Saar-Hunsrücksteig Etappe 22: Von der Schmausemühle nach Morshausen

Tolle Aussicht hier am Rastplatz auf dem Saar-Hunsrück.Steig bei Morshauen

Tag zwei meiner Wanderung auf der Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steigs. Nachdem ich am ersten Tag die Etappe 21 von Kastellaun zur Schmausemühle wanderte, sollte es heute nach Morshausen gehen.

Nach der sehr erholsamen Nacht in der Schmausemühle (mein Bericht zur Schmausemühle, Offenlegung s. u.) und dem Frühstück wird mir angeboten, mein Vesperpaket für diesen Tag selbst zusammenzustellen vom Frühstücksbuffet. Dazu gibt es eine 0,7 l Flasche (Plastik; Pfandflasche) Wasser.

Und auch eine „Warnung“ bekomme ich. Es könne sein, dass der Gasthof Schmitt evtl erst ab 17 Uhr öffnet. Daher lass ich mir viel Zeit an diesem sonnigen Morgen und starte erst 10.40 Uhr in die zweite Verlängerungsetappe des Saar-Hunsrück-Steigs, die Etappe 22 von der Schmausemühle nach Morshausen.

Ein kurzer Blick zurück,

Schmausemühle vom Saar-Hunsrück-Steig aus

Schmausemühle vom Saar-Hunsrück-Steig aus

dann geht es am Baybach entlang.

Schöne Wege im Baybachtal auf der Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steigs

Schöne Wege im Baybachtal

Was mir hier unten schnell auffällt, das sind die Informationstafeln, die hier stehen, und einiges am Wegesrand erklären.

Infotafel am Rande des Weges, hier zu Fledermäusen auf der Traumschleife Baybaytal

Infotafel am Rande des Weges, hier zu Fledermäusen

Hier finden sich zum Beispiel diese Informationen zu Fledermäusen, die es hier gibt.

Es geht nicht nur ganz gerade am Bach entlang,

Toller Weg im Baybachtal, bislang "nur" Traumschleife, jetzt teil des Saar-Hunsrück-Steigs

Toller Weg im Baybachtal

Nein, es geht auch immer wieder hoch (ca. 10 – 20 Meter) und runter,

Gesicherter Abstieg im Baybachtal

Gesicherter Abstieg

immer in der Nähe des Baches. An manchen Stellen wie dieser hier geht es etwas steiler runter (eher die Ausnahme), dann ist aber eine gute Sicherung vorhanden.

Der Weg durch das Baybachtal gefällt mir sehr gut, da er schön abwechslungsreich ist. Schmale Wege, breite Wege, freie Sicht, versperrte Sicht – so macht Wandern wirklich Spass.

Bäume quer über dem Weg, aber ich komme gut durch im Baybachtal

Bäume quer über dem Weg, aber ich komme gut durch

Nach einem der Orientierungspunkte, die ich dir schon im Artikel zu meiner ersten Etappe  (Verlängerung des Saar-Hunsrück-Steigs, Etappe 22 von Kastellaun zur Schmausemühle) gezeigt habe,  geht es steil aufwärts,

Kurzer steiler Anstieg auf der Traumschleife Baybachtal, Teil des Saar-Hunsrück-Steigs

Kurzer steiler Anstieg

um dann gleich wieder bergab geführt zu werden. Hier sind es noch 7,5 km bis Morshausen. Die heutige Etappe von der Schmausemühle nach Morshausen ist übrigens die kürzeste meiner vier geplanten Etappen. Und nicht nur die kürzeste Etappe, sondern es soll wohl auch die für mich schönste Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs werden. Also mit Blick auf die Wege und den Ausblick, den ich Dir noch zeigen werde. Der Saar-Hunsrück-Steig führt auf dieser Etappe über zwei Traumschleifen.

Da ich ein neues Smartphone habe (Honor 6+, mein ein erster kurzer Test hier), versuche ich ein kurzes Video zum Testen der Kamera zu machen, doch das geht schief, das Bild will nicht schnell genug scharf werden.

Bald führt mich mein Weg auf eine Wiese, ich denke schon, ich bin wieder falsch, weil ich da keine Markierung sehe, doch schnell heißt es aufatmen als es wieder in den Wald geht. Dann geht es wieder steil aufwärts, noch ca. 6,7 km sind es bis zum heutigen Etappenziel, dem Ort Morshausen.

Auf halbem Weg weitet sich das Tal, der Weg wird immer breiter

Immer breitere Wege im Baybachtal, Teil des Saar-Hunsrück-Steigs

Immer breitere Wege

und es wird immer wärmer (gut, es geht auch auf 12 Uhr zu).

Bei 7,4 km (laut der App endomondo, doch es soll sich zeigen, dass die Angabe nicht so wirklich mit der Realität übereinstimmt, sie dichtet rund 20 % hinzu, nicht immer, aber oft) öffnet sich das Tal noch weiter und ich sehe die Gastemühle.

Die Gastemühle, leider keine Versorgungsstation auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Die Gastemühle, leider keine Versorgungsstation

12.10 Uhr ist es mittlerweile, ich bin also ziemlich genau 1,5 Stunden unterwegs. Aber in sehr gemütlichen Tempo, ich habe ja noch im Ohr, dass ich an meinem Ziel eventuell vor verschlossener Türe stehe.

Öffentlich ist die Gastemühle offensichtlich leider nicht, also wandere ich Schritt für Schritt in der prallen Mittagssonne über den breiten Weg und freue mich über jedes Stück Schatten, das ich gerne nutze.

Wilde Blumen säumen hier schön den Wegerand.

Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_17 Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_16

An der kommenden Kreuzung schaue ich überrascht auf das Schild, das noch 3,7 km zum Ziel ausweist. Liegt Endomondo so schief?

Ich treffe auf dem Weg mehrere Radfahrer, auch das erste Auto kommt mir entgegen. Immer des Weges geht durch die Sonne, die mir den Kopf versengt.

Bis hierher gibt es weder mit T-Mobile (mein Datennetz) noch eplus/O2 (mein Telefonnetz) viel Empfang. Daten kamen nie durch, auch das Telefonnetz verschwand ständig. Nur dass Du vor gewarnt bist! Doch jetzt treffe ich eine Wandererin am Wegesrand mit dem Smartphone in der Hand, sie habe gerade eine SMS bekommen, da muss sie das kurzzeitig vorhandene Netz doch nutzen. Für mich geht hier jedoch nichts.

Schnell geht der Wanderweg des Saar-Hunsrück-Steigs nach rechts wieder runter von Strasse und eine neu errichtete Brücke, die noch schön nach Holz riecht, hilft mir über den Bach.

Niegelnagel neue Brücke, die noch herrlich nach Holz riecht auf dem Saar-Hunsrücksteig von der Schmausemühle nach Morshausen

Niegelnagel neue Brücke, die noch herrlich nach Holz riecht

Direkt dahinter wartet wieder eine Infotafel, denn ab hier bin ich auf der Traumschleife „Murscher Eselsche“. Und die ist ein wahrer Gewinn, wenn sie auch anstrengend werden soll.

Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_19

Es folgt ein steiniger Weg bergauf. Einmal wurden hier falsche Hinweisschilder aufgestellt, erst heißt es, es seien noch 2,7 km, 50 – 100 Meter weiter dann 2,8 km. Wobei ich mir im nachhinein nicht mal mehr sicher bin, ob das nicht sogar zwei ähnliche Wege waren und daher die Angaben gar nicht zueinander gehören.

Unterwegs endlich eine Bank, auf der ich eine kurze Verschnaufpause mache.

Bank auf der Traumschleife Murscher Eselsche, die teilweise über den Saar-Hunsrück-Steig führt

Bank auf der Traumschleife Murscher Eselsche

Bald geht es auf einen Serpentinenwaldweg nach oben.

Auf Serpentinen geht es nach oben, immer der Traumschleife Murscher Eselsche nach auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Auf Serpentinen geht es nach oben, immer der Traumschleife Murscher Eselsche nach

Es wird schnell sehr steil und für mich sehr anstrengend. Dazu knallt die Sonne herunter, an manchen Stellen kommt sie durch die Bäume.

Auf einmal komme ich an eine baumfreie Stelle und es ergibt sich ein erster toller Ausblick ins Tal,

Da siehst du, warum das die für mich schönste Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs werden sollte auf der Traumschleife  Murscher Eselsche

Da siehst du, warum das die für mich schönste Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs werden sollte

dann geht es wieder im Schatten, den ich zu schätzen weiß, weiter. Schneller als mir gerade lieb ist, wird der Weg hier wieder steil.

Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_25

Steil geht es die Traumschleife Murscher Eselsche hinauf auf dem Saar-Hunsrücksteig

Steil geht es die Traumschleife Murscher Eselsche hinauf

Beim Schreiben der Notizen zu dieser Etappe tropft mir mittlerweile der Schweiß von der Nase und durch die Brille. Doch der Ausblick, der sich mir hier immer wieder bietet, ist das wert, oder was meinst Du?

Immer öfter toller Ausblick hier auf dem Saar-Hunsrück-Steig kurz vor Morshausen

Immer öfter toller Ausblick hier auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Weiter oben sehe ich auf einmal eine knallrote Bank am Wegesrand stehen, die ich nicht ungenutzt lassen kann.

Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_27 Saar-Hunsrueck-Steig-Etappe_22-Schmausemuehle-Morshauen_28

Der Ausblick ist hier fantastisch, ein sehr guter Ort für eine kurze Pause. T-mobile meldet sich erstmals seit der Schmausemühle mit 2 Balken Edge zurück, während Eplus mit vollem Ausschlag 3G anbietet. Das nutze ich aus uns bleibe ein wenig sitzen und lade erstmals ein Instagram Bild hoch.

 

Auf dem weiteren Weg habe ich wechselnd Sonne und Schatten.

Auch weiterhin ein abwechslungsreicher Weg auf dem Saar-Hunsrück-Steig

Auch weiterhin ein abwechslungsreicher Weg

Zwischendurch komme ich an einen kleinen Rastplatz mit Tischen

Rastplatz an der Traumschleife Murscher Eselsche, auf der ich einen Teil des Saar-Hunsrück-Steigs laufe

Rastplatz an der Traumschleife Murscher Eselsche

und erneuter toller Aussicht.

Tolle Aussicht hier am Rastplatz auf dem Saar-Hunsrück.Steig bei Morshauen

Tolle Aussicht hier am Rastplatz

Die Aussicht ist auf dem nun folgenden Abschnitt immer toll!

Und ein weiterer Ausblick auf der Traumschleife Murscher Eselsche

Und ein weiterer Ausblick auf der Traumschleife Murscher Eselsche

Wer also nur weniger Zeit mitgebracht hat, sollte zumindest hier in der Gegend diese Traumschleife Murscher Eselsche wandern (Hinweis: Bis Mitte August 2015 wegen Baumfällarbeiten nur sonntags bewanderbar).   Hier gibt es neben dem Saar-Hunsrück-Steig und der Traumschleife Murscher Eselsche auch noch eine Menge weiterer Wanderwege, die Du gehen kannst.

Schilderwald im Wald ;)

Schilderwald im Wald 😉

Der Gasthof Schmitt in Morshausen, mein Ziel auf dieser für mich schönsten Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs, öffnet derzeit unter der Woche leider erst um 16 Uhr (also eine Stunde früher als befürchtet und ich lerne, dass sich das vermutlich noch ändern wird.). Am Wochenende ist schon früher offen, Samstag ab 11 Uhr, Sonntag bereits ab 10 Uhr.

Ich habe zumindest etwas  Glück an diesem Tag, denn von dem am Vortrag stattgefundenen Dorffest kommt jemand vorbei zum Bier tauschen und gibt mir eine Flasche ab. Dazu sind die Sitzgelegenheiten schon draussen und im Schatten, so dass ich mich ein wenig erholen kann, auch wenn ich lieber erst einmal unter die Dusche gesprungen wäre.

Gasthof Schmitt in Morshausen, Gastgeber auf dem Saar-Hunsrück-Steig.

Gasthof Schmitt in Morshausen, Gastgeber auf dem Saar-Hunsrück-Steig.

Hier werde ich abends noch unerwartet vorzüglich essen, doch über den Gasthof Schmitt berichte ich noch separat ;). An diesem Nachmittag lerne ich noch einige Wanderer kennen, mit dreien davon werde ich die nächsten beiden Tage gemeinsam wandern, nachdem wir uns so gut verstehen und sehr lange den schönen lauen Sommerabend geniessen.

Davor spaziere ich noch ein wenig durch Morshausen und schaue mir das Örtchen an. Außer dem Gasthof Schmitt gibt es jedoch nicht viel, zumindest nichts, wo ich mich versorgen könnte, weder ein Bäcker noch ein Metzger ist vorhanden.

Aber wenigstens zwei schöne Häuser entdecke ich noch, bevor ich wieder zum Gasthof Schmitt zurückkehre:

Ein schön eingewachsenes Fachwerkhaus in Morshausen, Ausgangspunkt der Traumschleife Murscher Eselsche und Etappenziel des Saar-Hunsrück-Steigs

Ein schön eingewachsenes Fachwerkhaus in Morshausen

Schönes Haus in Morshausen (ehemalige Schule?), Ausgangspunkt der Traumschleife Murscher Eselsche und Etappenziel des Saar-Hunsrück-Steigs

Schönes Haus in Morshausen (ehemalige Schule?)

 

Fazit zur Etappe 22 des Saar-Hunsrück-Steigs von der Schmausemühle nach Morshausen Die Etappe 22 von der Schmausemühle nach Morshausen führt zunächst am Baybach entlang durch das Tal und ist hier schon schön abwechslungsreich. Doch mit dem Aufeinandertreffen auf die Traumschleife Murscher Eselsche wird diese Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs fantastisch und für mich zur Schönsten der Etappen, auch wenn mir die beiden kommenden ebenfalls gut gefallen werden, soweit darf ich vorgreifen.

Die Ausblicke, die sich hier kurz vor Morshausen bieten, sind die Anstrengung des steilen Aufstiegs mehr als wert. Dazu kommt auch noch das sehr leckere Essen im Gasthof Schmitt am Ziel dieser Etappe, wo die Preise auch noch sehr human sind (Beitrag kommt noch). 

Info: Der Saar-Hunsrück-Steig gehört zu den Top Trails of Germany, ein Zusammenschluss zur Vermarktung von Premium Fernwanderwegen in Deutschland. Letztes Jahr war ich schon auf dem Westerwaldsteig unterwegs, meine gesammelten Erfahrungen könnt ihr hier nachlesen.
Offenlegung für alle vier Etappen: Ich wurde zu den vier Wandertagen vom Saar-Hunsrück-Steig Projektbüro eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Transport von/nach Oppenhausen ins Landhotel Zur Katz und die Versorgung mit Reiseführern, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung.

Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, ebenso wie alle Getränke (bis auf den Abend im Zur Katz: dafür meinen Extra Dank!)

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen: Für die Wanderung wurde mir vom Einladenden auch Wanderführer zur Verfügung gestellt. Den Leporello Wanderkarte Saar-Hunsrück-Steig 2 (GPS-genau. 1:25000) nutzte ich wieder nicht, den Wanderführer Abenteuer Saar-Hunsrück-Steig, Perl bis Boppard / Abzweig Trier schaute ich mir dafür jeden Tag, um vorher zu sehen, was mich erwartet!



Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

10 Kommentare

  1. Sehr idyllisch. Fast so wie bei uns das Fuchseck bei Göppingen. Früher als Kind habe ich so was gehasst, inzwischen kann ich mich, seltsamerweise, auch an solchen Anblicken und Tätigkeiten erfreuen.

  2. Pingback: Unterkunft Saar-Hunsrück-Steig: Gasthaus Schmitt in Morshausen | TravellerblogTravellerblog

  3. Schöner Bericht, danke dafür. Ich kann die Eindrücke nur bestätigen.
    Zusätzlich gibt es zwischen der Schmausemühle und der Roskerbrücke noch einen super Zwischenstop der leider selten erwähnt wird und nicht gesondert ausgeschildert ist. Dabei sind es nur einige hundert Meter Umweg. Jedem der diese Etappe wandert kann ich einen Abstecher zur Burgruine Waldeck empfehlen. Neben der Ruine selbst erwartet einen auch nochmals eine schöne Aussicht auf das Tal.

  4. Pingback: Unterkunft Saar-Hunsrück-Steig: Landhotel "Zur Katz" in Halsenbach-Ehr | TravellerblogTravellerblog

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: