Nicht nur für Rhein in Flammen lohnt ein Besuch in Bonn und Königswinter!

Rhein in Flammen ist natürlich ein definitiv einen Besuch in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn, heute nur noch Bundesstadt Bonn, wert! Ich durfte Rhein in Flammen am 02.05.2015 dank einer Einladung (s. u.) auf dem Polizeischiff aus einer ungewöhnlichen Perspektive miterleben – und das passte natürlich wunderbar zu meinem Schwerpunkt im Jahr 2015 hier im Reiseblog: „Auf dem Wasser“!

Doch Gemach, Gemach, denn auch wenn Rhein in Flammen in Bonn ein tolles Erlebnis ist, lohnt sowohl der Besuch in Bonn (dazu ein anderes Mal mehr) und Königswinter auch außerhalb dieser Veranstaltung einen Besuch!

Für mich ging es los am 01.05. mit einem Besuch von Königswinter, das unmittelbar an Bonn angrenzt. Nach einem schnellen Zimmerbezug im Hotel Krone ging es auch fix los mit unseren beiden Führern Soledad Sichert, die am kommenden Tag ihre Hauptrolle in Bonn spielen wird und Jakob Sieger, der uns durch Königswinter führte und schon auf dem Weg zum Schloss Drachenburg an der einen und anderen Stelle stehen blieb und uns auf Details aufmerksam machte.

Haus in Königswinter - wenn Du genau hin schaust, siehst Du darin Kugeln

Haus in Königswinter – wenn Du genau hin schaust, siehst Du darin Kugeln

Die Drachenfelsbahn Königswinter

Direkt an der Haltestelle der ältesten Zahnradbahns Deutschland, der Drachenfelsbahn, erwartete mich dieses tolle Graffiti!

#Streetart in Königswinter #nice #deinnrw #WaWe7

Ein von Travellerblog (@hubertmayer) gepostetes Foto am

Die Drachenfelsbahn ist schon etwas älter – in Betrieb seit 1888! Draussen steht schon eine ältere Lok. Und Zahni schaut mich neugierig dabei an, wie ich sie fotografiere 🙂

Eine Lok und das Maskottchen Zahni

Eine Lok und das Maskottchen Zahni

Innen in der Talstation findest Du auch eine kleine Ausstellung mit Maschinenteilen:

Antriebsachse aus dem Jahr 1956 bei der Drachenfelsbahn

Antriebsachse aus dem Jahr 1956

Blick in die Ausstellung in der Talstation der Drachenfelsbahn Königswinter

Blick in die Ausstellung

Wir schauen noch zu, wie unsere Bahn, die uns gleich hoch zum Schloss Drachenburg bringen soll, einfährt

Drachenfelsbahn bei der Einfahrt in die Talstation in Königswinter

Drachenfelsbahn bei der Einfahrt in die Talstation

und machen es uns dann selbst gemütlich und schauen dem Fahrer über die Schulter.

Kontrollpult in der Drachenfelsbahn Königswinter

Kontrollpult in der Drachenfelsbahn

Wir sind auf unserer Fahrt nicht alleine, das Maskottchen der Drachenfelsbahn, der Drache Zahni (Du kennst ihn ja schon, er war ja schon neugierig, als ich die Lok fotografierte), begleitet uns auf dem Weg nach oben. Natürlich nicht irgendwie, sondern frech auf dem Schaffnerplatz.

Drache Zahni auf dem Schaffnerplatz der Drachenfelsbahn Königswinter

Drache Zahni auf dem Schaffnerplatz

Das ist aber auch ein neugieriger Drache, oder?

Oben angekommen, geht es los…

Jakob Sieger bringt uns von der Drachenfelsbahn in das Schloss Drachenburg

Jakob Sieger bringt uns von der Drachenfelsbahn in das Schloss Drachenburg

Das Schloss Drachenburg

Schnell werden wir an den anderen Besuchern vorbei durch den Seiteneingang hereingeschleust und eine kurze Führung in dem Schloss beginnt. Wer sich über das Schloss Drachenburg informieren möchte – die offizielle Website des Schlosses Drachenburg informiert dich ausführlich über Historie und Restaurierung des Schlosses.

Das Schloss Drachenburg ist jedenfalls sehr beeindruckend und ich bedauere ein wenig, dass wir nicht mehr Zeit haben. Doch weit ist es ja nicht, ich kann also jederzeit wieder kommen! Ich zeige Dir nun einfach mal unkommentiert einige Bilder aus dem Schloss, einverstanden?

Koenigswinter_35 Koenigswinter_36 Koenigswinter_37 Koenigswinter_8 Koenigswinter_34

Vor dem Schloss Drachenburg parkt gerade übrigens auch so ein kleines Schätzchen, mit dem ich gerne einmal herumkutschiert werden würde:

Rolls Royce vor deem Schloss Drachenburg - mit Ausblick Richtung Bonn

Rolls Royce vor deem Schloss Drachenburg – mit Ausblick Richtung Bonn

Wir gehen gemeinsam ein paar Meter weiter, denn für uns steht noch einiges auf dem Programm – neben Besichtigungen auch eine Schlenderweinprobe, die quasi eine Klammer um unseren Tag bildet. Von hier hat man einen schönen Blick hoch auf das Schloss:

Schloss Drachenburg

Schloss Drachenburg

Auch der Ausblick nach unten Richtung Bonn ist nicht zu verachten:

Blick in Richtung Bonn vom Schloss Drachenfels

Blick in Richtung Bonn vom Schloss Drachenfels

Doch für uns steht nun tatsächlich der erste Wein auf dem Plan, die Schlenderweinprobe heißt nicht umsonst so.

Wein und Salami bei der Schlenderweinprobe

Wein und Salami bei der Schlenderweinprobe

Und der war in der Tat sehr lecker, und auch die Salami mundete uns allen gut 🙂

Christian Leve, Sommelier und Betreiber des Hotels Krone in Königswinter bei der Schlenderweinprobe

Christian Leve, Sommelier und Betreiber des Hotels Krone in Königswinter bei der Schlenderweinprobe

Weiter zum Drachenfels und der Burgruine

Doch dann heißt es weiter gehen, wir wollen ja noch auf den Drachenfels, hoch zur Ruine der Burg Drachenfels, um den Ausblick über das Siebengebirge zu genießen. Doch unterwegs lässt es sich Jakob Sieger nicht nehmen, uns noch auf Gesteinsformationen und

Jakob Sieger bei seinen Erläuterungen

Jakob Sieger bei seinen Erläuterungen

deren Entstehung aufmerksam zu machen. Der Weg, den wir gehen, ist der Eselweg.

Ich halte unterwegs kurz inne – und werfe einen Blick nach unten. Dort steht es, das Schloss Drachenburg und wirkt geradezu unwirklich schön.

Blick hinunter auf dem Weg zur Burgruine Drachenfels - da steht das Schloss Drachenburg und dahinter und darunter liegt der Rhein und Bonn

Blick hinunter auf dem Weg zur Burgruine Drachenfels – da steht das Schloss Drachenburg und dahinter und darunter liegt der Rhein und Bonn

Auf dem Weg nach oben halten wir immer wieder an. Jakob Sieger weiss viele Geschichten und wir hängen an seinen Lippen. „Hier wurden die Esel festgebunden. Denn ganz hoch durften sie nicht“, erklärt er:

Vorne ist einer der Ringe zu sehen am Fels

Vorne ist einer der Ringe zu sehen am Fels

Stetig führt uns unser Weg bergauf. Doch der Weg ist gut machbar, ohne außer Atem zu kommen, wenn man ihn in normaler Geschwindigkeit geht.

Oben auf der Ruine Burg Drachenfels angekommen, genießen wir den Ausblick über das Siebengebirge und den Rhein.

Ausblick auf den Rhein

Ist das nicht herrlich, dieser Ausblick?

Wir halten wieder inne und genießen unsere Schlenderweinprobe mit dem nächsten Wein, passenderweise ein Dragon’s Cliff.

Koenigswinter_45

Koenigswinter_11

Nachdem wir auch den oberen Teil der Ruine bestiegen haben, geht es wieder abwärts. Abwärts in Richtung Rhöndorf, dort wartet das Adenauerhaus auf uns.

Schöner Weg abwärts von der Ruine Burg Drachenfels in Richtung Rhöndorf

Schöner Weg abwärts

Geschichte im Adenauerhaus Rhöndorf

Doch wir kommen ein wenig zu spät, die Führung durch das Adenauerhaus hat schon begonnen. Wir Blogger sind eben ein wenig langsamer, immer wieder halten wir an und machen Bilder. Wir nutzen aber die Zeit nehmen den dritten Wein der Schlenderweinprobe am Rande der Bocciabahn des Adenauerhauses zu uns. Als die Führung an uns vorbei kommt, schließen wir uns an und betreten das Innere des Wohnhauses von Konrad Adenauer, unserem ersten Bundeskanzler in den Jahren 1949 – 1963.

Vom Adenauerhaus geht es weiter nach Rhöndorf hinein. Wir wollen nämlich noch einmal anhalten, einen Kaffee und eine Torte oder einen Kuchen im Cafe Proffitlich genießen, das in einem schönen alten Fachwerkhaus inmitten des Dorfes ist.

Cafe Proffitlich Rhöndorf

Cafe Proffitlich

Auf dem Rückweg zum Hotel Krone in Königswinter sehen wir nochmals hinauf zum Drachenfels, der sich über die Weinberge erhebt.

Blick über die Weinberge hinaus zum Drachenfels

Blick über die Weinberge hinaus zum Drachenfels

Hotel Krone Königswinter

Im Hotel Krone angekommen, geht es nach einer nur kurzen Pause weiter, ein leckeres Drei-Gang-Menü mit weiteren Weinen wartet dort auf uns. Fragt mich nicht, warum ich nur von zwei Gängen Bilder habe, doch schon die lassen erahnen, dass wir gut geschlemmt haben.

Koenigswinter-Hotel-Krone_8

Koenigswinter-Hotel-Krone_7

Nach einen sehr angenehmen Abend unter fachkundlicher Leitung und dem leckeren Essen, geht es ins Bett in mein schick-altes Zimmer

und ich schlafe den Schlaf der Gerechten.

Am kommenden Morgen soll es bald nach Bonn weiter gehen, doch vorher wartet ein leckeres Frühstück hier im Hotel Krone auf uns.

Pappsatt packe ich schnell meinen Handgepäckkoffer und mache noch schnell beim Raus gehen ein Bild von der Rezeption für Dich.

Rezeption des Hotels Krone in Königswinter

Rezeption des Hotels Krone in Königswinter

Und schon stehe ich vor der Türe

Hotel Krone Königswinter von außen

Hotel Krone

und wir werden nochmal überrascht. Jan hatte den Wunsch geäußert, nochmal ein paar Bilder von „irgendwo oben“ machen zu wollen – und so ging es schnell ins Hotel Steigenberger auf dem Petersberg, wo wir auf dem Dach (ja, ernsthaft, wir sind einfach mal so unter der Führung von Soldedad auf das Dach des Hotels gestiegen!) einen tollen Blick hatten.

Ausblick vom Dach des Steigenberger Grand Hotels Petersberg

Ausblick vom Dach des Steigenberger Grand Hotels Petersberg

 

Fazit zu Königswinter, Drachenfels/Drachenburg und Rhöndorf

Sowohl die Fahrt mit der Drachenfelsbahn als auch der Besuch des Schlosses Drachenburg lohnen einen Besuch in Königswinter. Doch auch ansonsten ist Königswinter einen Besuch wert, Du musst nur mit offenen Augen durch die Stadt gehen. Das Hotel Krone bietet nicht nur eine angenehme Übernachtungsmöglichkeit, sondern auch die tolle Schlenderweinprobe auf dem oben geschilderten Weg inklusive des abendlichen Drei-Gänge-Menüs an – was ich Dir nur empfehlen kann! Der Ausblick von der Burgruine Drachenfels über das Siebengebirge und den Rhein lohnt auf alle Fälle den Aufstieg! Doch auch ein Besuch im Adenauerhaus und des Cafe Proffitlich in Rhöndorf solltest Du unbedingt auf dem Schirm haben.

Was meinst Du – ist das auch was für dich?

Offenlegung: Die Tourismus & Congress GmbH Region Bonn / Rhein-Sieg / Ahrweiler hat mich nach Königswinter und Bonn zu diesem Wochenende eingeladen, inklusive der Schlenderweinprobe, des Essens und den Übernachtungen. Herzlichen Dank hierfür!
Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Ab und an nehme ich euch auch auf Snapchat unter hubertmayer mit 😉 Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Anzeigen:



Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook,
Facebookseite des Travellerblogs,
Google+
Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: