Blick auf kaufbeuren und einige der Türme der Stadt
Deutschland Wandern

Auf Glückswegen der Wandertrilogie im Allgäu unterwegs – Tag 2: Kaufbeuren

Blogger-/Presseeinladung (Was ist das?)
Zuletzt habe ich euch ja von von meinem ersten Tag auf den Glückswegen der Wandertrilogie erzählt, also von Marktoberdorf, dem Römerbad und dem Weg nach Kaufbeuren. Heute gibt es ein wenig weniger Wanderung, dafür einige Bilder aus Kaufbeuren, einer schönen gemütlichen Stadt, die mir gut gefällt und wir folgen in diesem Themenort der Wandertrilogie der Heiligen Crescentia.

Gleich nach unserer Ankunft im Hotel geht es auch schon los auf eine Stadtführung durch Kaufbeuren und schnell zeigt sich, dass Kaufbeuren auch eine bunte Stadt ist.

Buntes Kaufbeuren
Buntes Kaufbeuren
Erostischer Brunnen Kaufbeuren
Erostischer Brunnen Kaufbeuren

Der Brunnen spaltet wohl ein wenig die Stadt, wie wir hören – nicht alle können sich mit dieser Art von Kunst anfreunden, andere dafür lieben ihn. Ich finde ihn, sagen wir mal, interessant ;)

Und es hat schöne Gassen hier in Kaufbeuren, daran kann ich mich ja auch kaum satt sehen!

Hier geht es auch in den wunderschönen Klosterberggarten, der im steilen Klosterberg angelegt ist.

Klosterberggarten Kaufbeuren
Klosterberggarten Kaufbeuren

Der Kosterberggarten ist täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet – und von Mai bis September gibt es sogar jeden 1. und 3. Montag im Monat um 18:00 Uhr eine kostenlose Führung.

Ein schöner Ort der Ruhe und Besinnung, weiter oben aber auch einen schönen Ausblick auf die zahlreichen Türme der Stadt Kaufbeuren bietend:

Blick auf kaufbeuren und einige der Türme der Stadt
Blick auf kaufbeuren und einige der Türme der Stadt

Oberhalb des Klosterberggartens ist ein weiterer Turm, der etwa 1420 erbaute Fünfknopfturm.

Fünfknopfturm Kaufbeuren
Fünfknopfturm Kaufbeuren

Hier finden die Führungen an jedem 2. und 4. Sonntag um 14:00, 15:00 und 16:00 Uhr statt (Mai bis Oktober; 4 EUR/Erwachsener, 1 EUR/Kind)

Wir gehen an der Stadtmauer entlang bis wir zur St. Blasius Kirche kommen. Und wir haben Glück, der Schlüssel ist für unsere Stadtführerin kurzfristig verfügbar und wir können einen Blick in diese beeindruckende kleine spätgotische Kirche werfen.

Ein Blick in die St. Blasius Kirche in Kaufbeuren
Ein Blick in die St. Blasius Kirche in Kaufbeuren

Wer zart beseitet ist, sollte es allerdings vermeiden, die Bilderstrecken an den Wänden anzuschauen – da fließt viel Blut…

Ein kleines Törchen neben dem Eingang erregt meine Aufmerksamkeit:

Noteingang in die Stadt
Noteingang in die Stadt

Und mit meiner Vermutung liege ich auch noch vollkommen richtig – es ist ein kleines Törchen, durch das Spätankömmlinge noch in die Stadt gelassen werden konnten, wenn die Tore schon geschlossen waren.

Auffällig viele Brunnen gibt es in Kaufbeuren, auch Tänzelfestbrunnen fällt sofort ins Auge:

Tänzelfestbrunnen in Kaufbeuren
Tänzelfestbrunnen in Kaufbeuren

Das Tänzelfest findet übrigens derzeit gerade statt (12. – 23.07.2018) und ist das älteste historische Kinderfest in Bayern. Kinder spielen mit Begeisterung die Geschichte nach, berichtet unsere Stadtführerin. Jedes Kind soll sich das ganze Jahr darauf freuen, den Einzug von Kaiser Maximilian I. nachzuspielen und dabei zu sein.

Wir werfen noch schnell einen Blick in die St. Martin Kirche, die seit dem Beginn des 13. Jahrhunderts mehrfach umgestaltet wurde.

Und wer sich aufmerksam in Kaufbeuren Umschaut (naja, man muss es schon wissen), der findet übrigens noch einen Teil der ursprünglichen St. Martin Kirche – an einem Ort, an dem man ihn nicht erwartet. Ein Säulenfuß wurde am Cafe Weberhaus eingebaut:

Ehemaliger Säulenfuß der St. Martin Kirche am Cafe Weberhaus in Kaufbeuren
Ehemaliger Säulenfuß der St. Martin Kirche am Cafe Weberhaus in Kaufbeuren

Es lohnt in Kaufbeuren sowieso, öfters mal den Kopf zu heben und nach oben zu schauen – da erwarten Dich nämlich durchaus noch andere Kleinode:

Wenige Meter neben der St. Martin Kirche findet sich übrigens noch ein schönes Modell der Stadt, das auch eine Braillebeschriftung hat.

Modell der Stadt Kaufbeuren zum Fühlen, Sehen und Begreifen
Modell der Stadt Kaufbeuren zum Fühlen, Sehen und Begreifen

Unsere Tour endet am wunderschönen Rathaus in Kaufbeuren – das würde ich mir beim nächsten Mal auf der Wandertrilogie gerne mal noch von innen anschauen…

Rathaus von Kaufbeuren
Rathaus von Kaufbeuren

Rechts daneben ist übrigens auch die Tourist Information, wo auch der Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie in Kaufbeuren ist:

Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie in Kaufbeuren, direkt vor der Tourist Information neben dem Rathaus
Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie in Kaufbeuren, direkt vor der Tourist Information neben dem Rathaus

Mit mir war Ivana von Weltenbummler.net auf Tour, die ebenfalls über unser Wochenende auf der Wiesengängerroute der Wandertrilogie geschrieben hat.

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Hinweis: Alle Bilder sind, trotz dass sie noch recht groß sind, einigermaßen für das Web optimiert und damit spätestens auf einem Retinadisplay nicht mehr 100 % scharf. Das nehme ich bewusst in Kauf. Die Originale habe ich natürlich trotzdem, falls ein Partner bedarf haben sollte – können wir uns gerne austauschen, wie wir ins Geschäft kommen!

Offenlegung: Ich wurde von der Allgäu GmbH zu einer Presse-/Bloggereise auf die Wandertrilogie eingeladen (auch wenn wir dann nur zwei Blogger waren). Die Einladung umfasste das gesamte Wochenende, also Anfahrtskosten, zwei Nächte inklusive Frühstück, Essen unterwegs und Abendessen inklusive des Programms. Auch die Getränke zum Essen und auf dem Frundsbergfest wurden hier übernommen. Herzlichen Dank an die Allgäu GmbH, vertreten direkt durch die liebe Melanie Daiber (Produktmanager Wandern) und Christa Fredlmeier, die Projektleiterin der Wandertrilogie!

Es floss keine Bezahlung und es wurden keine Vorgaben gemacht, ob und wann ich etwas schreiben „muss“. Grund, etwas schön zu schreiben, gibt es nicht – ich schreibe immer meine persönlichen Eindrücke.


Anzeige:




  1. Pingback: Auf den Glückswegen der Wandertrilogie im Allgäu unterwegs: Ab nach Bad Wörishofen und in den Kurpark | Travellerblog

  2. Pingback: Frundsbergfest in Mindelheim - ein schöner Abschluss meines Wandertrilogieausfluges im Allgäu | Travellerblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.