepflegt wird) vorbei

Bild von einem alten Briefkasten im Schwarzen Bock Wiesbaden

Nice nice

in die Bibliothek

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_18Hier stehen nicht nur wundervolle Sessel und eine Bank

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_24

Bank in der Bibliothek

Bank in der Bibliothek

sondern hier ist auch der Zugang in das „Ingelheimer Zimmer“ – leider auch ein wenig arg verwackelt…

Türe zum Ingelheimer Zimmer im Schwarzen Bock

Türe zum Ingelheimer Zimmer

Du kannst aber bei dem Eingang erahnen, dass das Ingelheimer Zimmer interessant sein dürfte – und wir wurden nicht enttäuscht, auch wenn das Zimmer bereits für eine Tagesveranstaltung hergerichtet wurde und die gedeckten Tische die Optik ein wenig beeinträchtigten.

Das Ingelheimer Zimmer hat seinen Namen wohl vom Graf von Ingelheim, der seine Spielschulden nicht begleichen konnte und deswegen diese Vertäfelung aus dem 16. Jahrhundert aus seinem Schloss auswählen ließ.

Vertäfelung im Ingelheimer Zimmer

Vertäfelung im Ingelheimer Zimmer

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_26 Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_27

Das letzte Bild steht stellvertretend für die vielen Details, die Du dort, ausreichend Zeit vorausgesetzt, bewundern kannst.


Anzeige



Für größere Gesellschaften steht auch der Ballsaal zur Verfügung:

Ballsaal im Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbanden

Ballsaal

Auch hier sieht man wieder eines der zahlreichen Details, die in diesem Traditionshaus so sehr gepflegt werden:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_23

Vom Erdgeschoss aus fahren wir zunächst ganz nach oben, um uns auch den im fünften Stock gelegenen

Konferenzbereich des Schwarzen Bocks

anzusehen.

Insgesamt sechs Konferenzräume in unterschiedlichen Größen sind hier vorhanden und bieten bis zu 230 Teilnehmern auf 700 qm Platz.

Schon der mächtige Tisch im zentralen Bereich der Konferenzebene ist sehr beeindruckend –

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_30

und wir erfahren, dass er in der Mitte zersägt werden musste, um überhaupt in den fünften Stock gebracht werden zu können.

Auch das fünfte Stockwerk ist natürlich mit WLAN voll versorgt, dennoch gibt es hier eine niedliche Kommunikationsecke, bei der alt auf modern trifft.

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_40

Ob einem als Teilnehmer die Konzentration gelingen mag, wenn man eine solche Aussicht hat, das weiss ich aber nicht 😉

Frehändig durch den Fensterspalt durchfotografiert ;)

Freihändig durch den Fensterspalt durch fotografiert 😉

Einen ersten Einblick in die Konferenzräume bietet Dir die folgende Galerie:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir verlassen den Konferenzbereich und schauen kurz in das dritte Stockwerk, da dieses noch nicht fertig renoviert ist. Alle neuen Flure sind bereits mit modernen stilvollen braunen Teppichen ausgestattet, dieser Stock noch mit den vorherigen blauen:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_41

Zum Vergleich der aktuelle:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_45

Schon sehr früh gab man dem Personal im Schwarzen Bock auch Hilfsmittel an die Hand, welcher Gast den Roomservice bestellt hatte.

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_42

Der Schwarze Bock hat jede Menge Treppenhäuser, ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob es nun vier oder fünf waren, aber auch hier sieht man noch schön beim dritten Stock, wie alt auf neu trifft:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_47

Aber keine Sorge, es gibt auch Aufzüge und einer davon hat mir besonders gut gefallen, weil er schön in das Traditionshaus passt:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_43

Doch der Abstecher war kurz in den noch zu renovierenden Stock, wir wollen ja noch das

Badhaus im Schwarzen Bock

sehen, auch wenn wir keine Zeit haben sollen, dieses noch aktiv zu genießen. Aber wenigsten einen kurzen Blick rein werfen, das muss schon sein.

Unten angekommen, sehen wir den schwarzen Bock, der uns immer wieder begegnet,

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_48über die Quelle wachen.

Hier unten ist es deutlich wärmer als im Rest des Gebäudes, das merken wir vor allem, als wir den Bereich verlassen – doch was rede ich da, vor dem Verlassen zeige ich euch natürlich erst ein paar Einblick vom Badhaus des Schwarzen Bocks.

Hier hat es mehrere Kabinen, in denen Du eine Massage genießen kannst

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_50

teilweise konnte bei den Renovierungsarbeiten auch noch das alte Mosaik erhalten werden:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_52

Das Geländer, das im Hintergrund noch zu sehen ist, führt übrigens in eine Badewanne – hier wird das heiße Wasser der Quelle genutzt, um Dir Entspannung pur zu bieten.

Doch nicht nur diese individuellen Kabinen sind hier, sondern auch der 5 x 7 m große Pool (30°), der ebenfalls mit dem Quellenwasser befüllt wird.


und die Sauna und das Dampfbad.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da war es echt schade, das ich nur für eine Nacht dort war und nach dem Dinner zum Malbecworldday (auch dazu kommt in nächster Zeit ein separater Beitrag) am nächsten Morgen schon eine Stadtführung auf dem Programm stand (das wird der letzte Beitrag zur kleinen Wiesbadenreihe) und wir daher die Annehmlichkeiten dieses sehr schön gestalteten Badhauses nicht mehr in Anspruch nehmen konnten.

Ein letzter Blick in den Gang des Badhauses im Schwarzen Bock

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_57

und schon stehen wir wieder im Treppenhaus und bewundern noch den nahezu ungenutzten Beschwerdebriefkasten, den das Hotel anbietet:

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_58

Einen kurzen Blick werfen wir noch in den Frühstücksraum,

Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_29

und gehen noch schnell vor die Türe, die letzten Sonnenstrahlen auf dem Kranzplatz zu genießen.

Dann geht es zurück ins Hotel

Hotel Radisson Blu SChwarzer Bock Wiesbaden

Die Außenansicht des Schwarzen Bocks vom Kranzplatz her kommend

in das Bistro 1486 gehen, um unser Dinner und die Weinprobe zum Malbecworldday zu genießen. Doch davon handelt ein weiterer noch kommender Beitrag.

 

Wer auf dem Laufenden bleiben will, was ich hier so berichte, der kann dem RSS-Feed folgen – oder auch mir bei Twitter, Instagram oder meiner Facebookseite für diesen Reiseblog.


Disclosure: Ich wurde vom Radisson Blu zu der Veranstaltung eingeladen. Die Einladung umfasste die Organisation und Übernahme aller Kosten von Anfahrt, Dinner mit Weinprobe, Übernachtung und Stadtführung. Dafür und die gelebte Gastfreundschaft sage ich herzlich DANKE! Meine Meinung, die ich in meinen Blogbeiträgen äußere, lasse ich mir durch Einladungen nicht beeinflussen.


Anzeigen:

 

Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

2 Kommentare

  1. Pingback: Wiesbaden in ein paar Bildern - die Stadt der Grand Hotels | TravellerblogTravellerblog

  2. Pingback: Wenn Genuß auf Geschichte trifft – der Malbecworldday im Radisson Blu Schwarzer Bock in Wiesbaden: 3. Teil – das Dinner und die Weinprobe | TravellerblogTravellerblog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: