Ein Besuch im Nürnberger Land lohnt sich – Rückblick auf ein Outdoorwochenende

Zwischen Felswand und Pegnitz führt uns unser Weg nach Velden

Manchmal gibt es Zufälle im Leben, die gibt es gar nicht. Im Mai sass ich in Berlin in einem Biergarten, gepflegt, aber allein Craftbeer trinken. Hinter mir sitzt ebenfalls jemand alleine und ich frage, ob er auf wen wartet. „Nein, setz dich doch rum.“ Nach wenigen Minuten Gespräch erfahre ich, dass Dirk Hotelier im Nürnberger Land ist. Nürnberger Land? Ob ich das kenne?

Ich schmunzel und frage ihm, ob er denn den Uli vom Nürnberger Land Tourismus kennt… Und natürlich tut er das. Die Welt ist einfach klein und ich schreibe Uli im Facebookmessenger liebe Grüße und es entspinnt sich folgende Unterhaltung:

Uli: „Moin Hubi, top! Na, Grüße ihn nett. Hat nen toftes Haus! Hab heut noch an dich gedacht, mache Ende Juli ne kl. Bloggerreise.
Viel Spaß und Prost! Was treibt euch zusammen?

Ich: „Zufällig. Sass hinter mir im Biergarten in Berlin
Was für ne Bloggerreise?“

Uli: „Ach, der hat nen echt witzig gutes Haus.
Bloggerreise: 48Stunden Outdoor. Kanutour, Bogenschiessen, Lamatrekking im Nürnberger Land. Dazu nett Chillig. Eigentlich mit Bahnanreise, für BC100 Inhaber gibts da was anderes;-)
Kleine Gruppe, max 6 TN, nett halt…und stressfrei… Ausschreibung geht am Montag raus, bin da spät dran;-)“

Du ahnst es. Ich bin Feuer und Flamme – und noch mehr, als ich erfahre, dass ich tatsächlich dabei bin! Zusammen mit Bianca von Lebe Draussen, Simone vom OutZeit Blog und Kathrin und Kristin von Travelinspired! Und wir werden eine Menge Spass haben und viel erleben, die ganze Zeit draussen, draussen im Nürnberger Land! Und meine Erlebnisse, die berichte ich Dir gerne hier. Das schöne an der Geschichte ist: Du kannst nahezu dasselbe Programm auch buchen. Doch nun los mit der Geschichte:

Anreise mit der Bahn ins Nürnberger Land

Gut, wer mich kennt – unabhängig von dem 200 EUR Gutschein von der DB Regio Bayern für die Anreise wäre ich sowieso mit der Bahn angereist. Wie zu eigentlich allen meinen Reisen, habe ich doch seit 12 Jahren kein Auto mehr. Von Stuttgart aus ist die Anreise auch entspannt ins Nürnberger Land, knapp über zwei Stunden bis Nürnberg, dann knapp 15 Minuten nach Hersbruck. Ich habe mir sogar eine Nacht Zwischenstopp in Nürnberg gegönnt – und ja, ich bin Bahnfan auch ohne Gutschein für die Anreise und daher das Bahnmuseum dort besucht (und auch die neu gestaltete Bahnlounge). Darüber ein anderes Mal mehr, aber ich sag Dir jetzt schon, es lohnt sich!

Alle Blogger haben sich mit Uli in Nürnberg getroffen, die Fahrt nach Hersbruck machen wir daher zusammen. In Hersbruck geht es los,

Der Bahnhof von Hersbruck vom Parkplatz aus

Der Bahnhof von Hersbruck vom Parkplatz aus

das erste Mal

Wandern im Nürnberger Land

Tatsächlich ist es nur eine kurze Tour – und glücklicherweise ohne Gepäck. Denn Hans, der Betreiber vom Landidyll Hotel Zum alten Schloss, nimmt uns unser Gepäck direkt am Bahnhof ab. Und versorgt uns erst einmal mit Wasser. Das tut auch gut bei dem Wetter.

Dann geht es los, kurz durch die Stadt oder besser, das Städtchen, wie wir Schwaben sagen. Dann aufwärts,

Beschilderung des Fränkischen Gebirgswegs, der auch durch das Nürnberger Land führt

Beschilderung des Fränkischen Gebirgswegs

ein Stück dem Fränkischen Gebirgsweg folgen. Mit dem Fränkischen Gebirgsweg hatte ich ja das erste Mal Kontakt, als ich in Waischenfels zum Bierwandern war, seit dem wollte ich da eh mal lang. Und ja, ich habe das immer noch vor, ein größeres Stück auf dem zu gehen, denn schon das Mini Stück hier war wieder schön!

Aufwärts geht es zu Beginn und was folgt, das ist ein schöner Ausblick über Hersbruck und das Nürnberger Land!

Ausblick vom Michelsberg über Hersbruck und einen Teil des Nürnberger Lands

Ausblick vom Michelsberg über Hersbruck und einen Teil des Nürnberger Lands

Wir stoppen für einen Moment, genießen den Augenblick, machen Bilder und dann geht’s weiter. Weiter in Richtung des Landidyll Hotels Zum Alten Schloss, das wir auch nach wenigen Metern bergab angeschrieben sehen.

Die 30 Minuten sind sehr großzügig bemessen und die Zeit vergeht wie im Fluge. Uli und ich sind ja die Hähne im Korb und die vier Mädels sind eine tolle Begleitung. Drei kenne ich bis zu dieser Reise noch nicht, und es gibt viel zu quatschen. Und ich bin ganz erstaunt, dass unsere Unterkunft schon vor uns auftaucht…

Es wird auch nicht die einzige Wanderung bleiben, auch am Samstag geht es per Pedes zurück vom Kanu fahren zum Hotel und es bietet sich auch hier ein toller Ausblick, zurück in Richtung der Pegnitz, wo wir herkommen:

Ein Blick zurück im Nürnberger Land

Ein Blick zurück

Und Sonntag wollen wir in eine Höhle (dazu unten mehr), auch das verbunden mit einer Wanderung, startend am Münzinghof zur Geißlochhöhle (die es in zig Schreibweisen gibt, selbst vor Ort mal Gaisloch, mal Geisloch auf den Schildern).

Uli erklärt uns den Weg, den wir heute vor uns haben (ja, das wird eine etwas längere Wanderung),

Uli Büscher vom Nürnberger Land, ein perfekter Gästebetreuer und Planer zeigt uns auf der Landkarte die heutige Route

Uli Büscher vom Nürnberger Land, ein perfekter Gästebetreuer und Planer

dann geht es bei strahlendem Sonnenschein los.

Die Bloggerinnen auf dem Weg im schönen Nürnberger Land

Die Bloggerinnen auf dem Weg im schönen Nürnberger Land

Wir werden verwöhnt. Die Sonne lacht, die Landschaft ist toll – und wir bilden eine tolle Gemeinschaft (die ich am Abend auch schon vermissen werde).

Herrlicher Ausblick über die Felder im Nürnberger Land

Herrlicher Ausblick über die Felder im Nürnberger Land

Nach der Höhle geht es in Richtung des Ankatals, doch auf dem dorthin kommen wir auf einmal erst an einem Golfplatz vorbei.

Golfanlage Gerhelm

Golfanlage Gerhelm

Und an den Zicklein vom Reimehof. Die sind echt putzig. An der Stelle der Hinweis – du könntest, falls du mir noch nicht bei Instagram folgst, einfach nach hubertmayer dort suchen. In der Story an dem Tag hättest noch viel mehr gesehen, warum die putzig sind. Und echt krass tatsächlich 😉

Die narrischen Zicklein vom Reimehof ;)

Die narrischen Zicklein vom Reimehof 😉

Erst geht es am Waldrand entlang,

Unsere Wanderung führt erst am Waldrand entlang

Unsere Wanderung führt erst am Waldrand entlang

dann werden die Wege enger und immer verwunschener.

Schmaler Pfad im Nürnberger Lang, ganz nach meinem Geschmack

Schmaler Pfad im Nürnberger Land, ganz nach meinem Geschmack

Ich weiss schon gar nicht mehr recht, ob wir vor oder nach dieser Stelle auf die Felsgrotte „Andreaskirche“ gestossen sind, beeindruckend ist sie auf alle Fälle!

Felsgrotte „Andreaskirche“ im Nürnberger Land

Felsgrotte „Andreaskirche“ im Nürnberger Land

Dann geht es weiter und weiter, auf schönen Pfaden, verwunschen und wildromantisch!

Verwunschener Pfad im Ankatal

Verwunschener Pfad im Ankatal

Mittlerweile befinden wir uns auf dem Heiner Treuheit Weg, ein rund 14 km langer Rundwanderweg.

Hier noch einige weitere Impressionen dieser Wanderung:

Am Rande von Rupprechtstegen kommen wir an einem Kletterfelsen vorbei, dann geht es über die Strasse, runter zur Pegnitz. Schnell werfe ich noch einen Blick zurück,

Felspyramide im Nürnberger Land

Felspyramide im Nürnberger Land (nicht der genannte Kletterfelsen!)

dann geht es über die Pegnitz rüber, über die wir am Vortag bereits mit dem Kanu gepaddelt sind.

Pegnitz inklusive Kanufahrer

Pegnitz inklusive Kanufahrer

Nach einem Stück entlang der Pegnitz überqueren wir diese wieder in Lungsdorf und gegenüber geht es nochmal den Berg hoch, um dann oberhalb von Velden

Oberhalb von Velden

Oberhalb von Velden

wieder bergab zu laufen.

Nochmal ein schönes kurzes Waldstück bergab

Nochmal ein schönes kurzes Waldstück bergab

Ein letztes, aber wunderschönes Stück Weg geht es an der Pegnitz entlang, die Felsen kühlen schön an diesem heißen Sonntagmittag.

Zwischen Felswand und Pegnitz führt uns unser Weg nach Velden

Zwischen Felswand und Pegnitz führt uns unser Weg nach Velden

Unsere Wanderung endet mit einem leckeren Mittagessen im Restaurant Traube in Velden.

Schnitzel mit Pommes :)

Schnitzel mit Pommes 🙂

Von hier geht es mit dem Taxi, in dem auch schon unser Gepäck ist, nach Neuhaus an der Pegnitz – als letztes Highlight steht noch eine Mitfahrt im Führerstand der Regionalbahn Richtung Nürnberg an. Doch zunächst schaue ich mir als alter Bahnfan das Video-Reisezentrum an, sowas habe ich nämlich noch nicht gesehen.

Video-Reisezentrum der Bahn in Neuhaus an der Pegnitz

Video-Reisezentrum der Bahn in Neuhaus an der Pegnitz

Jetzt weiss ich also auch, dass die Videokamera von selbst zum Leben erwacht, und ein(e) Mitarbeiter(in) der Bahn am anderen Ende sofort für Deine Beratung zur Verfügung steht. Da musste ich mich gleich entschuldigen, dass ich nur aus Neugierde da rein bin (und das hatte übrigens auch gar nichts mit der Einladung von der DB Regio Bayern zu tun, mich interessiert nur vieles rund um den Bahnbetrieb).

Dann ab in die Regionalbahn und ein Stück der Rückfahrt im Führerstand auf einer schönen Strecke verbracht.

Unsere Regionalbahn zurück nach Nürnberg

Unsere Regionalbahn zurück nach Nürnberg

Führerstand der Bahn

Führerstand der Bahn

Das war durchaus spannend und wir konnten von unserer bezaubernden Lokführerin und dem für uns als Betreuer mitfahrenden Kollegen so einiges erfahren. Vielen Dank für diese tolle Gelegenheit!

Doch du wirst es gemerkt haben – obwohl ich am Ende des Aufenthalts bin, fehlen doch noch Teile des Bahnsommers…

Kanufahren auf der Pegnitz

Samstagmorgen ging es nach einem leckeren Frühstück im Hotel Zum Alten Schloss mit dem Taxi zur Pegnitz, wo uns Catalin von Be Free schon erwartete.

Einige der Kanus

Einige der Kanus

Es folgt eine kurz Einweisung,

Wir bei der Einweisung ins Kanu fahren auf der Pegnitz (Foto: Kathrin Haase von travelinspired.de)

Wir bei der Einweisung ins Kanu fahren auf der Pegnitz (Foto: Kathrin Haase von travelinspired.de)

dann geht es los auf der Pegnitz, ich fahre mit der bezaubernden Simone – und die hat einiges mehr an Power als ich. Ich bin froh, dass ich den Lenkpart hinten übernehmen kann und sie das Kanu voran treibt 😉

Zwischendurch kehren wir in Vorra im Cafe Inselblick ein. hier soll es die besten Kuchen weit und breit geben. Doch erst ein Schaschlik mit Pommes für mich,

Schaschlik mit Pommes im Cafe Inselblick Vorra

Schaschlik mit Pommes im Cafe Inselblick Vorra

und anstelle des Kuchens, der von allen anderen dann auch als lecker bezeichnet wird, gibt es für mich ein zweites Bier, ich bin ja in Franken 😉

Während der Tour habe ich mein Handy in der wasserfesten Tonne gelassen, daher musste ich ein wenig auf Bilder der Kolleginnen von Travelinspired.de zurück greifen.

Erschöpft aber happy warten wir auf die Abholung der Kanus (und trocknen ein wenig vor uns hin ;) (Foto: Kathrin Haase von travelinspired.de)

Erschöpft aber happy warten wir auf die Abholung der Kanus (und trocknen ein wenig vor uns hin 😉 (Foto: Kathrin Haase von travelinspired.de)

Ich muss gestehe, so wie mir vor allem der linke Arm bzw. die Schulter weh tut, bin ich ganz froh, dass die Tour hier bei Alfalter ein Ende nimmt – so schön es auch dem Wasser auch immer ist.

Von Alfalter laufen wir wieder zurück ins Hotel, es steht das nächste Highlight auf dem Programm,

Intuitives Bogenschießen

mit dem großartigen Coach Michael Fuchs von Fuchs und Stier

Wir starten mit ein paar einführenden Partnerübungen, immer wieder schielen wir aber auf die bereit liegenden Bögen.

Verschiedene Bögen liegen für uns bereit

Verschiedene Bögen liegen für uns bereit

Dann geh es los, wir sollen die Scheibe treffen, die nicht weit vor uns steht. Wobei es egal ist, ob wir treffen oder nicht. Es gilt, das Gefühl dabei zu spüren. Wichtig ist es, damit leben zu können, nicht zu treffen.

Durch seine einfühlsame Art macht das ganze mächtig Spass und ab und an treffe ich sogar ganz gut, auch wenn sich die Entfernung immer weiter verschiebt.

Michael Fuchs hilft mir weiter beim intuitiven Bogenschießen (Bild: Uli Büscher vom Nürnberger Land)

Michael Fuchs hilft mir weiter beim intuitiven Bogenschießen (Bild: Uli Büscher vom Nürnberger Land)

Und auch Simone hat sichtlich Spass beim Bogen schießen…

Simone vom OutZeit Blog beim Bogenschießen

Simone vom OutZeit Blog beim Bogenschießen

Zum Abschluss gibt es noch ein gemeinsames Schießen, alle nebeneinander, Kathrin hat das auch im Video festhalten lassen von Michael:

Das hat echt mächtig Spass gemacht – und ich werde es bestimmt auch mal wieder versuchen. Michael ist dazu ein super angenehmer Typ, mit dem so etwas nur Spass machen kann.

An diesem Abend wartet dann noch ein schöner Grillabend im Hotel auf uns,

Fleisch, Wurst und Fisch auf dem Grill im Landidyll-Hotel Zum Alten Schloss

Fleisch, Wurst und Fisch auf dem Grill im Landidyll-Hotel Zum Alten Schloss

Vorspeisen/Salatbuffet

Vorspeisen/Salatbuffet

Einer meiner Teller...

Einer meiner Teller…

und als kleine Überraschung steht noch eine kleine Nachtwanderung auf den Berg an, wo uns Hans, der Betreiber des Hotels, eine Grillschale mit Feuer und ein paar Bänke nebst Bier und Wein bereit gestellt hat.

Feuerstelle mit schon brenneden Feuer und einer Kiste (übrigens sehr leckeres) Bier

Feuerstelle mit schon brennenden Feuer und einer Kiste (übrigens sehr leckeres) Bier

Ein Feuer brennt hell...

Ein Feuer brennt hell…

Es ist ein herrlicher Ausklang eines tollen, wenn auch anstrengenden Tages. Irgendwann kommt Simone auf die Idee, eine Bank ein wenig vom Feuer weg zu stellen, um noch besser den Himmel mit seiner heute wahnsinnigen Sternenpracht bewundern zu können (ohne die seitliche Blendung vom Feuer). Tolle Idee war das, der Sternenhimmel ist echt gewaltig, die Milchstrasse überaus deutlich zu sehen.

Dann starren wir alle wieder weiter quatschend ins Feuer und genießen die gemeinsame Zeit!

Die Nacht wird kurz, am nächsten Morgen gönnen wir uns das Frühstück draussen auf der Terrasse (zum Hotel folgen auch noch ein paar Bilder), dann geht es los zur

Geislochhöhle

die auch mal als Gaislochhöhle oder Geishöhle beschrieben wird. So einig scheinen sich die Damen und Herren in der Gegend nicht zu sein 😉

Die Höhle ist in der Nähe des Projekts „Die Lebensgemeinschaft“, von wo aus wir auch starten mit einem gemütlichen Spaziergang.

Wegweiser zur Höhle

Wegweiser zur Höhle

Infotafel an der Höhle

Infotafel an der Höhle

Fast kann man den Eingang der Höhle übersehen, doch wir haben ja ortskundige Begleitung und so geht es abwärts zum Höhleneingang.

Steil geht es runter in die Höhle

Steil geht es runter in die Höhle

Angenehm kühl wird es, am Eingang der Höhle muss man sich stark bücken, der ist sehr tiefhängend, keine Sorge nach wenigen Metern wird das besser da drin!

Bianca von Lebedraussen in der Höhle

Bianca von Lebedraussen in der Höhle

Uli Büscher vom Nürnberger Land hat es sich gemütlich gemacht

Uli Büscher vom Nürnberger Land hat es sich gemütlich gemacht

Es ist übrigens stockfinster hier unten, wir sind froh, dass alle aktuellen Handys auch Taschenlampen haben 😉

Dann geht es wieder raus und auf dem Weg nach oben trifft es mich wie ein Schlag. Feuchtwarme Hitze von einem Meter auf den anderen nach der angenehmen Kühle unten in der Höhle.

Der Blick nach oben vom Höhleneingang

Der Blick nach oben vom Höhleneingang

Von hier brechen wir auf in Richtung des Ankatals, da von habe ich Dir ja schon eben erzählt.

Das Landidyll-Hotel Zum Alten Schloß

Das Hotel von Hans möchte ich Dir gerne auch noch zeigen, denn das war ja unsere Basis für unsere Outdoorerlebnisse zum Bahnsommer im Nürnberger Land.

Ein Teil des Landidyll Hotels Zum Alten Schloß von außen

Ein Teil des Landidyll Hotels Zum Alten Schloß von außen

Wie üblich starte ich mit dem ersten Blick ins Zimmer,

Der erste Blick ins Zimmer im Landidyll Hotel Zum Alten Schloß

Der erste Blick ins Zimmer

dann geht es rein. Allergiker freuen sich bestimmt – kein Teppich!

Einzelbetten

Einzelbetten

Auch ein großer Balkon ist vorhanden

Balkon

Balkon

und man hat einen tollen Ausblick von hier aus:

Ausblick vom Balkon meines Zimmers im Landidyll Hotel Zum Alten Schloß

Ausblick vom Balkon meines Zimmers im Landidyll Hotel Zum Alten Schloß

Und nun endlich einen Teil des bereits angesprochenen Frühstücks:

Jogurt und Co. zum Frühstück

Jogurt und Co. zum Frühstück

Wurstauswahl

Wurstauswahl und Käse

Säfte

Säfte

Brot und Brötchen

Brot und Brötchen

Natürlich gab es auch die üblichen Verdächtigen wie Rührei – und besonders fein: Käsewürste in Speckmantel :))))

Kann ich also echt empfehlen, das Landidyll Hotel Zum Alten Schloss in Kleedorf! Auch das Personal ist sehr angenehm, unaufdringlich freundlich und aufmerksam. Danke auch an Hans für die tolle Betreuung vor Ort!

Und was gab es noch auf diesem Wochenendtrip?

Einen Besuch des Musikfests auf der Burg Hohenstein in Kirchensittenbach – die lohnt auch einen Besuch!

Der Sonnenuntergang dort kann sich sehen lassen, wir sind total fasziniert und starren raus über die Felder!

Sonnenuntergang auf der Burg Hohenstein

Sonnenuntergang auf der Burg Hohenstein

Schnell steigen wir den Turm empor und werfen erst einen Blick auf die Burganlage, wo das Musikfest stattfindet,

Blick in den Innenhof der Burg Hohenstein mit Musikfest und Ausblick über das Nürnberger Land

Blick in den Innenhof der Burg Hohenstein mit Musikfest und Ausblick über das Nürnberger Land

dann aber wieder der Sonne hinterher, bevor sie ganz untergegangen ist…

Sonnenuntergang über den Wäldern des Nürnberger Lands vom Turm der Burg Hohenstein aus

Sonnenuntergang über den Wäldern des Nürnberger Lands vom Turm der Burg Hohenstein aus


Fazit zu 48 Stunden Outdoor im Nürnberger Land

WOW! Das Nürnberger Land hatte ich bislang gar nicht im Blick. Dabei war ich als Kind sogar schon viel dort wandern, denn rund um Neuhaus an der Pegnitz gibt es IVV Weitwanderwege von 120 km (+40 mittlerweile), die ich mit meinem Vater gewandert bin.

Die möglichen Aktivitäten im Nürnberger Land sind vielfältig und zusammen mit der DB Regio Bayern wurden tolle Pakete geschnürt, die Du ebenfalls buchen kannst. Näheres findest Du auf der Aktionsseite zum Bahnsommer im Nürnberger Land. Unser Wochenende findest Du in der fast identischen Form unter „Erwachsene“ und dort Outdoorwochenende!

Wir hatten sehr viel Spass, haben uns dabei prächtig verstanden. Uli, hab vielen lieben Dank für die Einladung, Organisation, aber auch deine tolle Gesellschaft während dieser 48 Stunden Outdoor!

Auf diesem tollen Bloggertrip, war ich zusammen mit

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone. Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung: Ich wurde von der Kooperation des Nürnberger Land Tourismus mit der DB Regio Bayern zu diesem wunderbaren Wochenende eingeladen. Für die Anreise habe ich einen 200 EUR Bahngutschein erhalten, von dessen Rest ich noch zehre, da ich die kürzeste Anreise hatte. Es wurden keine Vorgaben gemacht, ob und wann ich etwas schreiben „muss“. Grund, etwas schön zu schreiben, gibt es nicht – ich schreibe immer meine persönlichen Eindrücke.

Anzeigen:




Veröffentlicht von Hubert Mayer

Blogger, Netzwerker, LL.B, Versicherungsmensch, ehrenamtlich in Stuttgart engagiert, Onlinejunkie. Du findest mich auch auf Twitter, Twitter, Facebook, Facebookseite des Travellerblogs, Google+ Wer mich und meine Bloggerei unterstützen möchte: Mein Amazon Wunschzettel ist lang

3 Kommentare

  1. Hallo Hubert,

    das hört sich nach einem sehr coolen Kurztrip an. Ich als Norddeutsche treibe mich ja eher selten im Süden rum, aber vielleicht sollte ich das mal ändern. Nachdem ich jetzt vom Kajakfahren in Slowenien abgehärtet bin, könnte ich das ja auch mal im Nürnberger Land probieren 😉

    Liebe Grüße
    Imke

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: