Wandern in der Region Kronplatz / Südtirol – Mühlenweg, Gols, Astnerberg Alm in Terenten

Herbst am Kronplatz bei Terenten / Terento unterhalb der Astnerberg Alm

Eigentlich war es anders geplant, keine Wanderung war geplant. Eigentlich bin ich nach Terenten / Terento gefahren, weil ich die Einladung von der Region Kronplatz (s. u.) unter anderem angenommen habe, weil in der Zeit die Terner Bauernkuchl, eine bäuerliche Spezialitäten-Woche in Terenten / Terento stattfindet.

Und so setze ich mich morgens in Issing, wo ich im wundervollen Boutique Gourmet Hotel Tanzer untergekommen bin, in den Bus, der mich in etwa 15 Minuten nach Terenten / Terento bringt. Der Bus kostet mich nichts, denn bei den meisten Gastgebern der Region bekommst Du den Holiday Pass Premium, der neben verschiedener anderer Vergünstigungen auch den kompletten Nahverkehr einschliesst!

Wer sich jetzt wundert, was diese Doppelung Terenten / Terento bedeuten mag: In Südtirol wird alles doppelt ausgezeichnet, auch Ortsnamen. Der vordere ist der deutsche Name, Terenten. Terento ist der italienische Name. Beides ein und derselbe Ort 🙂

Und ja, alle sprechen deutsch in Südtirol. Nun ja, 69 %, wenn ich das richtig gelesen habe. Meist ist deutsch die erste Sprache, italienisch die erste Fremdsprache. Klingt komisch, ist aber wohl so. Die Geschichte Südtirols kannst Du aber gut bei Wikipedia nachlesen, hier kommen wir jetzt zu meiner Geschichte.

Angekommen in Terenten /Terento gehe ich zur Tourismusinfo und schaue mir den Prospekt für die Terner Bauernkuchl an, der draussen zur Verfügung liegt. Und stelle fest, dass es sich dabei um einzelne Veranstaltungen an einzelnen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten handelt. Hätte ich das nur vorher mal genauer angeschaut… Doch ich richte meinen Blick auf die Berge, fange an zu lächeln, betrete die Tourismusinfo und frage nach einer Idee, wie ich eine Wanderung machen kann. Ihre erste Frage ist, wie lange die denn dauern soll. 4-5 Stunden, antworte ich fragend?!

Daraufhin empfiehlt sie mir eine Wanderung, die in der Panoramakarte von Terenten / Terento, die ich dann für 2 EUR erwerbe, verzeichnet ist.

„Sie gehen da vorne die Hauptstrasse links runter, dann folgen Sie dem angezeichneten Mühlenweg. Oberhalb einiger Mühlen sehen Sie eine Abzweigung des Weges „8A“, der führt über den Aussichtspunkt Gols. Dort dann weiter auf der „8“ bis zur Astnerberg Alm und dann bergab den Weg „23“. „Zu den Natursolarien„, mittelschwer, Rundwanderweg, steht in der Beschreibung.

Das klingt gut für mich, und so mache ich mich auf den Weg. Schnell finde ich den Einstiegspunkt zum Mühlenweg, der ist tatsächlich nicht zu übersehen:

Mühlenrad inklusive Beschriftung als Einstieg des Mühlenwegs in Terenten / Terento

Mühlenrad inklusive Beschriftung als Einstieg des Mühlenwegs in Terenten / Terento

Ich biege also auf den Wanderweg ein,

Der Beginn des Mühlenwegs

Der Beginn des Mühlenwegs

dann fällt mir ein, komoot zu starten, um die Strecke mitzutracken:

Eigentlich immer eine gute Idee – nur an meine Wegzeiten darfst Du Dich nicht halten. Denn entweder ich laufe zügig drauf los, dann brauchen viele einfach länger. Oder ich sehe etwas zum Fotografieren. Dann bist Du aller Wahrscheinlichkeit nach viel, viel schneller 😉

Und so kam es auch hier. Denn schon nach wenigen Metern kletterte ich runter an den Bach, schraubte meinen ND Filter auf die Kamera und blieb eine Weile, austesten, wie Langzeitbelichtungen hier funktionieren. Ohne Stativ, nur mit Auflage auf Felsen…

Der Bach, ganz weit unten, langzeitbelichtet (30 Sekunden, Blende 7,1, ND 1000)

Der Bach, ganz weit unten, langzeitbelichtet (30 Sekunden, Blende 7,1, ND 1000)

Nach zig Versuchen und einigen halbwegs brauchbaren Bildern gehe ich weiter – nur um gleich wieder innezuhalten. Oh. Wasserfallkaskaden….

Wasserfallkaskaden

Wasserfallkaskaden

Klar, ich muss wieder anhalten und mich erneut versuchen..

15 Sekunden, Blende 7,1, Brennweite 57 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

15 Sekunden, Blende 7,1, Brennweite 57 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 79 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 79 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 111 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 111 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 111 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

20 Sekunden, Blende 8, Brennweite 111 mm (Cropfaktor 1,6), ND 1000

Dann packe ich die Kamera (wer es wissen will, meine Canon EOS M6 mit 18-150 mm Reiseobjektiv; Affiliatelink zu Amazon, wenn Du darüber bestellst, bekomme ich eine kleine Provision) nun aber wirklich ein und laufe weiter. Ein wenig steiler geht es den Weg hoch, dann komme ich zu den Erdpyramiden Jennewein.

Erdpyramiden Jennewein

Erdpyramiden Jennewein

Hier hat es auch eine Jausenstation, doch dafür ist es mir noch zu früh, ich habe ja erst ca. 1,5 Stunden das leckere ausgiebige Frühstück im Tanzer genossen. Dafür entdecke ich hier das Wappen von Terenten /Terento:

Das Terenter Wappen

Das Terentner Wappen

Zweifel, wo ich lang wandern muss, kommen nicht. Die ganze Zeit über bleibt der Weg gut ausgeschildert!

Ausschilderung auf den Wanderwegen rund um Terenten /Terento

Ausschilderung auf den Wanderwegen rund um Terenten /Terento

Nur die „Wanderautobahn“, also den breiten Weg, den mag ich nicht so. Dafür werde ich immer wieder mit tollen Ausblicken versöhnt:

Erneutes Panorama

Erneutes Panorama

Immer weiter geht es bergauf, erst noch auf einem breiten Weg, dann wechselt die Strecke auf einen schmalen Pfad. Und dann folgen mehrere Mühlen,

und schon zweigt oberhalb der letzten Mühle mein Weg nach links oben ab und ich folge ab hier dem Weg „8A“. Der verwöhnt mich schon bald mit einer tollen Aussicht, runter auf den bereits gegangenen Weg, runter auf Terenten /Terento.

Der erste Panoramablick runter auf Terenten / Terento, kurz nach der Abzweigung auf den Weg 8A

Der erste Panoramablick runter auf Terenten / Terento, kurz nach der Abzweigung auf den Weg 8A

Dann geht es auf Wirtschaftsweg weiter nach oben, die Steigung ist angenehm und fordert mich nicht mehr sonderlich. Da war der Antritt unten deutlich steiler vom Tal her.

Meine Wanderautobahn mit schönen herbstlichen Bäumen an den Seiten

Meine Wanderautobahn mit schönen herbstlichen Bäumen an den Seiten

Die Wanderstrecke wechselt sich immer wieder zwischen Sonne und Schatten, was sehr angenehm ist, denn die Sonne brennt, trotz dass es Mitte/Ende Oktober ist, noch kräftig runter tagsüber.

Immer wieder halte ich inne, und ich genieße die Aussicht, die ungewohnten Farben, die ich bei Nadelbäumen so bislang selten gesehen habe.

Nochmal ein Blick zurück in das Tal aus dem ich komme

Nochmal ein Blick zurück in das Tal aus dem ich komme

Dann komme ich in (auf?) Gols an. Zwischenzeitlich war ich irritiert, ob ich vielleicht falsch gelaufen sein könnte, denn ich war laut beiden Höhenmessern im iPhone schon deutlich höher als die auf der Karte vermerkten 1.744 m, doch nein, entweder stimmen die Höhenmesser im iPhone nicht oder die Kartenangabe…

Die Aussicht hier oben ist toll, schade, dass es ein wenig diesig ist!

Aussicht auf Gols

Aussicht auf Gols

Nicht im Bild – links von mir ist eine Terrasse gebaut mit Bänken und Sinusliegen. Alle belegt, obwohl ich seit dem Verlassen des Mühlenwegs nur eine Person unterwegs getroffen habe. Die habe alle schön die Sonne genoßen, was ich gut nachvollziehen kann.

Ich hingegen habe langsam Durst, ich bin mal wieder ohne Getränke unterwegs. Also weiter in Richtung der Astnerberg Alm.

Nein, das ist nicht die Alm, nur eine kleine Hütte auf dem Weg ;)

Nein, das ist nicht die Alm, nur eine kleine Hütte auf dem Weg 😉

Seit ich von Gols weiter gegangen bin, wurde auch der Weg immer schöner, zumindest auf die Art, wie ich es mag, zumindest ein Stück weit ein schöner schmaler Pfad.

Am Abhang entlang....

Am Abhang entlang….

Schöner schmaller Weg...

Schöner schmaler Weg…

Und wenn ich schon am Knipsen bin, dann mach ich mal, was der Achim immer predigt: Ganz nah ran!

Ganz nah ran. Auf den Fussboden...

Ganz nah ran. Auf den Fussboden…

Dann komme ich wieder aus dem Wald raus und genieße erneut die Umgebung, die so ist, wie sie mich glücklich macht. Bunt. Berge. Blauer Himmel. Einfach ein Traum!

Tolle Aussicht!

Tolle Aussicht!

Und dann taucht auch mein Ziel am nicht all zu fernen Horizont auf – Astnerberg Alm!

Rechts oberhalb des Daches im Vordergrund taucht die Astnerberg Alm auf

Rechts oberhalb des Daches im Vordergrund taucht die Astnerberg Alm auf

Bei Instagram sieht das, leicht nachbearbeitet und quadratisch dann so aus:

Apropos Instagram: Wer mir dort folgt, sieht natürlich schon in der Stories, was ich erlebe, wem das hier also gefällt, der sollte mich dort suchen (@hubertmayer)!

An der Astnerberg Alm angekommen, genieße ich ein gutes Bier – erstaunlicherweise „von hier“, also näher an Stuttgart als im fernen Südtirol…

Helles von der Biermanufaktur Engel

Helles von der Biermanufaktur Engel

Was sich sicher auch lohnt – hier etwas zu speisen, die Essen an den Nachbartischen sehen sehr gut aus! Ich weiss jedoch, dass mich heute Abend wieder ein 5-Gang-Menü erwartet und so verzichte ich schweren Herzens. Dafür probiere ich einen der Hausschnäpse. Gute Idee, denn der erst sehr lecker. Und auch das Minzschorle, dass ich dann noch trinke, mundet mir in der Bergwelt sehr gut.

Dann heißt es aufbrechen – auf gut Glück, denn ich habe gar nicht geschaut, wann ein Bus fährt und der verkehrt nur im Stundentakt.

1 Stunde 10 Minuten sollen es sein, unterwegs werfe ich noch einen seufzenden Blick zurück in diese wundervolle Natur der Region Kronplatz bei Terenten /Terento:

Ein letzter Blick zurück in diese wundervolle herbstliche Berglandschaft

Ein letzter Blick zurück in diese wundervolle herbstliche Berglandschaft

Weiter unten führt der Weg leider auf eine Asphaltstrasse, der Rückweg gestaltet sich also deutlich unschöner als der voran gegangene Weg. Doch ich brauche auch nur 50 Minuten bis zur Bushaltestelle. Und da das Glück bekanntlich bei den Tüchtigen ist, kommt mein Bus auch drei Minuten nach Ankunft 🙂

Fazit zur „mittelschweren“ Rundwanderung „Zu den Natursolarien“ in Terenten / Terento in der Region Kronplatz

Bis auf das letzte Stück eine tolle Wanderung, gerade im Herbst. Im Hochsommer wäre der relativ steile Anstieg zu Beginn des Mühlenwegs vermutlich nochmal anstrengender, für den Herbst ist Wanderung hier in Südtirol perfekt! Tolle Gelegenheiten für Langzeitbelichtungen, schöne Mühlen, Panoramen und wundervolle Herbstfarben! Ich bin sehr happy, dass ich diese Tour am Kronplatz gemacht habe!

Fakten zur Rundwanderung „Zu den Natursolarien“ in Terenten / Terento in der Region Kronplatz

(Daten aus Panoramakarte von dort übernommen)

Start/Ziel: Parkplatz Terenten Zentrum
Höhenmeter: 570 m
Dauer: 4,5 Stunden
Wege: 2, Mühlenweg, 8a, 8, 23, 5

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung: Ich wurde vom Tourismusverband Kronplatz zu diesem Event eingeladen. Die Einladung umfasste die Übernachtungen und das Essen im Hotel Tanzer. Herr Baumgartner hat mich zum Essen und Getränke auf der Welschellener Alm eingeladen. Getränke im Hotel und Anfahrt habe ich selbst bezahlt – alleine für Getränke standen am Ende 109,50 EUR auf meiner Rechnung. Vorgaben, ob, was und wann ich etwas schreibe, wurden nicht gemacht. Es erfolgt keine Bezahlung für den Artikel.

Anzeigen:




%d Bloggern gefällt das: