Deutschland Genuss Wandern

WinterWeinweg Kernen im Remstal – eine gelungene Premiere in 2018

Einen Rose mit Aussicht auf dem WinterWeinweg Kernen-Stetten
Reading Time: 6 minutes

Zufällig hatte ich es über Facebook mitbekommen, dass im Remstal in Kernen dieses Jahr der erste WinterWeinweg stattfinden sollte. Kernen ist zwar von Stuttgart aus nur sehr suboptimal mit dem ÖPNV angebunden, vor allem am Wochenende. Doch davon habe ich mich nicht abhalten lassen, ich wollte raus, raus in die Natur, ein wenig wandern und Wein genießen. Die Wetteraussichten waren nur mittelprächtig, doch ich wurde eines besseren belehrt.

Hier zeige ich Dir heute ein paar Eindrücke vom ersten WinterWeinweg in Kernen 2018 – eine Veranstaltung, wie wohl wiederholt werden soll, wenn ich mir die Stimmen so anschaue.

Bist Du bereit für Wandern, Wein und Genuß?

Der WinterWeinweg sollte rund um die Y-Burg staffinden (wie ich lernte, wird sie wohl „i-Burg“ ausgesprochen), daran habe ich mich bei der Suche nach dem Einstieg einfach orientiert. Einmal quer durch das kleine beschauliche Örtchen gelaufen, an dem schönen kleinen Marktplatz vorbei (hier steht übrigens auch ein öffentliches Bücherregal) vorbei:

Kirche und Fachwerkhaus in Kernen-Stetten
Kirche und Fachwerkhaus in Kernen-Stetten

So ganz auf den richtigen Einstieg stosse ich zwar nicht, aber ich folge dem Schild zum Stettener Weinweg und stosse bald auf einen Pfad, der in die Weinberge hineinführt.

Mein Einstieg in den WinterWeinweg in Kernen-Stetten
Mein Einstieg in den WinterWeinweg in Kernen-Stetten

Es ist noch kein Teil vom WinterWeinweg, aber der Pfad führt mich nach wenigen Metern zur Station 2 dieses Weges, in die ich natürlich sofort einkehre und mit einem Rose starte.

Im Inneren der Station 2 des 1. WinterWeinwegs in Kernen-Stetten
Im Inneren der Station 2 des 1. WinterWeinwegs in Kernen-Stetten

Es ist kurz nach 14 Uhr, die Stationen haben gerade aufgemacht, es herrscht noch rege Betriebsamkeit der Winzer und Gastronomen, die sich für die Stationen zusammengetan haben. Insgesamt sind es vier Gastronomen und elf Weingüter, die diese Stationen betreuen. Hier an Station 2 ist es unter anderen der Winzer Eißele, der einige leckere Tropfen anbietet.

Der Zweigelt von Eißele wird noch mein Lieblingswein an diesem Tag auf dem WinterWeinweg werden
Der Zweigelt von Eißele wird noch mein Lieblingswein an diesem Tag werden

Den Zweigelt (Rotwein) werde ich jedoch erst auf meiner zweiten Runde probieren, die erste Runde teste ich an allen vier Stationen einen Roséwein.

Das Glas erwerbe ich hier für 3,00 EUR (und ein Teilerlös geht an die BürgerStiftung Kernen) und behalte es den ganzen Tag. Erst auf dem Rückweg bleibt es versehentlich im Bus liegen, aber das ist eine andere Geschichte.

Jetzt geht es erst wieder raus aus der Station und der Himmel klar ein wenig auf.

Die Station 2 von außen, schön im Weinberg gelegen
Die Station 2 von außen, schön im Weinberg gelegen

Dann geht es weiter im Weinberg nach oben, und ich nehme aufmerksam das „Besenschild“ am Rande des Wanderweges wahr. Ich liebe schließlich Besen, so oft ich kann, bin ich in Zuffenhausen in der Besenwirtschaft Ulmer in Zuffenhausen – die übrigens seit 27.01. wieder bis zum 24.03.2018 geöffnet hat, wie ich gerade sehe. Ein paar Eindrücke aus der Besenwirtschaft Ulmer kannst übrigens in meinem Testblog nachlesen. Wenn Du den Beitrag hier durch hast natürlich erst, ok?

Weiter geht der Weg nach oben
Weiter geht der Weg nach oben

Und dann stehe ich auf einmal vor dem Weingeist. Eine Skulptur auf einer Mauer, die ich Dir gegen später noch einmal bei Instagram zeigen werde.

Der Weingeist auf dem Weinlehrpfad Stetten
Der Weingeist auf dem Weinlehrpfad Stetten

Nur wenige Meter oberhalb ist dann auch schon die Y-Burg, und auch die nächste Station rückt oberhalb der Y-Burg in mein Blickfeld. Und das Wetter wird immer besser!

Da taucht auch schon die Station 3 des WinterWeinwegs auf
Da taucht auch schon die Station 3 des WinterWeinwegs auf

Auch hier gönne ich mir einen Rose, der mich allerdings nicht begeistert, für einen Muskattrollinger mir zu sauer.

Dafür genieße ich den Ausblick und einen kurzen Snack mit einem aus Norddeutschland zugezogenen. Perfekt zur Gewöhnung, fahre ich doch kommendes Wochenende in den Norden :) Und gerade solche Alltagsbegegnungen machen auch einen Tag allein auf so einem Weg schön und rund.

Einen Rose mit Aussicht auf dem WinterWeinweg Kernen-Stetten
Einen Rose mit Aussicht auf dem WinterWeinweg

Dann ziehe ich weiter, in Richtung der nächsten Station, die Du auf dem zweiten Bild ganz hinten am Weg siehst. Lass Dich aber nicht irritieren, das sieht weiter aus als es ist. Insgesamt hat der gesamte WinterWeinweg etwa 2 km, schätze ich. Ich lasse mich aber von Ortskundigen gerne in den Kommentaren eines Besseren belehren.

Was sich immer wieder lohnt, wenn man Wandern ist: Einen Blick zurückwerfen. Schließlich wusste schon Ferris Bueller, dass man ab und an Anhalten muss und sich umdrehen, sonst zieht das Leben an einem vorbei („Ferris macht blau“).

Ein Blick zurück in Richtung der Y-Burg. Unten ist die Station 1 zu sehen, ganz oben noch die Station 3 des WinterWeinwegs
Ein Blick zurück in Richung der Y-Burg. Unten ist die Station 1 zu sehen, ganz oben noch die Station 3 des WinterWeinwegs

Und auch hier lohnt es sich, kurz noch innehalten und ein wenig für die eigene Bildung zu tun – denn dafür ist so ein Weinlehrpfad ja auch da. Und hier kommen die wirklich wichtigen Infos, ich mag ja Barrique ausgebaute Weine oft.

Immer wieder stosse ich auf Informationstafeln auf diesem Teil des WinterWeinwegs, der auf dem Weinlehrpfad verläuft
Immer wieder stosse ich auf Informationstafeln auf diesem Teil des WinterWeinwegs, der auf dem Weinlehrpfad verläuft

Das Licht sorgt im Weinberg wieder einmal für tolle Farben…

Tolle Farben kommen zum Vorschein
Tolle Farben kommen zum Vorschein

Nach dem obligatorischen Rose an Station 4 gehe ich weiter zur Station 1 und sehe auf einmal, dass der Mond schon ziemlich groß am Firmament steht.

Hoch steht der Mond über dem Weinberg, schon fast voll
Hoch steht der Mond über dem Weinberg, schon fast voll

Mich zieht es wieder zur Station 2, schließlich lockte mich schon bei Ankommen der Zweigelt, der dort so erwartungsvoll auf dem Tisch stand. Doch unterwegs heißt es auch, ein wenig die Weinberge zu genießen. Schön bei so einer Wanderung ist es ja, dass man sein Weinglas dabei hat – und wer clever ist, der trinkt sein Glas nicht ganz leer an den Stationen, sondern nimmt auch ein klein wenig für den weiteren Weg mit.

Langsam wird es dunkel, am Rande des Weges sind überall Feuerschalen, die Du nur in meiner Instastory sehen konntest, denn fotografiert habe ich diese nicht. Dafür wird der Sonnenuntergang famos!

Herrlich oder?

Zwischendrin unterschlagen habe ich dir das versprochene weitere Bild vom Weingeist. Das, das ich bei Instagram gepostet habe. Irgendwie konnte ich mich da oben aber auch echt nicht sattsehen…

Dann wurde es dunkler und dunkler – und die Y-Burg wurde herrlich blau angeleuchtet.

Und es war dunkel geworden...
Und es war dunkel geworden…

Ich hatte noch so einige Bilder von der Y-Burg gemacht, so schön wie sie angeleuchtet war. Aber ohne Stativ, dafür mit dem einen oder anderen Zehntele Wein, da war das einfach nichts *g*

Warum ich allerdings das Bild der Maultasche auf die Hand gelöscht habe, das erschließt sich mir gerade nicht so ganz. Aber gut, am Wochenende hatte ich noch angefangen, Bilder auf dem iPhone aufzuräumen. Eigentlich schade, denn die war echt gut.

Fazit zum WinterWeinweg Kernen-Stetten

Ich bin sehr froh, dass ich mich mal wieder aufgerafft habe und außer Haus bin, ohne nur „Essen zu gehen“ oder gleich weit weg zu fahren. Auch vor der Haustüre gibt es tolle Wanderungen, gerade in den Weinbergen. Wenn sich das noch mit solchen Genußtouren verbinden lässt, umso besser*).

*) an der Stelle darfst Dir vorstellen, wie ich aufspringe, ins Wohnzimmer renne, auf der Couch in den Prospekten von der CMT rumkruschtel und erfolgreich juble! Auch wenn der WinterWeinweg nichts damit zu tun hat – ich mag dieses Jahr mehr Weinwanderungen machen und auf der CMT gab es einen Prospekt „Sonntags in Württemberg“, eine Veranstaltungsreihe der Weinerlebnisführer Württemberg. Die Weinerlebnisführer mit allen Terminen findest Du im Internet hier. Und da mag ich ab und an dabei sein. Du auch? Dann sag Bescheid!

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung: Gibt es nix. Alles selbst bezahlt.

Anzeigen:

Eine liebe Bekannte hat übrigens einen Genußwanderführer rund um Stuttgart geschrieben.




  1. Pingback: Reiseplanung 2018 - was habe ich bislang gemacht, was kommen für neue Reiseziele? | TravellerblogTravellerblog

  2. Pingback: Schluss! Aus und vorbei! Das Reisejahr 2018 endet und ich blicke zurück! | Travellerblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.