Wenn Genuß auf Geschichte trifft – der Malbecworldday im Radisson Blu Schwarzer Bock in Wiesbaden: 3. Teil – das Dinner und die Weinprobe

Entrecôte mit Chimichurri, gebackener Polenta mit Tomate und Karotten zum Malbecworldday 2014 im Hotel Schwarzer Bock Wiesbaden

In den ersten beiden Teilen habe ich euch ja vom Hotel Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbaden berichtet (erst von der Juniorsuite, dann von der Hotelführung), doch eingeladen war ich aus einem Anlass: Dem Malbecworldday!  Den Bericht dazu bin ich euch noch schuldig und der soll hiermit nachgeholt werden! Für mich hieß es vor allem – ich bekomme ein (hoffentlich) leckeres Dinner und eine Weinprobe. Wie der Abend nach der Hotelführung weiter ging, das erfährst Du im Folgenden:

Was ist der Malbecworldday?

Vielleicht fange ich erst einmal mit der Antwort auf die Frage an, was eigentlich Malbec ist. Malbec (Wikipedia-Link) ist eine Rebsorte, die ursprünglich aus Frankreich stammt, mittlerweile jedoch vor allem in Argentinien verbreitet ist (71,5 % der Weltanbaufläche).

Beim Malbec World Day finden in zahlreichen Städten weltweit Veranstaltungen statt, um dem aus dieser Rebsorte gewonnen Wein zu huldigen – aber nicht nur den Wein, sondern auch dem argentinischen Essen und Lifestyle 🙂

Der Malbecworldday wird in Erinnerung des 17.04.1853 gefeiert, als Michel Aimé Pouget von dem damaligen argentinischen Präsidenten Domingo Faustino Sarmiento beauftragt wurde, neue, edle Rebsorten nach Argentinien zu importieren.

Der Malbec World Day im Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbaden

Wer mich kennt, der/die weiss, dass ich gerne esse. Und auch Wein mag. Da konnte ich der Einladung, die ich zu diesem Tag nach Wiesbaden erhalten habe, natürlich nicht widerstehen. Das Menü las sich schon verdammt lecker:

  • Empanadas Mendocinas
  • Suppe von gegrillten Fenchel mit Knoblauch und Karotten
  • Gegrilltes Entrecôte mit Chimichurri, gebackener Polenta mit Tomate und Karotten
  • Dulce-de-Leche mit Schokoladen-Nuss-Kuchen

Na, geht es euch wie mir? Läuft das Wasser im Mund zusammen? Das Bistro 1486 war schön dekoriert,

Alle schick hergerichtet beim Malbecworldday im Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbaden

Deko des Abends

als wir ankamen und zur Begrüßung ein Glas Sekt erhielten.

Malbecworldday_2014_Radisson_Blu_Schwarzer_Bock_Wiesbaden_1Durch den Abend führte uns dann Andreas Mario Zimmer, der sich irgendwann entschieden hatte, nur mehr machen zu wollen, was ihm Spass macht – und das führte zu einer Doppelrolle als Weinhändler und Reiseveranstalter.

Von ihm erfuhren wir erst einmal, dass Wiesbaden die Stadt mit der höchsten Sektproduktion in Deutschland ist – denn hier sitzt die Henkell & Co Gruppe mit einigen bekannten, aber auch unbekannten Marken. Um nur mal einige zu nennen: Fürst von Metternich, Deinhard Sekt, Kupferberg Gold, Söhnlein Brillant… Eine Kellereiführung kann man dort übrigens auch machen in Wiesbaden.

Die Empanadas, die der Küchenchef des Schwarzen Bocks zubereitet hatte, waren ein hervorragender Start in den Abend – ich musste es mir echt verkneifen, den Rest, den die anderen am Tisch liessen, selbst aufzuessen…

Empanadas Mendocinas zum Malbecworldday im Hotel Radission Blu Schwarzer Bock Wiesbaden

Empanadas Mendocinas

Die Empanadas Mendocinas sind vor allem mit Hackfleisch und ein wenig Zwiebeln gefüllt.

„Dazu probieren wir mal den Einstiegswein.“, sagt Herr Zimmer. Einstiegswein ist aber nicht misszuverstehen, denn schon diese Flasche kostet knapp 20 EUR. Das Weingut Viña Alicia, das diesen Wein herstellt, zeichnet sich u.a. durch seinen sehr hohen Anteil an sehr alten Rebstöcken aus. Vor rund 150 Jahren wurde der Weinberg angelegt, die Reben sind im Durchschnitte satte 90 Jahre alt! Der „Paso de Piedra“ aus dem Anbaugebiet Las Compuertas – Luján de Cuyo, Mendoza,

Paso_de_Piedra

schmeckt uns sehr gut und passt sehr gut zu den Empanadas und zur bald darauf servierten Suppe. Auf diese war ich gespannt, denn unter gegrillten Fenchel mit Knoblauch und Weißwein konnte ich mir geschmacklich wenig vorstellen (klar, Knoblauch, aber sonst?).

Suppe von gegrillten Fenchel mit Knoblauch und Weißwein im Radisson Blu Schwarzer Bock Wiesbaden zum Malbecworldday

Suppe von gegrillten Fenchel mit Knoblauch und Weißwein

Und was soll ich sagen – eine spannende Kombination war das. Geschmacklich konnte ich den Fenchel (glücklicherweise) kaum identifizieren, aber das war eine interessante Einlage. Und ich liebe ja Knoblauch 🙂


Anzeige:


Zwischendurch lernen wir so einiges über Argentinien. Der Großteil des Malbec stammt beispielsweise von dort. Und Argentinien ist der fünftgrößte Weinerzeuger der Welt, erfahren wir.

Nebenbei erzählt Herr Zimmer von seiner kommenden ersten Reise nach Argentinien, die er anbietet. Los geht in Argentinien an den Iguazú-Wasserfällen, die ich auch gerne mal sehen würde!

Vor lauter erzählen merken wir fast nicht, dass es schon Zeit wird für den Hauptgang des Abends, das gegrillte Entrecôte mit Chimichurri, gebackener Polenta mit Tomate und Karotten. Chimichurri, lerne ich an dem Abend, ist eine Sosse aus Essig und Öl, in der gehackte Petersilie, getrockneter Thymian, Oregano, Lorbeer, Knoblauch, Ají Molido (getrocknete Paprikaflocken), Zwiebeln, Salz und schwarzer Pfeffer eingelegt wurden. Diese wird dann vor allem zu Rindfleisch gegessen, teilweise das Fleisch aber auch schon da drin mariniert.

Als Wein bekommen wir nun einen Eral Bravo aus der Year’s Barrel Selection (YBS) 2009.

YBS

Ich denke erst, dass dieser nicht so spannend schmeckt, wie der erste Wein. Nach dem Tipp, den Wein einfach mal nicht sofort zu schlucken, sondern ein paar Sekunden im Mund zu lassen, bin ich überrascht. Ganz andere Geschmackserlebnisse tauchen auf  – und nein, ich kann sie nicht benennen. Ganz weich und rund, ja, das kann ich sagen. Aber mehr? Nur sagen, dass er mir sehr gut schmeckte! Das scheine nicht nur ich so zu sehen, bekommt dieser Wein doch glatte 92 Punkte

Weinfuehrer

Und nur 5.000 Flaschen von diesem Wein soll es weltweit geben – schön, dass wir eine davon abbekommen haben. Oder waren es gar zwei?

Ach – fast hätte ich es vergessen, das Entrecôte:

Entrecôte mit Chimichurri, gebackener Polenta mit Tomate und Karotten zum Malbecworldday 2014 im Hotel Schwarzer Bock Wiesbaden

Entrecôte mit Chimichurri, gebackener Polenta mit Tomate und Karotten

Und wieder lernen wir so allerhand – das Fleisch war ein guter Anlass, dass wir erfahren, dass es in Argentinien sieben Arten zu grillen gibt. Dass das Klima in Argentinien kontinental-mediterran ist mit viel Sonne und kaum Niederschlägen. Oder auch, dass Bewässerungssysteme teilweise noch auf die Inkas-Zeit zurückgehen.

Die Zeit vergeht wie im Fluge, und es gibt immer etwas zu erzählen. Wie Wiesbaden unterschätzt wird, obwohl es eine sehr schöne Stadt ist und ein riesiges Kulturangebot bietet. Kennst Du beispielsweise die Rheingauer Weinwoche Anfang August in Wiebaden schon? Oder das Rheingau Gourmet und Wein Festival? Doch nicht nur Essen und Trinken ist Thema, sondern auch Tanzen und Singen. Vom bekannten Casino ganz zu schweigen. Doch zur Kultur und dem Casino folgt noch ein weiterer Beitrag 😉

Für uns ist es an der Zeit, noch den Nachtisch zu genießen – denn es gibt Dulce-de-Leche mit Schokoladen-Nuss-Kuchen.

Dulce-de-Leche mit Schokoladen-Nuss-Kuchen beim Dinner zum Malbecworldday im Radisson Blu Schwarzer Bock in Wiesbaden

Dulce-de-Leche mit Schokoladen-Nuss-Kuchen

Und mit einem weiteren Glas des leckeren Weines lassen wir so langsam den Abend ausklingen. Wenn ich alles, was an diesem Abend gesprochen wurde, hier reinschreiben würde, dann wärst Du auch in 1-2 Stunden noch am Lesen. Das zeigt auch, wie kurzweilig dieser schöne Abend im Schwarzen Bock Wiesbaden war – ich kann euch das nur empfehlen!

Jetzt kommt eine Weile Pause, bis dann der letzte Beitrag zur Wiesbadenreihe erscheint, in dem es dann um die Geschichte der Grand Hotels von Wiesbaden und das Casino gehen wird.

Disclosure: Ich wurde vom Radisson Blu zu der Veranstaltung eingeladen. Die Einladung umfasste die Organisation und Übernahme aller Kosten von Anfahrt, Dinner mit Weinprobe, Übernachtung und Stadtführung. Dafür und die gelebte Gastfreundschaft sage ich herzlich DANKE! Meine Meinung, die ich in meinen Blogbeiträgen äußere, lasse ich mir durch Einladungen nicht beeinflussen.


Anzeigen:

Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: