Kultur und Architektur in Warschau erkunden – einen Tag unterwegs in Polens Hauptstadt

Einen tollen Aus- und Überblick über Warschau gibt es vom Taras widokowy aus

Vor einige Tagen habe ich Dir schon das Hotel Mercure Warszawa Grand vorgestellt, das mein Ausgangspunkt für meine Besichtigungstouren in und um Warschau herum war. Zwei ganze Tage war ich unterwegs mit zwei Kumpels, Andre vom Reiseblögle und Torsten, mal treiben lassen, mal Torstens Ausflugsplänen gefolgt. Heute zeige ich Dir in Bildern, natürlich auch mit ein paar Ortsangaben, was ich da so alles gesehen und erlebt habe, warum sich das lohnt und warum Warschau oft noch unterschätzt wird.

Kultur und Architektur in Warschau

Wir treffen uns in der Nähe des Kulturpalasts, der wohl als Wahrzeichen Warschaus gelten darf. Wohl jeder hat diesen schon mal gesehen, vielleicht bestaunt, vielleicht verachtet. Der Baustil behagt nicht jedem, mich selbst hat er schnell in seinen Bann gezogen.

>Andre und Torsten nutzten den Tag davor schon, den Aufzug nach oben zu nutzen, ich nehme es mir für den letzten halben Tag vor (was nichts werden wird, da es stark regnen wird).</p><div id=Der Kulturpalast in seiner wahren Pracht in Warschau

Der Kulturpalast in seiner wahren Pracht

Wenige Meter weiter steht dieses interessante Gebäude:

Tolle Architektur in Warschau, direkt hinter dem Kulturpalast

Tolle Architektur in Warschau, direkt hinter dem Kulturpalast

Wir laufen gemütlich daran vorbei, unser Ziel ist das Grab des unbekannten Soldaten und die dortige Wachablösung. Doch unterwegs müssen wir noch einmal innehalten. Und ich an Juli von Heimatpottential denken, die ich eigentlich nur von Snapchat kenne. Dort aber hat sie oft genug ihre, sagen wir mal, Begeisterung für Batman anklingen lassen. Wer sie kennt, weiss, wie untertrieben das ist 😉

Ach ja, innehalten – deswegen:

Ein Batmobil steht da auf einmal rum in Warschau..

Ein Batmobil steht da auf einmal rum in Warschau..

Das war doch einen Zwischenstop wert, oder?

Doch dann ziehen wir weiter, durch den Park Świętokrzyski, immer weiter, vorbei an der Fontanna w Ogrodzie Saskim, auf die wir schnell nochmal einen Blick zurück werfen.

Blick vom Grab des unbekannten Soldaten zur Fontanna w Ogrodzie Saskim in Warschau

Blick vom Grab des unbekannten Soldaten zur Fontanna w Ogrodzie Saskim

Doch dann heißt es fix weiter, fast verpassen wir die Wachablösung. Zackig schreiten Sie voran, die Soldaten, beim nächsten Mal mache ich Dir auch ein Video davon, einverstanden? Dieses Mal kann ich nur ein Bild liefern vom Grab und den auf Ablösung wartenden Soldaten – man sieht, dass sich da gleich etwas tun muss, wenn man die Reihen der Menschen betrachtet 😉

Da stehen sie, die Soldaten am Grab des unbekannten Soldaten und warten auf die Wachablösung

Da stehen sie, die Soldaten am Grab des unbekannten Soldaten und warten auf die Wachablösung

Das Grab des unbekannten Soldaten in Warschau etwas näher betrachtet

Das Grab etwas näher betrachtet

Nachdem wir die Wachablösung erlebt haben, wollen wir weiter, weiter in Richtung der schönen Altstadt von Warschau. Vorbei am Hotel Bristol, einem Haus der Luxury Collection Hotelgruppe, das mit seiner Neo-Renaissance-Fassade besticht und nur wenige Meter vor dem Präsidentenpalast gelegen ist.

Das wunderschöne Hotel Bristol in Warschau

Das wunderschöne Hotel Bristol

Immer weiter geht es in Richtung der Altstadt, vorbei am Präsidentenpalast und dem sich davor befindlichen Józef-Poniatowski-Denkmal.

Das Józef-Poniatowski-Denkmal vor dem Präsidentenpalast in Warschau

Das Józef-Poniatowski-Denkmal vor dem Präsidentenpalast

Auch die Karmeliterkirche lohnt, kurz anzuhalten – optisch eine wahre Pracht. Auch wenn ich nicht gläubig bin – oft begeistern mich diese Gotteshäuser.

Die Karmeliterkirche in Warschau

Die Karmeliterkirche in Warschau

Dann taucht sie vor uns auf, die farbenprächtige Altstadt von Warschau.

Farbenprächtige Altstadt von Warschau

Farbenprächtige Altstadt von Warschau

Am Rande des Platzes, auf dem ich stehe, ist auch ein Turm, der Taras widokowy, den man über 150 Stufen besteigen kann. Der Zugang kostet lediglich 5 PLN, also etwas über einen Euro derzeit (Stand Anfang Januar 2017). Und diesen Ausblick, den Du von hier oben hast, den willst Du bestimmt nicht missen! Auf gar keinen Fall!

Einen tollen Aus- und Überblick über Warschau gibt es vom Taras widokowy aus

Einen tollen Aus- und Überblick über Warschau gibt es vom Taras widokowy aus

Nicht im Bild, ein klein wenig rechts davon, befindet sich das Warschauer Königsschloss, das wir uns auch von innen anschauen wollen.

Warschauer Königsschloss von außen

Warschauer Königsschloss von außen

Durch das Warschauer Königsschloss führt ein Rundgang, den zwei von uns in etwa einer halben Stunde bestreiten, der Dritte „etwas“ länger benötigt – aber das ist vollkommen ok, wir haben es nicht eilig! Ein paar Eindrücke zeige ich dir gerne aus dem Schloss:

Gefällt Dir? Dann ab nach Warschau! Aktuelle Angaben zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findest Du auf der Tourismus Website von Warschau.

Fotografieren ist erlaubt, aber wie oft verständlicherweise ohne Stativ und ohne Blitz. Für wissenshungrige Menschen gibt es auch Audioguides.

Unser Weg führt uns weiter zum Barbakan, leider ist das hier in Warschau nur eine Rekonstruktion.

Barbakan in Warschau

Barbakan in Warschau

Hier um die Ecke kannst Du übrigens durchaus brauchbar etwas essen im Restaurant Podwale 25 Kompania Piwna, wo dieser schöne Bierlaster davor parkt(e?).

Hier verdrücken wir gemütlich ein Bier bzw. einen Wein, Gulasch, Pierogi und mehr.

Danach geht es wieder zurück in die Altstadt, Andre und ich legen schnell noch einen Stop ein im Same Krafty, eine kleine Craftbeer Location in der Rynek Starego Miasta. Und das lohnt sich, hier gibt es einige Craftbiere on the tap!

Wir lassen uns anschließend einfach treiben, über diesen großen Platz in der Altstadt

schlendern immer weiter,

schauen an der Universitätsbibliothek vorbei

Universitätsbibliothek in Warschau

Universitätsbibliothek in Warschau

und genießen ein Bier in einem kleinen Biergarten.

Von hier geht es immer weiter und weiter. Vorbei am Staszic-Palast,

Der Staszic-Palast

Der Staszic-Palast

auf die Einkaufsmeile ins CAVA, ein Cafe in bester Lage, wenn Du sehen willst, wer so über die Einkaufsmeile Nowy Świat flaniert. Hier sollten wir auch am nächsten Tag abends landen. Und auch einen Burger wird es heute Abend noch geben, direkt nebenan bei Bobby Burger, wo es auch ein leckeres IPA gibt. Von dem es nicht nur bei einem bleiben wird dieser Tage 😉

Die Nacht wird einigermaßen kurz, denn am nächsten Tag wollen wir raus fahren. Also ein Stück weit. Dass ich dort einen fantastischen Burger essen werde, ahne ich noch nicht. Und es ist auch reiner Zufall, dass es dazu kommt. Doch dazu mehr in einem kommenden Beitrag!

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:
Wem meine Beiträge gefallen – zu meinem Amazon Wunschzettel geht es hier lang, freue mich immer über kleine Geschenke! 😉


Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: