Unterkunft Lechweg: Hotel zum Mohren in Reutte

Schreibtisch mit Wasser im Hotel Mohren / Reutte

Am Ende meiner 7. Etappe des Lechwegs von Höfen nach Pflach lag meine Unterkunft ein klein wenig abseits von der Wanderstrecke, denn von Pflach nach Reutte sind es knapp 2 km.

Der Empfang ist herzlich, mein Zimmer auch schon fertig. Hier erfahre ich aber, dass mein Gepäck noch nicht da ist (kein Wunder, ich bin schließlich fast am Ende des Lechwegs und der tägliche Gepäcktransport startet 100 Wanderkilometer weiter lechaufwärts! Nach einem kurzen Anruf im Hotel des Vortages, dem Landgasthof Lilie in Höfen, wissen wir, dass es auch noch nicht abgeholt wurde. Schnell entscheiden wir, das Gepäck mit Ramonas Auto noch zu holen.

Dann geht es in mein

Zimmer im Hotel zum Mohren in Reutte

Das Zimmer ist nicht sehr groß, doch ausreichend für mich. Weiterlesen

Lechweg in 8 Etappen wandern: Etappe 7 – von Höfen nach Pflach (+Bonus: Ehrenberg Ritterspiele!)

Was für eine wunderbare Aussicht und welche Farbe dieser See hat...

29.07.2016: Heute geht es weiter auf dem Lechweg auf meiner 7. Etappe, von Höfen nach Pflach. Ich warne Dich gleich: Die Beschreibung der Etappe ist kürzer als die vorangegangenen, es gibt weniger Bilder und das hat zwei Gründe: Die Etappe ist mit 11 km recht kurz. Und ich werde begleitet von Ramona von der Werbegemeinschaft Lechwege und vor lauter Quatschen vergesse ich ganz das Bilder machen…

Doch lass uns gemeinsam starten:

Ramona holt mich an meiner Unterkunft für diese Nacht auf dem Lechweg, dem Hotel Landgasthof Lilie in Höfen, ab und zwischen den Wolken scheint immer wieder die Sonne durch.

Vom Hotel aus geht es erst wieder durch den Ort, doch dann verlassen wir diesen und der Weg führt vorbei an saftig grünen Wiesen:

Saftig grüne Wiesen bei Höfen und Sonne und Wolken...

Saftig grüne Wiesen bei Höfen und Sonne und Wolken…

Bald geht der Weg über den Panoramaweg leicht ansteigend nach oben, und es bietet sich ein erster Ausblick in Richtung Reutte, mein Etappenziel (eigentlich ja Pflach, aber von da geht es nach Reutte zum Übernachten).

Ein erster Blick in Richtung Reutte auf dem Lechweg

Ein erster Blick in Richtung Reutte

Geht der Weg zunächst über Schotter, kommen wir schon bald in den Wald und der Weg wird immer mehr nach meinem Geschmack. Denn wenn Du Du die vergangenen Beiträge zum Lechweg gelesen hast, weisst Du, ich mag vor allem schmale Pfade, und genau so einer liegt vor uns.

Auf einem schönen schmalen Pfad geht der Lechweg nach oben

Auf einem schönen schmalen Pfad geht der Lechweg nach oben

Ebenfalls zu erkennen das „L“ des Lechwegs an den Bäumen, das den Weg auch ohne die Karte zeigt.

Schon bald gibt der Weg wieder die Aussicht frei:

Aussicht auf dem Lechweg 7. Etappe

Aussicht auf dem Lechweg 7. Etappe

Immer steiler windet sich der Weg nach oben. Ich gehe flotten Schrittes und muss immer wieder mal anhalten, Ramona läuft in gemächlichen Tempo, dafür ohne jede Pause stetig nach oben – etwas das sie mit Sine gemeinsam hat 😉

Dann komme ich kaputt oben auf 1.160 m an der Costaries Kapelle an. Leider kann ich hier nur durch das Gitter durch fotografieren, doch das reicht wohl, um dir zu zeigen, wie schön diese ist:

Blick auf den Altar in der Costaries Kapelle

Blick auf den Altar in der Costaries Kapelle

Doch ich muss erst einmal tief durchschnaufen. Und wie praktisch, hier oben an der Kapelle hat es auch mehrere Bänke, auf denen kaputte Lechwegwanderer wie ich sich erholen können. Und das bei toller Aussicht!

Dann geht es wieder abwärts auf einem gemütlich zu gehenden Weg, der auch meine Knie nicht fordert. Abwärts in Richtugn des Frauensees, der schon bald durch die Bäume blitzt.

Der Frauensee von oben durch die Bäume auf dem Lechweg

Der Frauensee von oben durch die Bäume

Es dauert nicht lange, dann erreichen wir auch schon den Frauensee, der auf 972 m Höhe wunderschön vor sich hin glitzert,

Frauensee mit Freizeit- und Fortbildungshaus direkt am Lechweg

Frauensee mit Freizeit- und Fortbildungshaus

und an dem nicht nur das Freizeit- und Fortbildungshaus liegt, sondern auch die Frauenseestube, an der wir gerne eine Rast einlegen. Hier gäbe es sogar einen Smoker, aus dem es auf Vorbestellung Steaks und Sparerips gibt! Wir beschränken uns auf ein paar Getränke (Radler 0,5 l für 3,20 EUR Stand Juli 2016) auf der Sonnenterrasse und genießen die Sonne und quatschen weiter… Im Sommer ist hier täglich von 10-20 Uhr geöffnet (Donnerstag Ruhetag!).

Doch dann heißt es weiter gehen, wir haben noch einiges vor, auch wenn die Etappe nur kurz ist. Der Weg geht schon kurz nach der Hütte wieder in einen schönen schmalen Pfad über, der sanft abwärts führt.

Ein schmaler Pfad führt abwärts auf dem Lechweg

Ein schmaler Pfad führt abwärts auf dem Lechweg

Bald schon erreichen wir den Lech, der hier auf einer breiten Brücke überquert wird – und hier gibt es wieder eines der eher seltenen Bilder von mir 😉

Hubert Mayer auf der Brücke über den Lech auf dem Lechweg

Ich auf der Brücke über den Lech (Danke liebe Ramona für das Bild!)

Der Weg führt direkt in den Naturpark mit dem Vogelerlebnispfad Pflacher Au. Schon die ersten Meter hier zeigen die Herrlichkeit der Natur, die Vielfalt der Pflanzenwelt.

Sogar ein 18 Meter hoher Beobachtungsturm wurde hier bei Pflach errichtet, den wir natürlich schnell besteigen.

Beobachtungsturm bei Pflach im Naturpark

Beobachtungsturm bei Pflach im Naturpark

Ob sich das lohnt? Hmm. Lass mich nachdenken? Ich sag nix – sondern zeige es einfach, und Du bildest Dir einfach selber ein Urteil, einverstanden?

Was für eine wunderbare Aussicht und welche Farbe dieser See hat...

Was für eine wunderbare Aussicht und welche Farbe dieser See hat…

Und in die andere Richtung

Und in die andere Richtung

Und, was sagst Du? Sorry, aber ich finde das geradezu atemberaubend! Darum auch noch als Panorama 😉

Panoramablick vom Beobachtungsturm (große Datei, Laden kann dauern...)

Panoramablick vom Beobachtungsturm

Nur ein paar Meter weiter endet unsere gemeinsame Wanderung und wir beschließen, schnell noch das Gepäck in der Lilie abzuholen, da es noch früh ist und der Gepäcktransport noch nicht so weit gekommen ist. Denn der Beginnt ja täglich in Lech am oberen Ende des Lechwegs und muss von da kommend zahlreiche Stationen abklappern.

Dann checke ich schnell ins Hotel ein, mache eine kurze Erfrischungspause und gehe zur Gästeinformation in Reutte, in der Ramonas Büro ist und von da geht es zu den

Ehrenberg Ritterspielen

die zufällig an diesem Wochenende auf und um die Ruine Ehrenberg herum stattfinden.

Kurzer Hinweis eingeworfen: Die Ehrenberg Ritterspiele finden dieses Jahr vom 28. – 30. Juli 2017 statt!

Hier gibt es auf verschiedenen Bühnen in der Ruine

Annwn in concert in der Ruine Ehrenberg

Annwn in conert in der Ruine Ehrenberg

und draussen verschiedene Konzerte,

Cultus Ferox in conercert auf den Ehrenberg Ritterspielen in Reutte

Cultus Ferox in conercert

diverse Verkaufsstände (natürlich auch zum Essen und Trinken, unter anderem Met):

Auch die Schlacht wird nachgespielt und findet reißenden Andrang.

Schlacht um Ehrenberg

Schlacht um Ehrenberg

Das Lager besteht aus hunderten von Zelten, wo Du einen schönen Einblick in das damalige Leben erhalten kannst. Doch Vorsicht, das Leben damals war rau…

Lagerleben mit unzähligen Zelten

Lagerleben mit unzähligen Zelten

Über den Zelten siehst Du auch die mit 406 Metern längste Fußgängerhängebrücke der Welt im Tibet Style, die Highline 179. Ihren Namen hat diese 114,6 m hohe Brücke in Anlehnung an die bekannte Fernpassstrasse B179.

Highline 179 an der Ehrenberg

Highline 179 an der Ehrenberg

Doch für heute bin ich zu k.o., um dort noch hoch zu laufen. Mal sehen, ob ich das dieses Jahr im Juni schaffe… Wenn das Wetter mitspielt, vielleicht ja am Sonntag auf der Rückfahrt vom Lechtal!

Das soll es für diesen Tag auch gewesen sein. Über das Hotel Mohren berichte ich wie gewohnt in einem separaten Beitrag.

Fazit zur 7. Etappe des Lechwegs von Höfen nach Pflach

Die Etappe ist zwar kurz, aber hat es in sich. Zu Beginn noch ganz gemütlich, geht es dann doch steil nach oben. Dafür bietet sie einen grandiosen Ausblick und mit der Frauenseestube eine schöne Einkehrmöglichkeit. Und der Ausblick vom Beobachtungsturm bei Pflach, der ist einfach der Hammer!

Fakten zu meiner 7. Etappe des Lechwegs

Länge: ca. 11 km
Höhenmeter: ↑ 370 m; ↓ 390 m (laut komoot)
Dauer: knapp 2,5 Stunden (ohne die Pausen…)

Achtung, die Kilometerangaben bei Komoot stimmen nicht, da ich vergessen habe, die Aufzeichnung zu beenden, als wir mit dem Auto meinen Koffer holen gefahren sind („gerade“ Strecke von B nach A auf der Karte)

Ihr wollt schneller und „live“ bei meinen Reisen dabei sein? Dann folgt mir doch bei Instagram und/oder Twitter. Auf Instagram sogar oft tatsächlich live mit den Instastories. Meist abends gibt es auf der Facebookseite des Reiseblogs dann auch eine kurze Zusammenfassung der Tage auf Reisen mit den Bildern vom Smartphone.  Auch hier freue ich mich immer auf neue „Gefällt mir“ – und mir helft ihr damit auch! Oft mit auf Reisen ist meine Partnerin Gesine, die ebenfalls tolle Instagram Bilder macht (und einige hier im Blog beisteuert). Folgt Gesine doch auch auf Instagram!

Wenn Du mir nun auch was Gutes tun willst – meinen Amazon Wunschzettel findest Du hier!

Offenlegung für alle acht Etappen: Ich wurde zu den acht Wandertagen vom Lechweg in Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen entlang des Lechwegs (Lech Zürs Tourismus, Warth Schröcken Tourismus, Lechtal Tourismus, Naturparkregion Reutte und Füssen) eingeladen. Herzlichen Dank für diese sehr schöne Einladung und tolle Zusammenarbeit! Die Einladung umfasste die Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen sowie den Gepäcktransport. Dazu kam die Versorgung mit Reiseführer, Infomaterial und die gesamte Planung inkl. der Buchung. Wer meint, dass die Einladung meine Meinung beeinflusst, kennt mich schlecht. Die Anfahrt habe ich selbst bezahlt, die Getränke mal selbst, mal war ich eingeladen. Mein besonders herzlicher Dank an dieser Stelle geht an Ramona vom Projektmanagement Lechweg, die die Wanderung für mich geplant hat und es sich nicht nehmen ließ, neben einem ersten Kennenlernen am ersten Morgen auch noch die 7. Etappe bis nach Reutte mitzuwandern. Danke für die tolle Organisation und die sehr, sehr angenehme Gesellschaft!

Anzeigen:

Zum Wandern wurde mir dieser Wanderführer mitgegeben: Lechweg Formarinsee – Füssen: Wanderkarte Leporello mit Streckenbeschreibung, Entfernungen, Höhenprofil wetterfest, reißfest, abwischbar, GPS-genau. 1:25000 (Wanderkarte / WK)


Faszinierendes Instagram: Meine Woche 22/17 und ein Interview mit Desiree Nilsen

Instagramerin Desiree Nilsen

Was für eine Woche. Draussen in echt, erst brütend heiß. Da wollte ich freiwillig nicht vor die Türe. Aber gut, so gab es Zeit, viel durch Instagram zu stöbern und euch wieder eine Menge Empfehlungen auszusprechen. Und natürlich gibt es auch wieder ein Interview, dieses Mal mit Desiree Nilsen, eine alte Freundin von mir, die nach Norwegen ausgewandert ist und deren Leidenschaft die Fotografie ist, vor allem im Outdoor Bereich 🙂

Das Wetter soll ja ned so dolle werden am Wochenende, da hast Du genug Zeit, durch die Bilder zu stöbern.

Wir fahren nach Bayreuth und hoffen, dass das Wetter doch einigermaßen hält…!

Auch von uns gibt es ein paar Bilder aus dieser Woche, am Wochenende haben wir uns raus getraut, trotz der Hitze.

Ich war Schifffahren auf dem Neckar (früher hab ich dazu mal das geschrieben):

Übrigens – an dem Gewinnspiel des Landesmarketings Baden-Württemberg kann jeder teilnehmen. Weiterlesen

Unterkunft Lechweg: Hotel Landgasthof Lilie Höfen

Das Hotel Landgasthof Lilie in Höfen Außenansicht

Nach der 6. Etappe des Lechwegs von Stanzach nach Höfen/Wängle tun mir die Füße weh, obwohl es keine Steigungen hat auf dem Weg. Ich bin froh, mein Tagesziel, den Landgasthof Lilie in Höfen, zu erreichen – und muss dann doch über einen langen Gang und Treppen zu meinem Zimmer. Doch auch das schaffe ich.

Türe auf – und wie fast immer ein erster Blick ins Zimmer, unverfälscht:

Mein erster Blick in mein Zimmer im Hotel Landgasthof Lilie

Mein erster Blick in mein Zimmer im Hotel Landgasthof Lilie

Klein, aber trotzdem sogar mit Couch: Weiterlesen

Lechweg in 8 Etappen wandern: Etappe 6 – von Stanzach nach Höfen/Wängle

Panorama vom Baggersee Weißenbach am Lech

27.07.2017: Endlich wieder Sonne! Nach einer wunderbar durchgeschlafenen Nacht in der Pension Waldhof in Stanzach und einem ausgiebigen Frühstück mache ich mich bei blauen Himmel auf den Weg, die für mich 6. Etappe des Lechwegs von Stanzach nach Höfen/Wängle zu bezwingen. Wobei – bezwingen ist heute nicht viel, es ist die flachste aller Etappen, nicht einmal 100 m geht es hoch…

Doch schau selbst, was ich auf meinem Weg alles so erlebe. Weiterlesen